Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Alarm im Strandhotel in Heiligenhafen: 150 Urlauber werden evakuiert
Lokales Ostholstein Alarm im Strandhotel in Heiligenhafen: 150 Urlauber werden evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 18.07.2019
Feuerwehr und Rettungsdienst sind am Donnerstagmorgen zum Strandhotel in Heiligenhafen ausgerückt. Der Grund war angebranntes Essen auf einem Herd. 150 Urlauber mussten evakuiert werden. Quelle: Arne Jappe
Anzeige
Heiligenhafen

Kurz vor fünf Uhr am Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr Heiligenhafen und der Rettungsdienst zu einem vermeintlichen Zimmerbrand in das Strandhotel am Steinwarder alarmiert. Grund war angebranntes Essen auf einem Herd.

Bei dem Einsatz im Strandhotel gab es laut Feuerwehr keine Verletzten. Die Polizei ermittelt nun, wie es zu dem leichtsinnigen Zwischenfall am Donnerstagmorgen kommen konnte. Zwei Verursacher wurden bereits vor Ort von den Beamten befragt.

Anzeige
Feuerwehr und Rettungsdienst sind zum Strandhotel in Heiligenhafen ausgerückt. Der Grund war angebranntes Essen auf einem Herd. 150 Urlauber mussten evakuiert werden.

Feuerwehr gibt schnell Entwarnung

Erleichterung in den Gesichtern der Einsatzkräfte am frühen Donnerstagmorgen am Steinwarder. Es hätte auch schlimmer ausgehen können. In der Appartementanlage Strandhotel sollte laut ersten Meldungen Qualm vom Balkon zu sehen sein und verbrannt riechen. Die Rettungsleitstelle löste daraufhin Großalarm für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und die Polizei aus.

„Die Anlage wurde evakuiert und wir konnten schnell Entwarnung geben.“, sagt Einsatzleiter und Wehrführer Michael Kahl von der Feuerwehr Heiligenhafen. Angebranntes Essen auf dem Herd war der Grund der Alarmierung. Die Einsatzkräfte entfernten das Übel vom Herd und belüfteten die Räume.

Polizei ermittelt und befragt Verursacher

Die Urlauber standen teilweise in Decken gehüllt, mit Kleinkindern auf den Armen und nur dem Nötigsten auf der anderen Straßenseite und schauten besorgt auf das Treiben der Einsatzkräfte. Nach kurzer Zeit konnten Sie dann wieder in die Appartementanlage.

Wie es zu dem Zwischenfall kam, dass klärt nun die Polizei. Noch vor Ort verhörten die Beamten die beiden Verursacher. Die Feuerwehr war mit etwa 40 Einsatzkräften und der Rettungsdienst aufgrund der Örtlichkeiten mit drei Rettungswagen, einen Notarzt und dem organisatorischen Leiter vom Rettungsdienst vor Ort.

Weitere Nachrichten aus Ostholstein lesen Sie hier.

Arne Jappe