Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein „Alle Farben“ am Niendorfer Freistrand
Lokales Ostholstein „Alle Farben“ am Niendorfer Freistrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 22.03.2019
Der Berliner DJ „Alle Farben“ kommt an die Ostseeküste. Quelle: TSNT
Niendorf

Nach New York, Bangkok und Paris folgt der Niendorfer Freistrand: Dort tritt am Freitag, 17. Mai, der Berliner DJ „Alle Farben“ alias Frans Zimmer auf. „Mit seinem sommerlichen tanzbaren House begeisterte Frans Zimmer bereits Tausende Menschen bei seinen Auftritten auf den großen Bühnen der Welt“, sagen die Organisatoren von der Tourismus GmbH erfreut.

Bekannte Hits von „Alle Farben“ sind „Please Tell Rosie“, „She Moves“, „Little Hollywood“ und „Fading“. Frans Zimmer hat vor fünf Jahren sein erstes Studioalbum „Synesthesia“ veröffentlicht. „ Sein Sound ist einzigartig bunt, vielfältig und grenzenlos“, heißt es in einer Mitteilung der Tourismus GmbH.

Der Support kommt vom DJ-Kollektiv „Artenvielfalt“ aus Lübeck

„Mit ,Alle Farben’ präsentieren wir stolz ein weiteres Top-Konzert für Niendorf. Den Support wird das DJ-Kollektiv Artenvielfalt aus Lübeck übernehmen“, kündigt Tourismuschef Joachim Nitz an. „Die Single ,Little Hollywood’ erreichte Platin und wurde mehr als 425 000 Mal verkauft“, sagt Marketing-Leiterin Silke Szymoniak. „Es ist für jeden Geschmack der passende Sound dabei.“

Einlass zu dem Konzert am Freitag, 17. Mai, ist um 19 Uhr. Tickets sind ab 26,50 Euro erhältlich, und zwar in der Tourist-Information am Timmendorfer Platz unter Telefon 045 03/357 70 und bei LN-Tickets.

Sabine Latzel

In den 1830er Jahren erbaute der dänische König das Gebäude für seinen Amtsschreiber, dann war es Landratsamt. Heute lebt im „Haus der Wörter“ eine der renommiertesten Lyrikerinnen Deutschlands.

22.03.2019

Die Kommunalpolitiker beauftragen die Verwaltung, an der Kreuzung Mösberg/Noerre-Alslev-Ring/Spechserholz für mehr Sicherheit zu sorgen. Bis ein Kreisverkehr gebaut ist, sollen auf die Straße gemalte Stoppschilder die Autofahrer aufmerksam machen.

22.03.2019

Der Mangel an Freiwilligen Feuerwehrleuten ist zu groß. Die Gemeindevertreter haben einstimmig für die Zwangswehr gestimmt. Ab wann Bürger zu verpflichtenden Gesprächen geladen werden, ist noch offen.

22.03.2019