Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ein Verletzter bei Feuer in Kellenhusen
Lokales Ostholstein Ein Verletzter bei Feuer in Kellenhusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 12.11.2019
Kellerbrand am Montagabend in Kellenhusen. Im Keller brannten Matratzen und zahlreiche Pappkartons. Eine Person verletzte sich und musste durch den Rettungsdienst behandelt werden. Quelle: arj
Kellenhusen

Dichter Qualm ist am Montagabend aus einem Mehrfamilienhaus im Ahornweg gequollen. Grund dafür war ein Feuer, dass im Keller ausgebrochen war. Die Feuerwehr musste sich beeilen, damit sich die Flammen nicht weiter ausbreiten. „Da die Lage am Anfang unübersichtlich war und wir mit einer enormen Rauchentwicklung zu kämpfen hatten, haben wir weitere Feuerwehren angefordert“, sagte Einsatzleiter Hans-Werner Landschoof.

Klicken Sie hier, um weitere Bilder von dem Kellerbrand zu sehen, der sich am 11. November 2019 in Kellenhusen ereignet hat.

Einsatzkräfte aus Guttau und Dahme wurden an die Einsatzstelle alarmiert. Das Feuer im Keller des Mehrfamilienhauses war schwer zu erreichen. Die Einsatzkräfte konnten das Haus nur mit Atemschutzgeräten betreten, um das Feuer zu löschen.

Es brannten zwei Matratzen und mehrere Pappkartons. „Die Kartons waren so hochgestapelt, dass sie direkten Kontakt mit einem Leuchtmittel hatten“, erklärte Landschoof die mögliche Brandursache.

Alles zum Thema „Sicherheit“

Im Herbst und Winter gibt es besondere Dinge zu beachten. Ist Ihr Haus einbruchssicher? Ist Ihr Auto fit für den Winter? In unserem Sicherheitsspezial informieren wir über diese wie über zeitlose Themen – und erklären zum Beispiel, wie Sie Ihre finanzielle Vorsorge jetzt optimieren können, welche Apps Sie lieber nicht auf Ihrem Smartphone lassen sollten und welche Kindersitze wirklich halten, was sie versprechen.

Eine Person durch giftigen Qualm verletzt

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das Haus durch die Einsatzkräfte belüftet. Die unteren Wohnungen seien laut Landschoof durch das Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen worden.

Eine Person wurde durch den giftigen Qualm leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. Sie wurde zur Sicherheit ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehren waren mit etwa 40 Einsatzkräften vor Ort. Die Polizei ermittelt nun wegen der endgültigen Brandursache.

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

 

Von RND/arj

Die Abschiebung der jemenitischen Familie war am Hamburger Flughafen abgebrochen worden. Der Kreis Ostholstein stellt eine neue Duldung für zwei Monate aus. Ihre Zukunft bleibt ungewiss.

11.11.2019

Eine Bürgerinitiative will, dass auf der Trasse wieder Züge rollen. Zwischen Malente und Lütjenburg könnten zunächst eine Solartram und später Bahnen mit E-Antrieb fahren. Die Malenter Bürgermeisterin ist von der Idee begeistert.

11.11.2019

Die Polizei ermittelt zurzeit in alle Richtungen, kann weder Selbstmord noch Unfall oder eine Straftat ausschließen. Eine Obduktion soll Klarheit über die Todesursache bringen.

12.11.2019