Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Brand bei Segel-Legende Christian Sach
Lokales Ostholstein Brand bei Segel-Legende Christian Sach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:15 01.02.2018
Beim Großeinsatz in Süsel wurden zusätzliche Feuerwehrkräfte alarmiert.
Quelle: Arne Jappe
Anzeige
Süsel/Zarnekau

Die 200 Quadratmeter große Lagerhalle brannte komplett aus. Verletzt wurde niemand. Einen Mercedes und ein Quad konnte die Feuerwehr noch rechtzeitig aus der Halle holen, die Christian Sach von den bekannten Segelbrüdern gehört. Doch vieles, vor allem Sport- und Spielsachen der drei Sach-Kinder, Gartenmöbel und anderes Inventar, wurde von den Flammen vernichtet. „Die Kinder haben zum Glück nichts mitgekriegt“, berichtet Christian Sach am Morgen danach. Sie seien aber sehr traurig über den Verlust, unter anderem von Segelsachen und Eishockeyausrüstungen. Auch ein Strandkorb und das Holzpferd der Tochter wurden zerstört. „Das Schlimmste ist, dass die Spielsachen von unseren Kindern verbrannt sind“, sagt Christian Sach.

Müde sind die Sachs, sie haben nur eine Stunde geschlafen. Kirsa Sach hatte am späten Dienstagabend das Feuer entdeckt. „Ich habe ein Geräusch gehört, es knackte, und ich sah ein orangefarbenes Licht in der Halle, was nicht normal ist“, berichtet sie. Kirsa Sach rief sofort die Feuerwehr, ihr Mann unternahm währenddessen erste Löschversuche mit dem Gartenschlauch.

Als die ersten Einsatzkräfte gegen Mitternacht am Brandort eintrafen, schlugen bereits Flammen aus der Halle. „Wir begannen umgehend mit der Brandbekämpfung und mussten auch das Wohnhaus vor dem Feuer schützen“, erklärt Einsatzleiter Rolf Müller. Dies gelang auch: Mit einer sogenannten Wasserwand konnte das Gebäude vor einem Übergreifen der Flammen geschützt werden.

Das Segelequipment der Brüder war nicht in der Halle gelagert. Das Sach-Team Christian (59) und Helge (61) gewann insgesamt acht EM- und WM-Medaillen im olympischen Tornado und in der internationalen Formula-18-Klasse. Die größten Erfolge der Brüder waren die Vizeweltmeisterschaft 1994 im Tornado und der Weltmeistertitel 2006 (F-18). Polizei schätzt den Schaden auf 80 000 Euro

eim Brand der Lagerhalle in Zarnekau gab es für die Löschkräfte noch eine andere Herausforderung zu bewältigen. „Eine weitere Gefahr ging von der Photovoltaik anlage auf dem Dach der Halle aus“, erläuterte Einsatzleiter Müller. Ein Durchschlagen der Flammen im Dachbereich konnte aber durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr verhindert werden. Die Solaranlage wurde nur leicht beschädigt. Etwa 100 Einsatzkräfte aller Süseler Ortswehren und der Feuerwehr Eutin waren vor Ort.

Über die Brandursache kann die Polizei bisher noch keine Angaben machen. Den Schaden schätzt sie auf 80 000 Euro. Der Brand ist bereits das zweite Großfeuer in diesem Jahr in der Gemeinde Süsel. Erst vor zwei Wochen brannte in Bujendorf eine große Maschinenhalle aus. Ob die beiden Brände in Zusammenhang stehen, ist unklar.

In den Jahren 2012 und 2013 war Zarnekau Mittelpunkt einer Brandserie. Es begann mit Strohballenbränden, setzte sich mit Feuern in Carports und am Ende im Keller eines Mehrfamilienhauses fort. Allein 15 Brände ereigneten sich in Zarnekau und Vinzier. Die Serie versetzte die 550 Einwohner in Unruhe. Die Feuerwehr patrouillierte jeden Abend durchs Dorf. Erst als die Polizei einen Verdächtigen ermittelte, riss die Serie ab.

Christian und Kirsa Sach sind froh, dass der Brand noch glimpflich verlaufen ist. Ihr Dank gilt vor allem den Feuerwehrleuten. „Die haben einen superguten Job gemacht, bis zum Schluss. Die waren bis 4 Uhr hier. Es war vorbildlich“, sagt Christian Sach dankbar.

arj/sas

Erst vor zwei Wochen brannte in Bujendorf eine große Maschinenhalle. Ob die beiden Brände in einem Zusammenhang stehen, ist unklar.

 

Hintegrrund

Die Brüder Helge und Christian Sach sind zwei sehr bekannte Segler aus der Region. Mehr Infos unter https://sachteam.atria.uberspace.de/