Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Einbruch in Vogelpark Niendorf: Fünf Aras und ein Ei gestohlen
Lokales Ostholstein Einbruch in Vogelpark Niendorf: Fünf Aras und ein Ei gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 31.07.2019
Solch ein roter Ara ist aus dem Niendorfer Vogelpark gestohlen worden. Quelle: Felix König/54°
Niendorf

Der Inhaber des Vogelparks Niendorf, Klaus Langfeldt, ist wütend: In seinen Park ist eingebrochen worden und gleich fünf Papageien wurden gestohlen – vier erwachsene Aras und ein Jungtier. Auch ein Vogelei nahmen der oder die Unbekannten mit. Die Tat ereignete sich laut Polizei in der Nacht von Montag, 29., auf Dienstag, 30. Juli, in der Zeit zwischen 22 und 8 Uhr.

„Am Dienstag gegen 10 Uhr rief mich der Pfleger an und sagte, dass die beiden roten Aras nicht da sind. Er wollte sie füttern“, berichtet Langfeldt, der seit 36 Jahren den Vogelpark leitet. „Die anderen Vögel in der Voliere waren noch da. Da waren Profis am Werk.“ Es seien gezielt einige der wertvollsten Tiere gestohlen worden.

Täter drangen gewaltsam in den Park ein

Die Täter schnitten nachts ein Loch in den Maschendrahtzaun, der den Park umgibt, um auf das Gelände zu gelangen. Wie Langfeldt berichtet, konnten in der Nähe des Loches Fußspuren gesichert werden – die Schuhgröße sei noch zu erkennen gewesen. Das Loch ist mittlerweile notdürftig geflickt worden, damit kein Fuchs in den Park gelangen kann. In der Nähe des Zauns wurden keine Reifenspuren entdeckt, sodass die Täter ihren Wagen wohl auf dem Besucherparkplatz abgestellt haben müssen.

Gleich in der Nähe des Loches im Zaun befindet sich die erste Voliere, in der die Unbekannten zuschlugen: Sie drangen ein und entwendeten einen Grünflügelara und einen Gelbflügelara. Beide Papageien sind rot: Die Flügel bei dem dunkelroten Ara (Grünflügelara) sind rot, grün und blau. Bei dem hellroten Ara (Gelbflügelara) sind sie rot, gelb und blau. „Der hellrote Ara hat einen Wert von 4000 Euro, der dunkelrote ist etwa 2000 Euro wert“, sagt Langfeldt. Um die etwa 80 Zentimeter großen Vögel einzufangen, müssten die Täter einen gefütterten Lederhandschuh und einen Kescher verwendet haben, sagt der Parkinhaber. Mittels Wolldecke oder Frotteehandtuch könnten die Tiere dann in Transportboxen verfrachtet worden seien. „Die Aras können sehr stark zukneifen, die beißen einem glatt den Finger ab“, sagt der 76-Jährige.

Die Polizei fahndet nach den Dieben, die im Vogelpark Niendorf fünf Aras und ein Ei gestohlen haben.

Ein Soldatenara-Pärchen und dessen Baby gestohlen

Etwa zwei Stunden nachdem am Dienstagvormittag der Diebstahl der beiden roten Aras entdeckt worden war, fiel Langfeldt und seinen Mitarbeitern auf, dass weitere Papageien fehlten. Die Täter waren nachts noch in eine weitere Voliere eingedrungen und hatten dort ein Soldatenara-Zuchtpaar und dessen frisch geschlüpftes Jungtier gestohlen. Zudem nahmen sie aus dieser Voliere ein Vogelei mit.

Die Soldatenaras haben laut Langfeldt einen Wert von etwa 2000 Euro pro Tier, sodass sich der Gesamtwert der gestohlenen Papageien auf rund 12 000 Euro belaufe. Die Vögel haben grünes Gefieder und blau-rote Schwanzfedern. Wem also in nächster Zeit solche Papageien zum Kauf angeboten werden sollten, der sollte hellhörig werden.„Besonders über den Diebstahl der Soldatenaras ärgere ich mich, das Jungtier war erst vier Tage alt“, sagt Langfeldt.

Tiere könnten auf dem Schwarzmarkt landen

Der Parkleiter vermutet, dass die fünf Vögel auf dem Schwarzmarkt verkauft werden sollen – wahrscheinlich in Holland, Belgien oder Dänemark. Das Ei könne maschinell ausgebrütet werden. Dass die Einbrecher die Vögel aus übertriebener Tierliebe etwa haben fliegen lassen, davon geht Langfeldt nicht aus: „Die Aras können hier nicht alleine überleben.“ Der 76-Jährige berichtet, dass im Papageienpark Bochum ebenfalls kürzlich eingebrochen worden sei und dort Tiere gestohlen wurden.

Täter sollten sich nicht zu sicher sein

Langfeldt befürchtet, dass der oder die Täter mit den Papageien wohl schon über alle Berge sind. Allerdings konnte bei dem letzten Tierdiebstahl im Vogelpark Niendorf, der sich im Winter 2006/07 ereignet hat, der Täter ermittelt und überführt werden.

Zeugen, denen in der Nacht von Montag auf Dienstag rund um den Vogelpark Ungewöhnliches aufgefallen sein sollte, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Timmendorfer Strand unter Telefon 045 03/408 10 oder per E-Mail an timmendorferstrand.pst@polizei.landsh.de zu melden. Parkleiter Langfeldt kündigt zudem an, eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro auszusetzen. Auch er nimmt Hinweise unter Telefon 045 03/47 40 entgegen.

Sebastian Musolf

Hans-Ingo Gerwanski wurde im Jagdschlösschen am Ukleisee in Eutin in den Ruhestand verabschiedet. 29 Jahre stand er als Bereichsleiter, Vorstandsvertreter und Pressesprecher in den Diensten des Geldinstituts.

31.07.2019

In Großenbrode wird mitten im Ort groß gefeiert. Am dritten Augustwochenende gibt es jede Menge Musik und eine Mitmachwerkstatt.

01.08.2019

Scharbeutzer Polizisten sind am Dienstagabend wegen eines Vorfalls mit einem Vierbeiner nach Pönitz gerufen worden. Der Besitzer des Hundes kam verletzt ins Krankenhaus. Die Beamten überprüften das Verhalten des Tiers und ließen es bei der Ehefrau des Opfers.

31.07.2019