Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Mit 145 Pferdestärken über den Strand
Lokales Ostholstein Mit 145 Pferdestärken über den Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 21.03.2019
Die Mannschaft des Dahmer Bauhof und Tourismusleiterin Ulrike Dallmann am neuen Schlepper. Quelle: Billhardt
Anzeige
Dahme

Mit einem 100 000 Euro teuren und 145 PS starken „New Holland“-Schlepper in markantem Blau hat die Gemeinde Dahme den eigenen Fuhrpark verstärkt. Das mit allerhand Computertechnik ausgestattete Fahrzeug ist Teil einer Umstrukturierung des Bauhofs.

„Wir sind mit dem Schlepper nicht mehr auf externe Dienstleister angewiesen, brauchen nicht auf Termine warten, sondern können selbst schnell reagieren, wenn es dringende Arbeiten zu erledigen gibt“, sagt Jörg Rosenthal, der bereits 16 Jahre am Bauhof in Dahme tätig ist. Erst seit dem Vorjahr dabei ist Heiko Hammerich. Er ist derjenige, der am Steuer des Gefährts sitzt und sich unter anderem um den Strand kümmert: „Extra für unser neues Fahrzeug wurde eine Strandharke angefertigt.“ Damit könne der Sand besser gereinigt und das Treibsel zusammengefahren werden.

Anzeige

Arbeiten in Eigenverantwortung

Es hat sich aber noch mehr getan. „Das Team des Bauhofs wurde anders aufgestellt. So, wie bisher, dass nur der Chef sagt, wo es langgeht, war es nicht mehr zeitgemäß“, sagt Ulrike Dallmann vom Tourismus Service, dem der Bauhof unterstellt ist. Jeder Mitarbeiter habe jetzt seinen eigenen Bereich, für den er verantwortlich sei. „Bei Bauhofleiter Carsten Schulz laufen weiter alle Fäden zusammen. Er ist aber auch der Ansprechpartner für die DLRG-Türme und hat die Kurabgabe-Automaten im Blick“, erläutert Dallmann.

Jörg Rosenthal, als Gas- und Wasserinstallateur, ist für die Toilettengebäude, Springbrunnen, aber auch für das Deichvorland zuständig, während Andreas Horstmann die Promenade übernimmt. Zur Mannschaft gehört zudem Gemeindearbeiter Jörg Schlünder. „Ich habe bei der Vorstellung des Konzepts in strahlende Gesichter geschaut“, sagt Ulrike Dallmann und ergänzt: „Wir müssen uns fit machen für das, was heutzutage in einem Tourismusort erforderlich ist.“

Müll ist ein wichtiges Thema

So ist der Müll ein großes Thema. „Es fällt immer mehr an. Vor allem viel Hausmüll wird im öffentlichen Bereich entsorgt“, erläutert Schulz. Dallmann fügt an, dass auch über Müllvermeidung nachgedacht werden solle. Das Bauhofteam habe sich zudem die 42 örtlichen Mülltonnen zur Brust genommen, sie abgeschliffen, teilweise sandgestrahlt und mit Aschenbechern versehen sowie neu in Anthrazit und nicht mehr in Weiß gestrichen.

Wie die Tourismusleiterin betont, sei sie den Kommunalpolitikern der Gemeinde dankbar, dass ihr Haushalt aufgestockt wurde, damit der neue Weg samt der neuen Gerätschaften eingeschlagen werden konnte. Zum Start in die Saison am 1. April sollen schon möglichst viele Arbeiten ausgeführt sein.

Markus Billhardt