Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 90-jährige Ikonenmalerin stellt aus
Lokales Ostholstein 90-jährige Ikonenmalerin stellt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 21.03.2019
Ingeborg-Susanne Littmann (90) nutzt für ihre Heiligenbilder Wasserfarbe und Blattgold. Quelle: Peyronnet
Ahrensbök

Die Hände wollen manchmal nicht mehr so richtig, die Augen auch nicht. Aber Ingeborg-Susanne Littmann malt unverdrossen weiter Heiligenbilder. Die 90-Jährige, die schon immer gerne malte, hat vor mehr als 15 Jahren damit begonnen, sich der Ikonenmalerei zu widmen. Bis heute hat sie zahlreiche dieser mit Blattgold verzierten Bilder gemalt. Jetzt sind etliche ihrer Werke in der Gemeindebücherei Ahrensbök im Bürgerhaus zu sehen.

„Malen ist für mich Entspannung und Erholung“, sagt die Künstlerin. Mit ihrem Mann führte sie lange ein Textilfachgeschäft in Bad Schwartau. Nach dessen Aufgabe zog das Paar nach Ahrensbök. Erst dort begann Ingeborg-Susanne Littmann mit der Ikonenmalerei.

Wasserfarbe und Blattgold

Als Malgrund nutzt sie das Holz von Abbruchhäusern. „Oder man muss einen guten Draht zu Leuten haben, die an so etwas rankommen“, sagt sie, wenn sie nach der Herkunft für die Basis der Ikonen gefragt wird. Das Holz wird etwas ausgeschält und mit Grundierung versehen, dann beginnt der Malprozess. Gemalt wird mit Wasserfarben. Die Brillanz dieser Farben rühre daher, dass der Untergrund ganz dunkel sein muss. „Die Farben darauf werden immer heller.“ Außerdem wird Blattgold aufgetragen. Bis zu einem halben Jahr Arbeit steckt die Künstlerin in ein Bild.

„Ikonen werden nach Vorlagen gemalt, es sind immer Kopien“, berichtet die Malerin. In alten Ikonen findet sie ihre Motive. Dafür verfügt sie über viele Bildbände.

14 Ikonen für Polen

Ikonen von Ingeborg-Susanne Littmann sind in Süddeutschland und in Polen zu finden. Sie hat ihre Bilder fast jedes Jahr in Bayern ausgestellt, unter anderem auf Nikolausmärkten. Süddeutschland sei für diese Art religiöser Kunst prädestinierter als der Norden. 14 Ikonen der Ahrensböker Malerin hängen in einer Kirche in einem Nachbarort der Ahrensböker Partnergemeinde Gramenz/Grzmiaca in Polen. Dort war die Kirche abgebrannt, das gesamte Inventar vernichtet worden. Für den Neubau steuerte Ingeborg-Susanne Littmann große und kleine Heiligenbilder bei.

Die Ausstellung ihrer Ikonen ist während der Öffnungszeiten der Gemeindebücherei Ahrensbök, Mösberg 3, zu sehen: montags und freitags von 13 bis 18 Uhr, dienstags und donnerstags von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr.

sas

Das Ende der hauptamtlichen Bosauer Verwaltung wird vorbereitet. Jetzt führen vier Ehrenamtler die Gemeinde.

21.03.2019

Im Rahmen des deutsch-dänischen Interreg-Projekts „REACT“ hat der Umweltrat der Stadt Fehmarn zwei Fahrradreparaturstationen angeschafft. Test-Standorte sind Bojendorf und Burgtiefe.

21.03.2019

Der Bauhof der Gemeinde Dahme unter der Leitung des Tourismus Service wird neu strukturiert. Um bisher extern vergebene Arbeiten selbst auszuführen, wurde ein neuer Schlepper angeschafft.

21.03.2019