Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Doppelte Porträt-Ausstellung in Burg
Lokales Ostholstein Doppelte Porträt-Ausstellung in Burg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 21.03.2018
Burg a. F

Die Ausstellung „Ein Grenzgänger des Porträts“ wirft bereits ihre Schatten voraus. Am Sonntag wurde das Geheimnis gelüftet: Käkers Werke werden nicht nur im Rahmen der 30. Burger Kunsttage im Senator-Thomsen-Haus gezeigt (6. Juli bis 19. August). Gleichzeitig setzt der 1971 auf Fehmarn geborene Künstler, der heute als freischaffender Künstler in Köln lebt und arbeitet, einen besonderen Spannungsbogen. Denn eine Auswahl seiner Porträts werden auch in der Burger Nikolaikirche zu sehen sein. „Seine anonymen Porträts aus dem Volk stehen im Kontrast zu den Porträts kirchlicher Würdenträger im sakralen Raum der Kirche auf seiner Heimatinsel“, betont die 2. Vorsitzende Imke Ehlers, die erneut die Sommerausstellung kuratiert. Geplant ist außerdem ein Extra-Kirchner-

Martina Bissel, Antje Borgwardt, Imke Ehlers, Birgit Kähler (v. l.).
Lars Käker. FOTOS (2): GJS
Lars Käker porträtiert gerne Unbekannte, die sich selber keine Ölbilder leisten können: Ulvis, Gerd und Katarina (oben v. l.) sowie ein namenloser Müllwerker, Boxer Torsten May und Julja (unten v. l.) Quelle: Fotos: Kirchner-Verein

Portät, das Käker malt. 2016 hatte schon Armin Mueller-Stahl den Expressionisten porträtiert.

Wiederbegegnung mit seiner Heimatinsel

Für die Kunstfreunde ist es – ebenso für den Künstler – eine Wiederbegegnung nach seiner viel beachteten Ausstellung „Heimspiel“ vor vier Jahren. Damals fand sie in der kleinen „Insel-Galerie“ in seinem Burger Elternhaus statt. Jetzt bespielt Käker gleich zwei große Räume in seiner Heimatstadt.

Seit mehr als 20 Jahren malt er, zumeist in Öl, imposante Kopf- und Halbfigurbilder von Menschen. Käker bildet die Menschen, die er porträtiert, nicht nur fotorealistisch ab. Sondern er malt ihr Wesen, entdeckt und beleuchtet ihre Persönlichkeiten – auf großen und übergroßen Leinwänden, immer wieder zusammengefasst als Serie.

Das Besondere daran ist: Käker konzentriert sich auf Menschen, die selten im Zentrum der Öffentlichkeit stehen. So malt er Menschen, die sich selbst keine Öl-Bilder leister können. Zum Beispiel Dorfbewohner in der Serie „Das Dorf“, Müllmänner unter dem Titel „Müllwerk“ oder Kinder, die unter der Armutsgrenze leben müssen in der Serie „Bevor der Letzte das Licht ausmacht“. Damit macht Käker Ausgrenzungen rückgängig.

Käker malt Unbekannte

oder Gehandicapte

Er porträtierte auch Obdachlose oder Gehandicapte in einem österreichischen Dorf. Oder Unbekannte aus dem Internet, flüchtige Momentaufnahmen in Blogs. Ehlers: „Er porträtiert somit das Leben und die alltägliche Überlebensleistung. Sein detaillierter Blick auf den Menschen ist nicht nur kritisch, sondern immer auch und vor allem liebevoll.“ Immer wieder treibt Käker ein Spiel mit der inneren und äußeren Wahrnehmung, fordert den Betrachter mit optischen Verfremdungen, farblichen Eingriffen und ungewöhnlichen Bildausschnitten heraus.

In der Nikolaikirche, in der mit den „Norddeutschen Realisten“ (2009) und „Wahrnehmungen“ der Gruppe „Stilbruch“ (2013) schon zwei große Kunst-Projekte gelaufen sind, soll es zudem ein Konzert mit dem auf Fehmarn geborenen Pop- und Theatermusik-Komponisten Jens-Uwe Beyer (heute Köln) geben.

Vorstand im Kirchner-Verein

Wieder komplett ist der Vorstand im Kirchner-Verein. Allerdings sucht Vorsitzende Antje Borgwardt nach einer Nachfolgerin. Ihre Stellvertreterin Dr. Imke Ehlers, die nicht auf der Insel lebt, kann das aus beruflichen Gründen nicht übernehmen.

Neue Schriftführerin ist Birgit Kähler. Kassenwartin Martina Bissel wurde in ihrem Amt bestätigt. Gewählt wurden fünf Beisitzer: Antje Lafrentz, Willi Franck, Karin Linneberg, Dr.

Stefan Eick und Nicole Haack.

Vertagt wurde die Genehmigung der neuen Satzung. Kontrovers wurde zuvor über die eventuelle Berufung eines Beirates sowie Aufwandsentschädigungen oder Vergütungen für Ehrenamtler, die dem Vorstand angehören, diskutiert. Konkret geht es um Gelder, die im Rahmen einer Förderung zum Beispiel durch Stiftungen fließen. Das Thema soll auf einer weiteren Außerordentlichen Mitgliederversammlung geklärt werden.

Gerd-J. Schwennsen

Es war die letzte Sitzung des Kreistages in dieser Wahlperiode. Im Zuge der Kommunalwahlen bestimmen am 6. Mai die Wähler die neue Zusammensetzung dieses Gremiums. 20 Sitzungen mit weit über 200 Tagesordnungspunkten lagen am Dienstag hinter den Abgeordneten.

21.03.2018

Hunderte Brettspiele, Zauberwürfel und dazu Kaffee und Waffeln. Das gibt es ab Sonntag, 25. März, im Lenster Deichhaus. Die Geschäftsführer der „Ostseeanimation“ erfüllen sich einen Traum und eröffnen in der Gemeinde Grömitz das erste Spielecafé im Kreis Ostholstein.

22.03.2018

Weil er ungebremst auf einen stehenden Sattelzug aufgefahren ist, ist ein polnischer Fahrer am Mittwochmorgen auf der Autobahn 1 bei Großhansdorf ums Leben gekommen. Der 25-Jährige wurde im Führerhaus seines Kleinlasters eingeklemmt. Trotz aller Bemühungen der Retter erlag er noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

22.03.2018