Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fehmarns Bürgermeister: „Es wird alles für Sie getan“
Lokales Ostholstein Fehmarns Bürgermeister: „Es wird alles für Sie getan“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 18.03.2020
Jörg Weber bittet die Bürger der Insel hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen und besonnen zu bleiben.
Jörg Weber bittet die Bürger der Insel hilfsbedürftige Menschen zu unterstützen und besonnen zu bleiben. Quelle: Gäbler
Anzeige
Fehmarn

Fehmarn ist abgeschottet. Touristen mussten die Insel bereits verlassen, Zugang hat nur noch, wer seinen Erstwohnsitz dort hat, einen Arbeitsplatz nachweisen kann oder die medizinische und geburtshelfende Versorgung aufrecht erhält sowie die Insel mit Gütern beliefert. In dieser außergewöhnlichen Situation schreibt Jörg Weber (SPD) an seine Bürger:

„Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Fehmarn, ich wende mich heute einmal über die Presse an Sie, weil die persönlichen Kontakte, sei es auf Veranstaltungen, bei Sitzungen, bei Ihren persönlichen Besuchen oder einfach nur beim Einkauf sich drastisch reduziert haben, was in der momentanen Situation auch richtig und wichtig ist. Trotzdem möchte ich Sie, soweit es möglich ist über die letzten Tage informieren.

Ich möchte Sie aber auch jetzt schon darauf hinweisen, dass das, was ich gerade am Dienstag, 15. März, um 15.30 Uhr schreibe, Stunden später überholt sein kann. So ist leider gerade die Situation in der in Berlin, Kiel, Eutin und auch auf Fehmarn fast stündlich Entscheidungen getroffen und auch umgesetzt werden müssen. Eine Situation, wie wir Sie gerade erleben, um die Bevölkerung vor der Verbreitung des Coronavirus zu schützen, beziehungsweise diese Verbreitung zu verlangsamen, ist für uns alle eine Ausnahmesituation. Wir arbeiten in der Verwaltung und den Eigenbetrieben Stadtwerke und Tourismus-Service seit Tagen sehr intensiv, denn unsere Insel ist mit einer beispiellosen Situation konfrontiert. Wir beraten jeden Tag in verschiedenen Runden. Führungskräfte der Stadt, der Freiwilligen Feuerwehr und der Landespolizei tauschen sich aus, diskutieren Fragen und verteilen Aufgaben.

Ich möchte mich hier schon einmal bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und der Eigenbetriebe, aber auch bei unserer Feuerwehr und der Landespolizei für die bisherige gute Zusammenarbeit in vielen Stunden und vor allem für Hilfe zur Entspannung einer ungewissen und dadurch auch oft hektischen Situation bedanken. Auch mit dem Kreis Ostholstein als direkter Ansprechpartner des Gesundheitsministeriums in Kiel herrscht ein reger Informationsaustausch und eine gute Zusammenarbeit. Der Landrat Herr Sager ist zu jeder Zeit für mich und damit für die Stadt Fehmarn erreichbar.

Lesen sie dazu auch:

Ungewiss wie lange die Situation andauern wird

Ich schreibe Ihnen dies alles, weil wir nicht abschätzen können, wie lange diese Situation noch andauert und inwieweit sich die Situation noch verschärft. Ich möchte Ihnen aber auch aufzeigen, wer alles zu Ihrem Schutz tätig ist und dass hier alles getan wird, was möglich ist. Es wurden viele Entscheidungen getroffen, die unser aller Alltag beeinflussen und einschränken. Bitte haben Sie dafür Verständnis und arbeiten Sie mit daran, in dem Sie Verfügungen, Anordnungen und auch Bitten umsetzten. Wir alle wollen so schnell wie möglich raus aus dieser Situation.

Es wurden unsere Schulen und Kitas geschlossen, der Betrieb von Restaurants, Bars, Cafés, Eisdielen und vielen mehr wurde eingestellt, beziehungsweise ist nur noch beschränkt möglich. Es werden Geschäfte geschlossen, die uns nicht mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Verbrauchs versorgen. Hotels müssen schließen und Touristen ihre Beherbergungsbetriebe verlassen. Der Zugang zu unserer Insel ist nur noch beschränkt möglich. Öffentliche Einrichtungen, Sportstätten und Spielplätze sind geschlossen, beziehungsweise gesperrt. Alle Veranstaltungen wurden bis auf Weiteres abgesagt. Dies und alles, was ich hier nicht aufgezählt habe und was eventuell noch dazukommt, ist für uns eine unbekannte und sehr unbefriedigende Situation, die wir aber gemeinsam bewältigen und durchstehen müssen.

„Vermeiden Sie Hamsterkäufe“

Ich bitte Sie, helfen Sie, diese Situation zu meistern. Unterstützen Sie ältere und hilfsbedürftige Personen. Unterstützen Sie Eltern, deren Arbeitskraft gerade dringend gebraucht wird, bei der Betreuung ihrer Kinder. Alle anderen persönlichen sozialen Kontakte reduzieren Sie bitte auf ein Mindestmaß. Auch sogenannte Hamsterkäufe sollten vermieden werden. Wir helfen uns gegenseitig nicht weiter, wenn am Nachmittag oder am Abend die Regale der Geschäfte leer sind und manche Waren nicht mehr zur Verfügung stehen, wenn Berufstätige einkaufen müssen. Erhöhen Sie, wenn möglich, auch nicht Ihre Kaufaktivitäten im Internet. Wenn Sie warten können, warten Sie bis der heimische Fachhandel wieder öffnet.

Ich bitte Sie auch um Nachsicht mit meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung und der Eigenbetriebe Stadtwerke und Tourismus-Service. Dadurch, dass ich veranlasst habe unsere Gebäude zu schließen und nur telefonisch oder per Mail Termine zu vergeben, bekommen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oft den Unmut der Bürgerinnen und Bürger zu spüren. Bitte seien Sie versichert, dass alles was gemacht, wird zu Ihrem Schutz geschieht.

Ich möchte mich aber jetzt auch schon einmal bei der Bevölkerung für die Besonnenheit, Duldsamkeit und die schon stattfindenden Hilfeleistungen an Mitbürgerinnen und Mitbürgern bedanken.

Sollten Sie Fragen an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Eigenbetriebe haben, finden Sie die Telefonnummern und Mailadressen für die Stadtverwaltung und Stadtwerke unter www.stadtfehmarn.de und für den Tourismus-Service unter www.fehmarn.de.

Hier wird bei Fragen zum Coronavirus geholfen

Für spezielle Fragen zur momentanen Situation Coronavirus haben wir zwei Hotlines eingerichtet. Für die Stadtverwaltung und Stadtwerke unter der Nummer 04371/506605 oder per Mail an hotline@stadtfehmarn.de. Für touristische Fragen erreichen Sie uns unter 04371/506300 oder per Mail an info@fehmarn.de. Die telefonischen Hotlines sind täglich, außer Sonnabend und Sonntag, in der Zeit von 9 Uhr bis 17 Uhr zu erreichen.

Ich hoffe, ich konnte Sie so ein wenig besser informieren und Sie vielleicht auch ein wenig beruhigen, wenn Sie wissen, wer alles zu Ihrem Schutz arbeitet. Sollte die Situation länger andauern, wovon auszugehen ist, werde ich diesen Weg, Sie zu informieren, wiederholen. Viele Informationen, die ich hier weitergegeben habe, finden Sie immer aktualisiert unter www.stadtfehmarn.de.

Bis bald und bleiben Sie gesund.“

Mehr Artikel aus Ostholstein

Von Jörg Weber