Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ancora Marina-Brand: Staatsanwaltschaft ermittelt
Lokales Ostholstein Ancora Marina-Brand: Staatsanwaltschaft ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 13.11.2014
Anzeige
Neustadt

Nach dem Großbrand im Jachthafen Ancora Marina in Neustadt, bei dem rund 40 Boote zerstört wurden, geht die Lübecker Staatsanwaltschaft inzwischen von Brandstiftung aus. Es sei ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, sagte Behördensprecher Günter Möller am Donnerstag. Hinweise auf einen Täter gebe es aber bisher nicht. Bei dem Feuer in einer Ausstellungshalle auf dem Gelände des Jachthafens war nach Angaben der Polizei ein Schaden von mindestens 30 Millionen Euro entstanden.

„Es gibt Hinweise auf Brandstiftung“, sagte Möller der dpa. Um welche Hinweise es sich handelt, wollte er nicht sagen - um die Ermittlungen nicht zu gefährden.

Unterdessen hat die Geschäftsleitung des Hafens auf dem Gelände ein Kommunikationszentrum und ein mobiles Versicherungsbüro eingerichtet. „Zur genauen Schadenshöhe können wir aber noch nichts sagen“, erklärte ein Sprecher der Marina. Den ganzen Tag über mussten Mitarbeiter Anfragen besorgter Bootseigner beantworten, die wissen wollten, ob ihr Schiff beschädigt wurde.

Auf dem Gelände der Marina gibt es auch mehrere Winterlager. Sie waren aber nach Angaben des Betreibers nicht von dem Feuer betroffen. Die neuen und gebrauchten Schiffe in der abgebrannten Ausstellungshalle gehörten zum großen Teil Händlern und sollten verkauft werden. Eine für das erste Adventswochenende geplante Boots-Show, die in der Halle stattfinden sollte, wurde abgesagt. 

dpa