Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Nordwestmecklenburg Kommt die Tageskurkarte für Boltenhagen?
Lokales Nordwestmecklenburg Kommt die Tageskurkarte für Boltenhagen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 09.09.2019
Noch zahlen Tagesgäste des Ostseebades Boltenhagen lediglich einen Strandkurbeitrag (Tagessatz 2,50 Euro), wenn sie den Strand besuchen. Quelle: Annett Meinke
Boltenhagen

Mit einem seltsamen Widerspruch musste sich der Kurbetriebssausschuss der Gemeinde Boltenhagen in seiner ersten Sitzung nach der Kommunalwahl beschäftigen. Einerseits sanken die Einnahmen beim Strandkurbeitrag des Ostseebades im Vergleich zur letzten Saison erheblich – und zwar um mehr als 30 Prozent –, andererseits stiegen die Einnahmen der Parkgebühren im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht an. Wie passt das zusammen? Es ist, so Kurdirektorin Claudia Hörl, kaum davon auszugehen, dass all die Besucher, die dem Ostseebad in dieser Saison einen Besuch abstatteten und dort parkten, den Strand nicht besuchten.

Boltenhagens Kurdirektorin Claudia Hörl Quelle: privat

Konnten im vergangenen Jahr zum Stichtag 4. September 144 200 Euro Strandkurbeitrag ausgewiesen werden, waren es zum gleichen Datum dieses Jahres lediglich 100 000 Euro – und das obwohl das Wetter nicht erheblich schlechter war als in der Vorjahressaison. Parkeinnahmen verzeichnete die Gemeinde im vergangenen Jahr um diese Zeit in Höhe von 335 800 Euro, in diesem Jahr zum Stichtag 336 700 Euro.

Strandkurbeitrag weg, dafür Tageskurkarte

Der Strandkurbeitrag ist in gewisser Weise eine Kuriosität des Ostseebades Boltenhagen, kein anderes Ostseebad in MV erhebt einen solchen Kurbeitrag. In anderen Ostseebädern zahlen Gäste stattdessen einen Tageskurbeitrag, egal ob sie sich am Strand oder nur auf der Promenade oder in zu den Ostseebädern gehörenden Lokalitäten aufhalten.

Mutmaßungen, wie die so deutlichen Mindereinnahmen beim Strandkurbeitrag in diesem Jahr in Boltenhagen entstanden sein könnten, hatte man im Kurbetriebsausschuss. Auch wenn keine dieser Annahmen belegbar ist. Die Frage, die unter anderem auftauchte, war, ob Strandkorbvermieter, die den Strandkurbeitrag in Höhe von 2,50 Euro pro Tag gegen eine Provision von Strandbesuchern kassieren sollen, das vielleicht nicht immer tun. Möglicherweise, weil ihnen Besucher entgehen, die den Strandaufgang überqueren, während sie mit Strandkorbvermietung und anderen Dienstleistungen an Gästen beschäftigt sind – oder aus anderen nicht ganz klaren Gründen?

Die Gemeinde Boltenhagen hatte die Einführung des Strandkurbeitrages vor vielen Jahren beschlossen, um die Kosten für Strandsäuberung und Abtransport von Seegras, aber auch die Aufbereitung des Strandes bei zu viel Abbau decken zu können. Doch wie es aussieht, ist diese Abgabe inzwischen nicht mehr zeitgemäß und auch nicht mehr wirklich zweckdienlich.

Boltenhagen: Weitere Kurerträge

Zum Stichtag 4. September 2019:

Kurbeitrag (Kurkarte, wird von Übernachtungsgästen erhoben, Hotels und Ferienwohnungsvermieter müssen ihn erheben und abrechnen – 2,10 Euro vom 1.5 bis 30.9.; 1,50 Euro vom 1.10. bis 30.4. – Kinder, Behinderte ermäßigt): 856 700 Euro – Vergleich Vorjahr: 863 000 Euro.

Jahreskurbeitrag (wird von Gästen erhoben, die zum Beispiel Zweitwohnung in Boltenhagen besitzen und für sich selbst nutzen oder auch Dauercamper sind): 87 100 Euro – Vergleich Vorjahr: 86 100 Euro.

Konzept wird erarbeitet

Die Kurdirektion wird nun ein Konzept ausarbeiten und es zur nächsten Ausschusssitzung, die voraussichtlich Anfang November stattfinden wird, zur Diskussion vorlegen. Darin wird es um die Abschaffung des Strandkurbeitrages und um die Einführung einer Tageskurkarte in Boltenhagen gehen – ein Vorschlag, der in der Gemeindevertretung diskutiert und beschlossen werden muss, um ihn umzusetzen.

„Einen Tageskurbeitrag, so wie andere Ostseebäder auch, zu erheben, fordere ich schon länger“, so Hörl. Um diesen Beitrag zu erheben, erklärte sie, müssten Automaten im Ostseebad aufgestellt werden, an denen Tagesgäste den Beitrag bezahlen und sich einen Beleg ziehen können. Zudem würden Kontrolleure im Ostseebad unterwegs sein, von Besuchern verlangen können, die Tageskurkarte vorzuzeigen – ob sie sich nun am Strand oder wo auch immer im Ostseebad aufhalten.

Ausschuss mit neuem Vorsitzenden

Der Kurbetriebsausschuss wählte auf seiner konstituierenden Sitzung in der neuen Legislaturperiode auch einen neuen Vorsitzenden und neue Stellvertreter. Mirko Klein (CDU), der auch schon zuvor im Ausschuss tätig war, übernahm den Vorsitz und löste damit Beatrix Bräunig (SPD) ab, die den Vorsitz bis dato innehatte. Sie wurde zur ersten Stellvertreterin von Klein gewählt, zweite Stellvertreterin wurde Gabriele Ehlert (Die Grünen). Sie ist komplett neu in der Gemeindevertretung.

Mehr zum Thema Kurtaxe, der Diskussion darüber, ob sie in MV generell abgeschafft wird, lesen Sie auch bei der OZ.

Mirko Klein (CDU) leitet seit September den Kurbetriebsausschuss der Gemeinde Boltenhagen Quelle: Dirk Hoffmann

Von Annett Meinke

Kindergartengruppen, aber auch Vorschul- und Schulklassen besuchen oft und regelmäßig den Aktion-Tier-Schutzhof in der Nähe von Mühlen Eichsen. Lottihof-Chefin Christine Geburtig sieht in ihnen auch die Tierschützer von morgen.

09.09.2019

Nicht nur die Tattoos, auch der Zweck dahinter geht unter die Haut: Sebastian Kairies verwandelt die KfL-Lounge in Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) zum Tattoostudio. Die Einnahmen kommen Krebskranken zugute.

09.09.2019

Ein 41-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Zurow (Landkreis Nordwestmecklenburg) am Sonntag schwer verletzt worden. Ein 54-jähriger Autofahrer hatte den Biker, der gerade Überholen wollte, beim Abbiegen übersehen.

09.09.2019