Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Das sind die Kandidaten für die Landtagswahl 2017
Lokales Ostholstein Das sind die Kandidaten für die Landtagswahl 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 05.12.2016
Im Mai 2017 wird der Landtag neu gewählt. Quelle: dpa
Anzeige
Eutin

Bei der Landtagswahl im Mai 2017 werden die Ostholsteiner in drei Wahlkreisen ihre Stimme abgeben. Bislang konnten nur CDU und SPD Wahlkreise gewinnen und so Abgeordnete direkt in den Landtag schicken. Dennoch stellen auch die kleineren Parteien Direktkandidaten auf. Denn sie sind vor Ort wichtige Wahlkämpfer, auch wenn sie ohne aussichtsreichen Listenplatz so gut wie keine Chance auf einen Sprung ins Parlament haben. In Ostholstein haben die Parteien, die bereits im Kieler oder anderen Landtagen vertreten sind, in den vergangenen Wochen und Monaten ihre Direktkandidaten nominiert. Ein Überblick:

Direktkandidaten für die drei Wahlkreise stehen fest.

Im Wahlkreis 16, zu dem neben dem südlichen Kreis Plön die Stadt Eutin und die Gemeinden Malente und Bosau gehören, schickt die CDU mit Tim Brockmann (39), Geschäftsführer der Vereinigung Handwerk Schleswig-Holstein, ein neues Gesicht ins Rennen. Der Preetzer setzte sich auf einer Mitgliederversammlung gegen drei Mitbewerber durch. Seit 2005 vertritt CDU-Mann Peter Sönnichsen (62) den Wahlkreis, der jedoch neu zugeschnitten wurde. Brockmanns Konkurrentin ist die SPD-Landtagsabgeordnete Regina Poersch (47). Die Diplom-Verwaltungswirtin gehört dem Landtag seit 2005 an. Mit 1,3 Prozentpunkten Abstand lag sie 2012 bei den Erststimmen hinter Sönnichsen.

Anzeige

Die Grünen treten im Wahlkreis 16 mit dem Grafiker und Designer Dennis Mihlan (36) aus Klausdorf/Schwentinental an, die FDP hat Dirk Meußer (44), Realschullehrer aus Plön aufgestellt.

Kandidat der Piraten ist der selbstständige Ingenieur Niclas Köster (36). Die Alternative für Deutschland (AfD) geht mit Dennis Wamhoff (35) aus Sereetz, Vertriebsmitarbeiter bei einem Lebensmittelunternehmen, an den Start, die Linke mit Bernd Friedrich (69), einem pensionierten Lehrer aus Lütjenburg.

Spannend dürfte es im Wahlkreis 17 werden, zu dem der Nordkreis einschließlich Süsel zählt. Hier will der Fehmaraner Sozialdemokrat Andreas Herkommer (46), Bezirksgeschäftsführer der Barmer, den Sitz in Kiel von Lars Winter übernehmen. Winter holte vor vier Jahren das Direktmandat für die SPD und wechselt im März als Bürgermeister nach Plön. Die Direktwahl peilt ebenso CDU-Kandidat Peer Knöfler (48) aus Großenbrode an. Der Oberstudienrat an den Beruflichen Schulen Eutin wäre wie Herkommer ein Neuling im Parlament, beide sind aber erfahrene Kommunalpolitiker.

Das gilt ebenfalls für Christiane Stodt-Kirchholtes (54), eine langjährige Kämpferin gegen die Beltquerung, wie die Grünen betonen. Die Ärztin und Umweltmedizinerin ist Stadtvertreterin in Fehmarn. Das FDP-Mandat für den Wahlkreis hat Sebastian Kraatz (36) aus Neustadt, der im Rettungsdienst des Kreises und als Selbstständiger im Verkauf von Denkmalschutzimmobilien arbeitet. Die Piraten setzen auf den Mitbegründer ihrer Partei in Schleswig-Holstein, Sven Jörns (46). Der Softwareentwickler wohnt in Grömitz. Für die Linke tritt Lorenz Gösta Beutin (38) an. Er ist Mitarbeiter der Bundestagsfraktion der Linken und wohnt in Kiel. Kandidat der AfD ist der Sonderschulpädagoge Dr. Frank Brodehl (44) aus Eutin.

Der Wahlkreis 18 Ostholstein Süd, der Ahrensbök, Ratekau, Bad Schwartau, Stockelsdorf, Scharbeutz und Timmendorfer Strand umfasst, dürfte auch im neuen Landtag stark vertreten sein. Die SPD hat mit einem 100-Prozent-Ergebnis Sandra Redmann (51) zur Direktkandidatin gekürt. Die gelernte Buchhändlerin aus Bad Schwartau gehört seit 2000 dem Landesparlament an. Den Wahlkreis holte 2012 zwar mit knappem Vorsprung CDU-Konkurrent Hartmut Hamerich (61). Doch Redmann dürfte auch ein sicherer Platz auf der Landesliste sicher sein, die die SPD Ende Januar aufstellen will. Ähnliches gilt für den Landwirt und Fotografen Hamerich aus Dissau. Er gehört dem Landtag seit 2005 an. Die CDU stellt ihre Landesliste Anfang Februar auf.

Auch Marlies Fritzen (54) aus Stockelsdorf hat gute Aussichten auf eine Verlängerung ihres Mandats. Die gelernte Historikerin wurde von Ostholsteins Grünen als Direktkandidatin nominiert. Formal gewählt wird sie mit allen anderen Grünen-Kandidaten auf einem Landesparteitag. Ihr Kreisverband empfiehlt sie für einen aussichtsreichen Listenplatz. Für die FDP steigt der bei der Landespolizei beschäftigte Jörg Hansen (52) aus Stockelsdorf als Direktkandidat in den Ring. Der FDP-Kreisvorsitzende steht zugleich auf Listenplatz zehn. Derzeit haben die Liberalen sechs Sitze im Landtag. Für die Piraten will der Textilreiniger Jörg-Stefan Witt (48) als Direktkandidat trommeln, für die AfD der Unternehmer Tim Rießen (39) aus Ratekau. Für die Linke hält Jens Homuth (58), Selbstständiger aus Bad Schwartau, die Fahne hoch.

 Arnold Petersen