Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Das Eichhörnchen-Baby vom Bahnhof Neustadt
Lokales Ostholstein Das Eichhörnchen-Baby vom Bahnhof Neustadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 25.04.2019
Dieses kleine Eichhörnchen ist erst etwa 40 Tage alt und wird von Anna Gomberg aus Stolpe per Hand aufgezogen. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Neustadt/Stolpe

Das kleine Eichhörnchen saugt begierig an der Spritze. Es hat Hunger. Alle zwei bis drei Stunden will es gefüttert werden. „Bekommt es nichts, schreit es ganz laut“, sagt Anna Gomberg. Die Frau aus Stolpe kümmert sich seit wenigen Tagen um das Wildtier.

„Eine junge Frau hat beobachtet, wie Raben das Kobel, also das Eichhörnchen-Nest, vor dem Neustädter Bahnhof aus einem Baum gezogen haben. Dabei stürzte der kleine Kerl zu Boden. Ein anderes Jungtier wurde von den Raben geschnappt“, schildert sie das Geschehene. Kurze Zeit später sei sie von der Frau alarmiert worden und kümmert sich nun um die Aufzucht.

Das Eichhörnchen nimmt schnell zu und wächst

Anna Gomberg war jahrelang Leiterin der Tierhilfe Ostholstein, die im vergangenen Jahr aufgelöst wurde. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) ehrte sie vor wenigen Monaten für ihr langjähriges Engagement mit der Ehrennadel aus. „Der Kleine nimmt zu, frisst, ist unheimlich aktiv und schnell zahm geworden. Schon am dritten Tag hat er seine Flasche zwischen die Pfoten genommen“, sagt Gomberg.

Junges Wildtier wird mit Brei gefüttert

Zu Essen gibt es Mutterersatzmilch für Katzen und nahrhaften Brei. In einigen Wochen soll er zunächst in einer Voliere untergebracht werden und dort lernen, selbstständig zu leben. Anschließend dürfte das Eichhörnchen ausgewildert werden.

Für Anna Gomberg ist es nicht das erste Wildtier, welches sie in diesem Jahr aufzieht. Auch zwei Fledermauskinder und eine Wildtaube mit gebrochenem Flügel waren schon bei ihr in Stolpe.

Sebastian Rosenkötter

Ein Bad Schwartauer hat vor zwei Jahren einen Gast in einem Hotel mit einem Glas verletzt. Dafür verhängte das Amtsgericht eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten auf Bewährung. Das Opfer leidet bis heute.

24.04.2019

Unweit des Strandes boomt der Bau von Ferienunterkünften. Hochwertige Anlagen wie „Meerblick-Villa“ oder „Strandpalais“ sollen durch ihren zeitlosen Stil Bauten der 1970er Jahre ablösen.

10.05.2019

Im Kreis Ostholstein hat ein Mann aus Dissau am Ostersonntag bei einem Ausflug mit dem Rad zwei Wölfe auf einem Acker nahe des Dorfes gesichtet und gemeldet. Der Hegeringleiter hat die Tierbesitzer informiert, um Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

24.04.2019