Corona in Ostholstein: Neue Regeln ab 23. August, wo es Teststationen gibt
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Corona in Ostholstein: Wo es noch Teststationen gibt und welche Regeln bald gelten
Lokales Ostholstein

Corona in Ostholstein: Neue Regeln ab 23. August, wo es Teststationen gibt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.08.2021
Im Testzentrum Weissenhäuser Strand nimmt Anna-Lena Küssner einen Abstrich aus der Nase von Lennart Kohlhaus. Die Abwicklung geht mit einer vorherigen Anmeldung per QR-Code rasch über die Bühne. Die Testwilligen kommen aus dem ganzen Umland.
Im Testzentrum Weissenhäuser Strand nimmt Anna-Lena Küssner einen Abstrich aus der Nase von Lennart Kohlhaus. Die Abwicklung geht mit einer vorherigen Anmeldung per QR-Code rasch über die Bühne. Die Testwilligen kommen aus dem ganzen Umland. Quelle: Markus Billhardt
Anzeige
Eutin

Die Zahl der Corona-Testzentren und -Teststellen hat sich im Kreis Ostholstein in den vergangenen Wochen nahezu halbiert. Dies liegt unter anderem an der gesunkenen Nachfrage, an der reduzierten Vergütung sowie an seit Anfang August geltenden höheren bürokratischen Anforderungen. Abzuwarten bleibt, ob die derzeitigen Kapazitäten ausreichen – da ab dem 23. August eine erweiterte Testpflicht in Kraft tritt.

Ostholstein: Wer sich wofür testen lassen muss

Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss ab diesem Tag für fast alle Aktivitäten in Innenbereichen – also unter anderem für Friseur-, Restaurant- und Fitnessstudiobesuche – einen negativen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, vorlegen. Alternativ gilt auch ein ebenso negativer PCR-Test, welcher nicht älter als 48 Stunden sein darf. Urlauber, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen sich sowohl bei der Anreise nach Ostholstein als auch im Verlauf ihres Aufenthaltes alle 72 Stunden testen lassen.

Der wöchentliche LN-Newsletter für Ostholstein

Wissen, was an der Ostseeküste und auf dem Land los ist: Jeden Montag gegen 18 Uhr in Ihrem Postfach. 

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wo man sich in OH auf Corona testen lassen kann

Nach Angaben des Landes bieten derzeit zwölf Apotheken zwischen Stockelsdorf und Oldenburg, zwei Arztpraxen in Lensahn sowie das Helios-Agnes-Karll-Krankenhaus sowie die Asklepios Klinik am Kurpark in Bad Schwartau Tests an – häufig nur nach Anmeldung. Außerdem gibt es 33 von privaten Anbietern betriebene Teststationen. Darüber hinaus ist es möglich, sich im Testzentrum der Gemeinde Dahme sowie in Weissenhäuser Strand auf das Coronavirus testen zu lassen. Auf dem Gelände des dortigen Ferien- und Freizeitparks gibt es einen Drive-Thru für Autofahrerinnen und -fahrer. Betrieben wird es in Kooperation mit der Gemeinde Wangels. Derzeit nutzen dort etwa 1000 bis 1200 Personen täglich die Möglichkeit, sich testen zu lassen. Fest steht, dass das Angebot über den 11. Oktober hinaus bestehen bleiben soll.

Quarantäne-Regeln werden verlängert

Der Kreis Ostholstein hat eine neue Allgemeinverfügung erlassen, mit der die Quarantäne für Corona-Infizierte sowie enge Kontaktpersonen geregelt wird. Sie gilt bis einschließlich 31. Oktober und kann verlängert werden. Wer zu dem genannten Personenkreis zählt, muss sich per E-Mail an buergertelefon-oh@kreis-oh.de oder unter der Nummer 045 21/78 87 55 beim Gesundheitsamt melden. Eine Quarantäne wird meist nach 14 Tagen aufgehoben. Verstöße gegen die Verfügung können ein Bußgeld von bis zu 25 000 Euro nach sich ziehen.

Keine neuen Corona-Infektionen im Kreis Ostholstein wurden am Freitag, 20. August, gemeldet. Als derzeit positiv gelten 66 Menschen, zwei werden in einer Klinik versorgt. 188 Ostholsteinerinnen und Ostholsteiner befinden sich in Quarantäne. Der Inzidenzwert lag am Freitag bei 17,0 (Vortag 17,5).

Kreis: Zahl der Corona-Teststellen kann erhöht werden

Laut Kreissprecher Thomas Jeck waren zu Hochzeiten 96 Teststellen gemeldet. „Einige Teststationen stehen im Standby, um bei veränderten Testbedingungen gegebenenfalls wieder durchstarten zu können, geschlossen beziehungsweise im Standby sind laut Liste des Landes 43“, führt er aus. Rund 83 Prozent der Stationen dieser Liste seien in der ersten Augusthälfte auf Aktualität überprüft worden (Stand 17. August).

Fehmarn öffnet am 23. August Teststation am Südstrand

Auffällig ist die Verteilung der Testangebote. Vor allem entlang der viel besuchten Touristenorte wie Scharbeutz, Timmendorfer Strand, Neustadt, Grömitz und Heiligenhafen finden sich zahlreiche Möglichkeiten. Fehmarn bildet da eine Ausnahme. Entgegen der Infos des Landes gibt es hier zwar Teststationen, aber nur zwei. Diese befinden sich in Burg im Mummendorfer Weg sowie auf dem Campingplatz Wulfener Hals. Ab dem 23. August sollen sich Einheimische und Gäste zudem wieder auf dem Großparkplatz am Südstrand testen lassen können. Mehr Infos gibt es auf www.fehmarn.de.

Zahl der Teststationen reicht laut Kreis aus

Thomas Jeck erwartet in den kommenden Tagen und Wochen ein wachsendes Angebot. „Momentan wird eher weniger mit Schließungen gerechnet. Die neue Verordnung wird voraussichtlich wieder zu einer Zunahme der Testungen führen, sodass der Fachdienst Gesundheit von einer Reaktivierung einiger Stationen ausgeht.“ Generell sei die Zahl der Teststationen für die einheimische Bevölkerung aber auch aktuell ausreichend.

Ungeimpft: Wie teuer Tests ab dem 11. Oktober werden

Davon abgesehen steht fest, dass Ungeimpfte die Kosten für Tests ab dem 11. Oktober selbst übernehmen müssen. Wie teuer dies wird, ist unklar. Laut Bundesgesundheitsministerium werde dies der Markt regeln. Test-Anbieter bekommen pro Schnelltest derzeit sechs Euro als Vergütung für Sachkosten. Für einen genaueren PCR-Test gibt es laut Ministerium etwa 43 Euro. Für Selbstzahler sind sie aber schon jetzt oft teurer.

Von Sebastian Rosenkötter