Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Universitätsorganist aus Weimar spielt in Herrnburg
Lokales Nordwestmecklenburg

Weimarer Universitätsorganist spielt in Herrnburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 18.06.2020
Wieland Meinhold (59) freut sich auf sein Konzert in Herrnburg. Quelle: Jens Hauspurg
Anzeige
Herrnburg

Die Kirchengemeinde Herrnburg lädt zu einem „Besuch bei der Königin“ ein. Gemeint ist die Königin der Instrumente, die Orgel, die der Stralsunder Friedrich Albert Mehmel 1883 bis 1884 in Herrnburg baute. Der Weimarer Musiker Wieland Meinhold gestaltet mit ihr ein Konzert, das am Freitag, 26. Juni, um 19.30 Uhr im Rahmen einer Orgelandacht zum Sommerbeginn startet.

Bereits um 18.45 Uhr lädt der Universitätsorganist auf die Empore ein. Dort erläutert er den Aufbau und die Klangfarben der Mehmel-Orgel anhand von Ausschnitten seiner Kompositionen „Orgel-Farben-Wege“, „Hommage á Sebastien – Drei Metamorphosen“ und anhand von zehn freien Improvisationen.

Anzeige

Eleganter Telemann und Charme aus Frankreich

Der Konzertteil des Abends trägt den Titel „Eleganter Telemann & Charme aus Frankreich“. Wieland Meinhold spielt Kompositionen von Jean Francois Dandrieu, Georg Philipp Telemann, Francois Couperi, Louis Nicolas Clérambault, Guillaume-Gabriel Nivers, Jean Philipp Rameau, Gabriel Dupont, Louis James Alfred und Lefébure-Wély. „Am Ende bitten wir um eine von Herzen kommende Spende, die einer Eintrittskarte entsprechen darf“, kündigt die Kirchengemeinde Herrnburg an.

Tobias Rühl restaurierte 2015 die Orgel, die Friedrich Albert Mehmel 1883 bis 1884 in Herrnburg baute. Quelle: Jürgen Lenz

Wieland Meinhold wurde 1961 in Halle an der Saale geboren. Seine musikalische Ausbildung und Studien absolvierte er in Jena, Berlin und Budapest. Von 1985 bis 1989 hatte er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Weimar inne. Von 1983 bis 2001 war er Stadtorganist an der Mühlhäuser Marienkirche und leitete dort einen internationalen Konzertreigen. Zwischen 1998 und 2014 hatte er zeitweilige Gastprofessuren und Meisterkurse im Ausland, unter anderem in Tokio, São Paulo, Gdans, Kattowice, Moskau und Wien. 2002 erhielt er von der Universität Erfurt auf Lebenszeit die Ehrenbezeichnung „Universitätsorganist“.

Konzerttourneen und Auftritte als Organist und Cembalist führten Wieland Meinhold in 41 Staaten aller Erdteile. Er produziert CDs, arbeitet für Radio-, Film- und TV-Stationen, komponiert Stücke für Orgel, Chor und Cembalo, engagiert sich für die Neue Musik. Sein Hobby ist die Luftakrobatik.

Über den Autor

Lesen Sie auch

Von Jürgen Lenz

Anzeige