Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Auto gerät auf Fehmarn in Gegenverkehr – vier Verletzte
Lokales Ostholstein Auto gerät auf Fehmarn in Gegenverkehr – vier Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 31.07.2019
Wie heftig der Zusammenstoß war, wird an dem stark beschädigten VW Golf deutlich. Quelle: Arne Jappe
Fehmarn

Schwerer Unfall auf Fehmarn: Zwei Autos sind am Mittwochmorgen auf der Kreisstraße 49 zwischen Bannesdorf und Puttgarden frontal zusammengestoßen. Die vier Insassen erlitten nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen und kamen in Krankenhäuser nach Oldenburg und Fehmarn. Die K 49 war während der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt.

Fahrzeuge wurden massiv beschädigt

Ein 23-Jähriger aus Hamburg und sein Beifahrer waren mit ihrem Smart aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geraten. Dort stießen sie mit einem 71-jährigen Fahrer und seiner Beifahrerin im VW Golf zusammen. Beide Fahrzeuge wurden massiv beschädigt, durch die Wucht des Aufpralls wurde sogar ein Vorderrad abgerissen. Der Smart landete im Straßengraben. Ersthelfer alarmierten die Rettungskräfte und Polizei.

Vier Menschen wurden bei dem Zusammenstoß auf der K 49 verletzt

30 Einsatzkräfte vor Ort

Der Rettungsdienst war mit mehreren Rettungswagen und einem Notarzt vor Ort. Die ursprüngliche Meldung von einer eingeklemmten Person bestätigte sich an der Einsatzstelle in dem Ausmaß nicht. „Sie war minimal eingeklemmt und konnte ohne technisches Gerät von uns befreit werden“, sagte Gemeindewehrführer Volker Delfskamp.

Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Feuerwehren Bannesdorf, Burg und Puttgarden waren mit etwa 30 Einsatzkräften vor Ort.

In einer ersten Version war das Alter des Smartfahrers mit 53 Jahren angegeben worden. Das war nicht korrekt. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Lesen Sie auch

Vor Scharbeutz:
Hunderte Flohkrebse zwicken Badegäste

Unfall in der Wasserskianlage:
14-Jährige verletzt

Scharbeutz:
Motorradfahrer bei Sturz schwer verletzt

Nach tödlichen Badeunfällen:
Braucht es mehr Warnhinweise?

Arne Jappe

Fast 4000 Ausbildungsstellen wurden der Arbeitsagentur gemeldet. Doch viele davon werden unbesetzt bleiben. Die meisten Ostholsteiner wollen Verkäufer oder Kaufmann werden. Auch medizinische Fachangestellte und Kfz-Mechatroniker gehören zu den beliebtesten Berufen.

31.07.2019

Ein Motorradfahrer hat sich bei einem Unfall in Scharbeutz schwer verletzt. Nach einem Sturz landete der 45-Jährige in einem Graben – sein Motorrad wurde so weit in ein Gebüsch geschleudert, dass die Feuerwehr es zunächst nicht finden konnte.

31.07.2019

Zwei Menschen sind am Wochenende trotz Badeverbots in der Ostsee ertrunken. Die Reaktionen reichen von Entsetzen bis zu Unverständnis. Sind rote Flaggen ausreichend, um auf die Gefahr hinzuweisen?

31.07.2019