Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Arbeiten in über 40 Meter Höhe
Lokales Ostholstein Arbeiten in über 40 Meter Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 17.08.2018
Lensahn

Hochspannungsmonteure haben im Auftrag der Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz AG) in Lensahn direkt über der Großbrandstelle auf dem Recyclinghof Milon beschädigte Stromleitungen ausgewechselt.

An den 220-kV-Masten hängen zwei Systeme – bestehend aus je drei Leitungsseilen pro Seite. Die dem Brand abgewandte Seite war okay, die über die Brandstelle verlaufenden Leitungen wurden aber durch Flammen beschädigt und mussten getauscht werden. Eine Arbeit für Spezialisten. In über 40 Meter Höhe arbeiteten sie zwei Tage lang bis Donnerstagabend, um die drei neuen Leitungen einzubauen.

Christine Pinnow, Sprecherin SH Netz AG: „Im Zuge dieser Arbeiten wurde dann auch gleich das Blitzschutzseil – ganz oben auf dem Mast – ausgewechselt.“ TEXT/FOTO: LOUIS GÄBLER

LN

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anwohner zahlen nicht mehr für den Straßenausbau: Die Wangelser Gemeindevertretung hat in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, die Beiträge abzuschaffen. Andere Kommunen im Kreis haben sich ebenfalls schon dafür entschieden. Doch es gibt auch Kritik am neuen Modell.

17.08.2018

Die Vermutung, dass sich der Dachstuhlbrand am Montag auf „Hof Krähenberg“ in Grömitz aus einem Kurzschluss im Verteilerkasten von Gästeshaus 2 entwickelt hat, ist nun bestätigt worden. „Es war keine Brandstiftung, sondern es war ein technischer Defekt“, sagte gestern die Chefin des Hofhotels, Sybill Langbehn.

17.08.2018

Es ist keine Überraschung: Ostholsteins Jugendherbergen gehören zu den Gewinnern dieses Sommers. Das zeichnet sich bereits in der Halbjahresbilanz des Landesverbandes Nordmark ab. Besonders beliebt sind die küstennahen Häuser in Dahme und Scharbeutz.

17.08.2018