Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Nachbarschaft: Ahrensbök installiert Hotline für Hilfsangebote
Lokales Ostholstein Nachbarschaft: Ahrensbök installiert Hotline für Hilfsangebote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:39 19.03.2020
Das Haus für Jugend und Familie in Ahrensbök bringt Helfer und Hilfsbedürftige zusammen. Quelle: Susanne Peyronnet
Anzeige
Ahrensbök

Weil ältere Menschen und chronisch Kranke als Risikogruppe Menschansammlungen meiden und keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen sollten, hat das Haus für Jugend und Familie der Gemeinde Ahrensbök ein Hilfetelefon eingerichtet. Unter der Telefonnummer 045 25/49 30 84 steht von 9 bis 14 Uhr jemand bereit, der Hilfe vermittelt.

Auf den sozialen Medien bieten immer mehr Menschen ihre Unterstützung an. Aber viele, die diese benötigen, sind oft nicht in den sozialen Medien unterwegs, begründet Birgit Komanns vom Haus für Jugend und Familie die Aktion. Alle, die zur Risikogruppe gehören und mitteilen wollen, welche Art von Hilfe sie benötigen, können sich unter der genannten Telefonnummer melden.

Anzeige

Lesen Sie auch:

Einkaufen oder einfach mal schnacken

Das Angebot gilt auch für die, die helfen wollen, aber nicht wissen wie. Unter Hilfe werden kleine Unterstützungen im Alltag verstanden. Einkäufe erledigen, Rezepte vom Arzt abholen oder in der Apotheke einreichen, aber auch einfach mit Menschen telefonieren, die sich einsam fühlen oder sich mal aussprechen wollen.

Ein Schreiben mit der Telefonnummer der Hotline ist an alle geschickt worden, die als Multiplikatoren dienen können. Dazu gehören die Dorfvorstände, der Seniorenbeirat, die Kirchen, Ärzte und Pflegedienste. Bürgermeister Andreas Zimmermann (parteilos) und Birgit Komanns bitten gerade die Dorfvorsteher, die die Anwohner am besten kennen, Menschen der Risikogruppe auf das Hilfetelefon hinzuweisen. Etliche Dorfvorsteher, sagt Zimmermann, hätten schon von sich aus solche Hilfen organisiert.

Birgit Komanns hofft, dass das Angebot gut angenommen wird. „Man sieht immer noch extrem viele Menschen der Risikogruppe im Ortsbild“, sagt sie.

Mehr Artikel aus Ostholstein

Von sas

Anzeige