Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Betrunkener Randalierer beschäftigt Polizei in Kellenhusen
Lokales Ostholstein Betrunkener Randalierer beschäftigt Polizei in Kellenhusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 26.08.2013
Anzeige
Kellenhusen

Ein agressiver und stark alkoholisierter Mann hielt in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Polizei und einen Gaststättenwirt in Kellenhusen auf Trapp. Nachdem ein betrunkener Kellenhusener in einer Gaststätte an der Strandpromeda einige Gläser auf den Boden geworfen und zerstört hatte, bat ihn der Wirt die Lokalität zu verlassen. Als der mann sich weigerte, verständigte der Wirt gegen 2.15 Uhr die Polizei. Als beamten eintrafen fanden sie einen stark alkoholisierten sowie äußerst aggressiven Mann an. Nachdem der Wirt erfolglos den Gast gebeten hatte, das Lokal zu verlassen, versuchten es nun die eingesetzten Beamten. Aber auch auf ihre Aufforderung hin zeigte sich der 43-Jährige uneinsichtig und machte keine Anstalten zu gehen. Im Gegenteil, er ballte seine Fäuste und zeigte sich angriffslustig.

Unter seine Oberarme gegriffen, brachten die Polizisten ihn vor die Tür. Zunächst ging der Gast freiwillig mit, ehe er es sich im Eingangsbereich der Gaststätte anders überlegte und sich plötzlich gegen diese Maßnahme wehrte. Er riss einen Arm los und fuchtelte anschließend mit beiden Armen herum, um nicht mitgehen zu müssen. Er wehrte sich zeitweise heftig und schlug immer wieder um sich. Letztlich legte man ihm Handfesseln an und schaffte es, den Mann in den Streifenwagen zu bringen. Während er dort angeschnallt wurde, trat er nach den Polizeibeamten. Auf dem Weg in den Polizeigewahrsam beleidigte und bedrohte er die mitfahrenden Polizisten fortwährend mit schlimmsten Ausdrücken.

Anzeige

Im Gewahrsam bei der Polizei-Zentralstation Neustadt angekommen, weigerte er sich auszusteigen, so dass er aus dem Streifenwagen gezogen werden musste. In der Gewahrsamszelle trat er erneut nach den Beamten. Hier konnten die eingesetzten Polizisten nur durch geschicktes Ausweichen Verletzungen verhindern.

Bei dem 43-Jährigen handelt es sich um einen der Polizei bekannten Kellenhusener, der zur Tatzeit offenbar stark betrunken gewesen ist. Eine Blutprobe wurde ihm entnommen. Die Nacht musste er im Gewahrsam verbringen. Die Ermittlungen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung, Beleidigung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch werden von der zuständigen Polizeistation Grube geführt. Verletzt wurde bei diesem Einsatz zum Glück niemand.