Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kinder lieben den Lottihof in Seefeld
Lokales Nordwestmecklenburg Kinder lieben den Lottihof in Seefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 09.09.2019
Kinder der Kita „Kleine Strolche“ aus Vietlübbe begrüßen Kälbchen Pauli. Quelle: Lottihof
Seefeld

„Dass unsere Kinder die Tierschützer und Entscheider in der Welt von morgen sind, so viel steht ja nun einmal bereits fest“, sagt Lottihof-Chefin Christine Geburtig, die als gelernte Erzieherin schon immer einen guten Umgang mit den Kleinsten in der Gesellschaft hatte. Da ist es nur logisch, dass die engagierte Tierschützerin und ihre Mitarbeiter sich besonders dafür einsetzen, Kindern die Tiere, die auf ihrem Hof leben, nahezubringen. Und dabei handelt es sich eben nicht nur um Tiere, die klein, niedlich und jung sind, sondern auch um große, alte und kranke, die schon lange tot wären, hätten sie nicht ein neues Zuhause in Seefeld gefunden.

Christine Geburtig ist gelernte Erzieherin und leitet den Aktion Tier Lottihof in Seefeld. Quelle: Lottihof

Um jungen Menschen die Tiere, ihr Wohl und damit auch den Zugang zu relevanten Themen des Tierschutzes zu ermöglichen, bietet der Aktion Tier Lottihof regelmäßig Kindergartengruppen, aber auch Vorschul- und Schulklassen die Gelegenheit, vorbeizuschauen. Kinder und Erzieher, oft auch begleitende Eltern kommen, um Zeit auf dem Hof, mit den Tieren und in der Natur zu verbringen. „Manche dieser Gruppen kommen regelmäßig mehrfach im Monat, so dass sich die meisten Kinder ziemlich schnell ein großes Wissen über Tiere und Natur aneignen“, erzählt Geburtig. „Hier glaubt kein Kind mehr, Kühe wären lila oder Eier wüchsen auf Bäumen.“

So ein Tierschutz-Erlebnistag für Kinder beginnt meist mit einer „Guten-Morgen-Runde“, in der Tierschützer und Kinder einander vorstellen, bevor es dann weiter zum Spaziergang über den Hof geht. „Dabei wünschen wir den Tieren einen ‚Guten Morgen‘ und lernen dabei immer wieder neue Dinge über sie“, erklärt Geburtig. Es kommen die verschiedensten Dinge zur Sprache, zum Beispiel werden Fragen beantwortet, wie: Wie heißt eigentlich ein männliches Pferd und wie ein weibliches? Und was ist ein Wallach?

Die Vorschulkinder der Kita „Kleine Strolche“ aus Vietlübbe, die in dieser Woche den Lottihof besucht haben, wissen das längst alles. Sie kommen alle zwei Wochen, so wie zum Beispiel auch die Kinder der Kita „Bussibär“ aus Rüting und die Kinder aus der Grevesmühlener Kita am Ploggenseering.

Kinder der Schweriner Kita „Regenbogen“ auf dem Lottihof in Seefeld Quelle: Lottihof

Die Kinder, erklärt Geburtig, werden auch, je nach Alter und Können, in den Hof-Alltag mit eingebunden. Sie helfen beim Füttern oder Pferdestriegeln oder beim Saubermachen der vielen Ställe. Wenn es das Wetter zulässt, ist ein Picknick auf dem Hof ziemlich beliebt. Doch auch bei schlechtem Wetter gibt es für Kinder auf dem Lottihof immer genug zu tun. Basteln oder Nistkästen bauen, findet dann im Tierschutz-Zimmer des Hofes statt.

Christine Geburtig wünscht sich, dass noch mehr Erzieher und Lehrer Kontakt mit ihr aufnehmen, falls Interesse an einer Exkursion auf den Hof, Erlebnisferien, Tierschutzunterricht im hofeigenen Aktion-Tier- Tierschutz-Zimmer oder auch an Klassen- und Kitafahrten zum Lottihof besteht.

Kontakt: Aktion Tier ‚Lottihof‘, Christine Geburtig, Telefon: +49 173 60 02 852, E-Mail: lottihof@aktiontier.org

Von Annett Meinke

Nicht nur die Tattoos, auch der Zweck dahinter geht unter die Haut: Sebastian Kairies verwandelt die KfL-Lounge in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) zum Tattoostudio. Die Einnahmen kommen Krebskranken zugute.

09.09.2019

Ein 41-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Zurow (Landkreis Nordwestmecklenburg) am Sonntag schwer verletzt worden. Ein 54-jähriger Autofahrer hatte den Biker, der gerade Überholen wollte, beim Abbiegen übersehen.

09.09.2019

Till Backhaus (SPD), Agrar- und Umweltminister von MV, traf sich mit Landwirten und Naturschützern am ehemaligen Grenzstreifen im Naturschutzgebiet zwischen Schattin und Herrnburg. BUND fordert Ausweisung des Grünen Bandes als Nationales Naturmonument.

09.09.2019