Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Rettet die Halle“: Demo für das ETC in Timmendorfer Strand
Lokales Ostholstein „Rettet die Halle“: Demo für das ETC in Timmendorfer Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 16.02.2019
Etwa 300 Menschen demonstrierten für die Sanierung des ETC, zogen unter anderem durch die Bergstraße. Quelle: Sabine Latzel
Timmendorfer Strand

Laut, bunt und von der Sonne beschienen: Die Organisatoren können die Demonstration für das Timmendorfer Eissport- und Tenniscentrum (ETC) als Erfolg verbuchen. Etwa 300 Teilnehmer haben sich am Sonnabendmittag an der Eishalle an der Wohldstraße getroffen, um anschließend mit Plakaten durch den Ort zu ziehen. Sie forderten eine sofortige Sanierung des ETC. „Setzt den Bürgerwillen um!“, skandierten sie immer wieder.

„Das Ergebnis des Bürgerentscheids von 2017 ist eindeutig“, sagte Steven Fioravanti. Der Eishockeyspieler ist in Timmendorf aufgewachsen und hat zu der Demonstration aufgerufen. Die Mehrheit der Wahlberechtigen habe für die Sanierung gestimmt, „trotzdem ist noch nichts passiert. Es wird nur so viel investiert, dass der Betrieb einigermaßen aufrechterhalten werden kann“. Das ist ihm und seinen Mitstreitern zu wenig. Viele Bürger, so Fioravanti, glaubten, mit dem Bürgerentscheid sei alles auf den Weg gebracht, „aber so ist es ja nicht, und deshalb demonstrieren wir: damit die Öffentlichkeit aufgeklärt wird“.

Lautstarker Protest vor dem Alten Rathaus

Und die Öffentlichkeit nahm durchaus Notiz von den Demonstranten, die sich aus Eltern mit Kindern, Eishockeyfans, Jugendlichen sowie einigen Vertretern der Timmendorfer Grünen zusammensetzten. Bei bestem Frühlingswetter war der Ort rappelvoll, als die Sanierungsbefürworter – immer wieder „Rettet die Halle!“ rufend – von der Halle über Wohld- und Bergstraße ins Zentrum marschierten und einen Stopp vor dem Alten Rathaus am Timmendorfer Platz einlegten. Dabei wurden sie von zahlreichen Passanten und Sonnenanbetern in den Cafés bestaunt. „Es kann nicht sein, dass der Wille der Bürger ignoriert wird“, erklärte Stadion-DJ Kristoph Hötzsch, der mit Trikot, Schal und Banner gekommen war. „Das ist die einzige Eishalle bis Hamburg“, sagte Felicitas Deutsch, deren zehnjähriger Sohn Tim Eishockey spielt. Ihre Befürchtung: Anstelle des ETC könnten Ferienwohnungen oder ein Hotel gebaut werden. „Es wäre schade, wenn Timmendorf die Halle für den Tourismus plattmachen würde.“

„Rettet unsere Halle!“, stand auch auf diversen zu Plakathaltern umfunktionierten Tennisschlägern, „Nieder mit dem Timmendorfer Filz!“ oder auch „Timmendorf ohne Eishalle ist wie Strand ohne Sand“. Unter den Demonstranten waren zudem einige Damen und Herren mit Klemmbrettern unter den Armen: Sie sammelten die ersten Unterschriften im Zusammenhang mit einem neuen Bürgerbegehren. Das ist initiiert worden, um einen erneuten Entscheid zu erzwingen – der dann die sofortige Sanierung zur Folge haben soll.

Erneut werden Unterschriften gesammelt

„Wir haben schon 350 Unterschriften“, zeigte sich Stefan Horstmann, einer der Initiatoren, mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden. „Gesammelt haben wir unter anderem vor zwei Supermärkten in Timmendorf und Niendorf. Teilweise ist es erklärungsbedürftig, warum überhaupt noch einmal abgestimmt werden soll, und natürlich gibt es auch einige Leute, die anderer Meinung sind als wir, aber insgesamt läuft es sehr gut.“ Benötigt werden knapp 750 Unterschriften von Wahlberechtigen aus der Gemeinde Timmendorfer Strand.

„Für uns ist es wichtig, dass wir die Unterschriften schnell zusammenbekommen“, erklärte Steven Fioravanti. Denn erst, wenn bestimmte Formalia anerkannt seien, müsste die Timmendorfer Gemeindevertretung alle weiteren Pläne für das ETC zunächst auf Eis legen. „Und das muss bald geschehen, schließlich läuft der Entscheid von 2017 am 26. Februar aus.“ Sind alle formellen Voraussetzungen erfüllt, muss die Verwaltung einen Termin für einen Bürgerentscheid innerhalb von drei Monaten festsetzen. Allerdings besteht auch die Möglichkeit, bei diesem Entscheid eine Gegenfrage zu stellen. Was gar nicht schlecht wäre, befand eine Demonstrantin: „Dann ist die Geschichte wenigstens eindeutig und endgültig geklärt.“

Eishockeyspieler und Fans, Kinder und Erwachsene haben für die Sanierung des ETC demonstriert. Sie marschierten von der Halle aus ins Zentrum bis zum Timmendorfer Platz.

Sabine Latzel