Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schwimmerin in der Ostsee verunglückt – Retter reanimieren die Frau
Lokales Ostholstein Schwimmerin in der Ostsee verunglückt – Retter reanimieren die Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:29 13.06.2019
Eine Schwimmerin ist am Donnerstag in der Ostsee verunglückt. Rettungsboote der Seenotretter waren im Einsatz. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Dahme

Eine Frau ist am Donnerstag beim Schwimmen in der Ostsee verunglückt. Sie war am Rosenfelder Strand zwischen Dahme und Großenbrode unterwegs. Zahlreiche Rettungskräfte der Seenotretter der Station Großenbrode der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) bemühten sich um das Leben der Schwimmerin. Die Frau musste reanimiert werden. Die genauen Umstände sind derzeit noch unklar.

Schwimmerin bei Dahme in Seenot

Der Transport über den Strand zur nächstgelegenen Straße wäre sehr zeitraubend und aufwendig gewesen und hätte ein hohes Risiko dargestellt, berichteten die Seenotretter. Deshalb sei der Seenotrettungskreuzer „Bremen“ alarmiert worden.

Er setzte sein Tochterboot „Vegesack“ aus, das so dicht an den Strand heran fuhr, dass es möglich war, die Patientin durch die Bergepforte auf Höhe der Wasserlinie zu übernehmen.

Im etwa zwei Seemeilen, also 3,5 Kilometer, entfernten Dahme legte das Rettungsboot direkt an der Seebrücke an, wo bereits ein Rettungswagen wartete. Er brachte die Frau dann ins Krankenhaus.

Wussten Sie, dass man in der Ostsee einem der giftigsten Tiere Europas begegnen kann? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um Gefahren der Ostsee kennenzulernen.

sbu

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Privatinitiative von Fehmaranern setzt sich für den Glasfaserausbau ein. Um die Anschlussquote von 60 Prozent zu erreichen, wurde die Aktion „#3von5“ initiiert. Auch in anderen Kommunen ist noch unklar, ob das schnelle Internet kommt.

13.06.2019

Mäusekot und Fetttropfen: Ein Imbiss in Heiligenhafen wurde nach einer Hygienekontrolle für mehrere Tage geschlossen. Der Betreiber reagierte umgehend. Gegen eine Zahlung von 400 Euro ist die Sache jetzt erledigt, aber weitere Überprüfungen folgen.

14.06.2019

Neustadt hat erstmals junge Bürger zu einem Zukunftsworkshop geladen. Die Jugend will bezahlbaren Wohnraum, mehr Nahverkehr und eine Kinderstation in der Klinik. Kritik gibt es am öffentlichen WLan.

13.06.2019