Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Rettungsschwimmer aus Leidenschaft geehrt
Lokales Ostholstein Rettungsschwimmer aus Leidenschaft geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 26.01.2019
Bürgervorsteher Rainer Geerdts (rechts) und Bürgermeisterin Tanja Rönck (links) zeichneten Norbert Kügler mit dem Bürgerpreis der Gemeinde Malente aus, der diese Ehrung mit seiner Frau Helga entgegennahm und teilte. Quelle: Dirk Schneider
Anzeige
Malente

 Die Verleihung des Bürgerpreises ist der traditionelle Höhepunkt des Neujahrsempfangs der Gemeinde Malente. Bürgervorsteher Rainer Geerdts (CDU) und Bürgermeisterin Tanja Rönck (parteilos) nutzten am Sonnabend diese große Bühne, um das langjährige Vorstandsmitglied der DLRG und des TSV Malente Norbert Kügler vor rund 150 Besuchern für sein herausragendes ehrenamtliches Wirken auszuzeichnen.

Der mittlerweile 82-jährige Rentner, der in seinem Berufsleben 40 Jahre als Verpackungsingenieur bei den Schwartauer Werken arbeitete, trat 1948 in die Fußballsparte des TSV Malente ein, wo er als Spieler von der Knabenmannschaft bis zur Altherrentruppe und in den 70er Jahren auch als stellvertretender Vorsitzender aktiv war. 1949 gehörte Kügler, damals gerade 13 Jahre alt, zu den Gründungsmitgliedern des DLRG-Ortsverbands. 1951 übernahm er die Schwimmausbildung von Kindern in der Diekseebadeanstalt – dem heutigen Freibad. 1955 wurde der 19-Jährige Technischer Leiter, von 1983 bis 2003 stand Kügler als Vorsitzender an der Spitze der Rettungsschwimmer. Und als Ehrenmitglied mische sich Kügler auch heute noch in die Vorstandsarbeit seiner DLRG ein, was man ihm aber nicht übel nehme, da er noch immer viele Aufgaben übernehme, erklärte Geerdts. So ziehe Kügler nicht nur regelmäßig seine eigenen Bahnen durchs Wasserbecken, sondern sei auch als Hallenaufsicht aktiv und bringe weiterhin Menschen das Schwimmen bei.

Anzeige

Veranstaltungen über Jahrzehnte

Norbert Kügler selbst, der von der Ehrung sichtlich und hörbar gerührt war, nutzte die Danksagung für eine Liebeserklärung an Ehefrau Helga. „Eigentlich müsstest du hier stehen“, sagte Kügler. So seien sämtliche Ideen zu Hause gemeinsam entwickelt und Entscheidungen miteinander abgestimmt worden, bevor er dann damit in die Vereine und die Öffentlichkeit gegangen sei. Dies gelte beispielsweise für das über 40 Jahre alte DLRG-Inselschwimmen oder das TSV-Lichterfest, das 1962 als Sportfest aus der Taufe gehoben wurde. „Ich bin stolz, dass diese beiden Veranstaltungen immer noch laufen.“ Für einen ruhigen und nachdenklichen Moment sorgte Kügler dann mit einer Schilderung der Flucht seiner Familie, die 1945 knapp dem Dresdner Feuersturm entkam.

Vielleicht beruhten der Drang und die Leidenschaft, sich derart für eine soziale und friedliche Gemeinschaft zu engagieren, auf diesen Eindrücken, kommentierte Geerdts die bewegende Schilderung.

Mittendrin statt nur dabei sorgten Gerda Flügge und Antje Wohlert von der Lenter Gill beim Malenter Neujahrsempfang für gute Stimmung und lustige Unterhaltung zwischen den Reden von Bürgervorsteher Rainer Geerdts (links) und Bürgermeisterin Tanja Rönck (rechts). Quelle: Dirk Schneider

„Anspruchsvolle Wahlzeit“

Den Informationsteil des Neujahrsempfangs nutzte Bürgermeisterin Tanja Rönck für einen Parforceritt durch die aktuelle Kommunalpolitik. Angesichts des vielen Projekte, die im Rahmen der Vision Malente 2030 nun entwickelt und angeschoben würden, stehe die 28-köpfige Gemeindevertretung mit 15 neuen Mitgliedern vor großen Herausforderungen. „Eine anspruchsvollere Wahlzeit als die jetzt kommende gab es wohl kaum“, prognostizierte Rönck. So müssten bald nicht nur im Hinblick auf den Kauf des Bahnhofs, sondern auf die gesamte Entwicklung des Ortskerns einschließlich der Schullandschaft die Weichen gestellt und wichtige Entscheidungen getroffen werden.

Dirk Schneider