Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Bei Bahn und Strom am Ball bleiben“
Lokales Ostholstein „Bei Bahn und Strom am Ball bleiben“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 21.12.2016
Göhl

Auch im neuen Jahr werden der Bahnübergang und die Windkraft in Verbindung mit der 380- kV-Trasse beherrschende Themen in der Gemeinde Göhl sein. „Wir können nur bei beiden Sachen am Ball bleiben, abwarten und schnell reagieren, wenn dies erforderlich ist“, betont Göhls Bürgermeister Thomas Bauer (BGG).

Kürzlich war er mit weiteren kommunalen Vertretern in Berlin, wo er Gespräche mit den Bundestagsabgeordneten der Heimatregion und mit Vertretern der Bahn über die Situation in Sachen Hinterlandanbindung führte. Der im Bundestag festgelegte Verkehrswegeplan sehe für die Bahn nur eine Reisezeit von 150 Minuten zwischen Kopenhagen und Hamburg vor (LN berichteten). „Das bedeutet, dass zwar schneller als 160 km/h gefahren werden muss, aber nicht zwingend überall“, so Bauer. So könne es sein, dass die Bahn nur da ausbaue, wo es problemlos funktioniere. „Ich habe in Berlin die Politiker aufgefordert, sich weiter für die Aufhebung unseres Bahnübergangs einzusetzen. Weiterhin habe ich als Delegierter diese Forderung auch im Projektbeirat gestellt“, erläutert Bauer. Das Dialogforum habe zudem beschlossen, die Forderungen des Beirats an zuständige Stellen weiterzuleiten.

Auch die Veröffentlichung des neuen Regionalplans in Sachen Windkraft beschäftigt Thomas Bauer. „Dort sind sämtliche Windkraftanlagen in unserer Gemeinde zukünftig nicht mehr vorgesehen.“ Zwar hätten bestehende Anlagen Bestandsschutz, doch könnten sie nicht ersetzt werden. „Dass dies für unsere Gemeinde aus finanzieller Sicht schlecht ist, liegt auf der Hand. Ich kann den Plan überhaupt nicht nachvollziehen.“ Trotzdem würden die Landesregierung und Tennet an den Planungen zur 380-kV-Trasse festhalten. „Das überrascht mich zwar, lässt mich andererseits aber auch hoffen“, sagt Bauer, denn so setzt er darauf, dass doch ein Teil des 110-kV-Umspannwerkes aus dem Ort herausgenommen wird, wie es die bisherigen Planungen vorsehen. mb

LN

Bei der abschließenden Gemeindevertretersitzung des Jahres in Dahme ging es um den Haushalt für 2017. Dieser fällt mit je 2,3 Millionen Euro bei Erträgen und Ausgaben ausgeglichen aus.

21.12.2016

Grömitzer Polizei sucht dringend Zeugen.

21.12.2016

Die ZVO Entsorgung GmbH ändert im neuen Jahr die Termine für die Abfallentsorgung in Röbel, Zarnekau einschließlich der Gamaler Ortsteile und Zarnekau-Siedlung.

21.12.2016