Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Badesaison 2019: DLRG rettete 35 Personen aus der Ostsee
Lokales Ostholstein Badesaison 2019: DLRG rettete 35 Personen aus der Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 24.09.2019
Die Badesaison ist vorbei und die Rettungsschwimmer der DLRG ziehen Bilanz. Quelle: www.luebecker-bucht-ostsee.de
Ostholstein

Die Sommersaison 2019 ist vorbei und nicht nur die Feriengäste sind wieder nach Hause zurückgekehrt, sondern auch die vielen ehrenamtlichen Rettungsschwimmer der DLRG. Sie reisen jedes Jahr aus ganz Deutschland an und setzen sich an den eigenen Urlaubstagen für die Badesicherheit an den Stränden der Lübecker Buch ein.

1200 Einsätze in der vergangenen Badesaison

Die DLRG Haffkrug-Scharbeutz zählte seit Mitte Mai den Einsatz von täglich bis zu 70 Rettungsschwimmern. Die ehrenamtlichen Kräfte blicken dabei auf einen Sommer mit rund 1000 Einsätzen zurück. Dabei retteten sie 25 Personen aus dem Wasser. Über die Strände in Neustadt, Pelzerhaken und Rettin passten bis zu 28 Wachgänger täglich auf. Hier kam es zu etwa 200 Einsätzen. Aus der Ostsee mussten an diesen Bereichen zehn Badegäste gerettet werden.

Hier können Sie in der Halle schwimmen

Die TALB unterstützt die Arbeit der DLRG

„Für den Tourismus in der Region ist dies immens wichtig“, sagt André Rosinski, Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB). „Die DLRG bietet den Badegästen und Wassersportlern Sicherheit. Auch bei Veranstaltungen ist die DLRG stets ein verlässlicher Partner.“ Die Tourismus-Agentur unterstützt die DLRG jährlich mit neuer Dienstkleidung, damit die Rettungsschwimmer an allen Stränden anhand ihres einheitlichen, roten Outfits gut erkennbar sind.

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

Nach Hunde-Angriff:
Ratekauerin sucht nach dem Besitzer

Oktoberfest eskaliert:
Besucherin durch geworfenen Bierkrug verletzt

Badesaison 2019:
DLRG rettete 35 Personen aus der Ostsee

100 Jahre VHS:
So war die Lange Nacht der Volkshochschulen in Ostholstein

Wein aus Schleswig-Holstein:
Auf Gut Ingenhof in Malente-Malkwitz beginnt die Weinlese

Von Markus Billhardt

Beim Spaziergang im Wald soll ein Hund mit dem Namen „Harald“ den Spitzrüden von Angelika Gross angegriffen haben. Der Besitzer soll sich danach einfach entfernt haben. 2500 Euro hat die Behandlung des Tiers gekostet. Auch die Hundehalterin wurde durch Bisse verletzt. Nun läuft die Suche.

23.09.2019

Rampen, Signale und Geländer: Das möchte das Land mit seinem „Fonds für Barrierefreiheit“ in Höhe von zehn Millionen Euro unterstützen. Auch nach Ostholstein fließt eine große Summe – fast 450 000 Euro gehen nach Eutin.

23.09.2019

Der fünf Jahre alte Hund braucht viel körperliche und geistige Auslastung. Er beherrscht die Grundkommandos und schwimmt für sein Leben gern. Das Tierheim Lübbersdorf sucht nun eine neue Familie.

23.09.2019