Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bau des Familienzentrums ist größtes Vorhaben in Ratekau
Lokales Ostholstein Bau des Familienzentrums ist größtes Vorhaben in Ratekau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:10 09.01.2017
Bürgervorsteherin Gaby Spiller (l.) und Bürgermeister Thomas Keller (r.) ehren Renate Harders, Horst Prell, Jolin Krabsch, John-Pierre Gottschlich, Smilla Brüning und Christa Wefeler (v.l.). Quelle: Foto: Christina Düvell-Veen
Anzeige
Ratekau

Ratekaus Bürgermeister Thomas Keller (parteilos) hält sich bei seinem Motto für das Jahr 2017 an einen Spruch des ehemaligen Regierungssprechers Hans Klein: „Ich hoffe, im neuen Jahr wieder mehr wollen zu können und weniger müssen zu müssen.“ Während des Neujahrsempfanges mit 160 Gästen in der Cesar- Klein-Schule lieferte Keller auch gleich die Begründung mit: „Wenn wir auf das Jahr 2016 zurückblicken, so muss man feststellen, dass wir bei so einigen Aufgaben oftmals eher die Getriebenen als schlicht diejenigen waren, die entschieden haben, eine Aufgabe zu planen und umzusetzen.“

Dazu zählte er die Schienenhinterlandanbindung, die feste Fehmarnbeltquerung, den Kiesabbau, die Windkraft sowie die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen. Gemeinsam aber seien dennoch eigene Projekte in der Gemeinde Ratekau verwirklicht und es sei viel erreicht worden. Größtes Vorhaben in diesem Jahr sei der Bau eines Familienzentrums in der Ratekauer Ortsmitte. Damit werde voraussichtlich im März begonnen.

Anzeige

Bürgervorsteherin Gaby Spiller (SPD) stellte zunächst gute Nachrichten in den Mittelpunkt ihrer Ansprache und erwähnte besonders den bevorstehenden Baubeginn zur Sanierung der Landesstraße 309 in Pansdorf. Sie appellierte an alle Kunden, den heimischen Betrieben und Geschäften auch dann die Treue zu halten, wenn sie wegen der Großbaustelle Hindernisse überwinden und Umleitungen in Kauf nehmen müssten.

Für Auflockerung des Neujahrsempfanges sorgten die Schulband „Infinity“ sowie das junge Tanzpaar Jolin Krabsch und John-Pierre Gottschlich.

Ehe der gesellige Teil mit heißer Gulasch- und Tomatensuppe sowie mit kalten Getränken begann, wurden einige Ratekauer noch besonders geehrt. Zu ihnen gehörte die erst elfjährige Smilla Brüning, die bis vor Kurzem in Wilmsdorf lebte. Sie ist Triathletin beim SC Delphin Bad Schwartau und war bei der Landesmeisterschaft erfolgreich. Die Tänzer Jolin Krabsch (14) und John-Pierre Gottschlich (13) vom Tanzclub Hanseatic Lübeck wurden mit lateinamerikanischen Tänzen in zwei Klassen Norddeutsche Landesmeister.

Renate Harders wurde für ihren Einsatz im Förderverein der Achim-Bröger-Grundschule Sereetz geehrt. Sie habe maßgeblich daran mitgewirkt, dass die kleine Grundschule einen so guten Ruf in der Region in puncto Qualität, Verlässlichkeit und Zusammenarbeit aller an der Schule Beteiligten genieße, hob Bürgermeister Keller hervor.

Bereits 1979 übernahm Christa Wefeler die ehrenamtliche Leitung der Gemeindebücherei in Ratekau. Auch nach deren Schließung habe sie bei der Zusammenführung „ihrer“ Bibliothek mit der Mediothek in der Cesar-Klein-Schule tatkräftig mitgewirkt. Erst nachdem dort alle erforderlichen Arbeiten abgeschlossen waren, habe Christa Wefeler im November 2016 nach 37 Jahren ihre ehrenamtliche Arbeit beendet.

Den Umweltpreis der Gemeinde Ratekau erhielt Horst Prell aus Sereetz. Bürgervorsteherin Gaby Spiller zitierte ihn mit den Worten: „Hätten wir keine Bienen, Hummeln oder Schmetterlinge, würde auch die Menschheit nicht überleben.“ Diesen Grundsatz verfolgt der heute 83-Jährige seit fast fünf Jahrzehnten. Dabei sei Nachhaltigkeit ein Kennzeichen in seinem Leben, würdigte Spiller ihn. cd

LN