Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Einfach mal 350 km/h fahren
Lokales Ostholstein Einfach mal 350 km/h fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:51 13.01.2014
So sieht der Alltag von Kay Treder aus: In der zu seinem Auto-Service gehörenden Werkstatt blickt er meist auf Durchschnittsmotoren.
Anzeige
Timmendorfer Strand

Einem unbekannten Menschen das eigene Auto leihen — mag schon Überwindung kosten. Einem unbekannten Menschen aber das eigene Auto leihen, damit dieser damit möglichst schnell fährt — das macht vermutlich kaum jemand. Um so mehr Glück hatte Kay Treder, Chef des gleichnamigen Auto-Services in Timmendorfer Strand. Denn er durfte sich für die Firma SKN-Tuning hinter das Steuer ihres hochgerüsteten Audi R 8 setzen, und dann ist er damit am Ende auf Spitzengeschwindigkeit von 349,8 km/h gekommen.

„Ich bin durch Zufall daran geraten, weil ein Bekannter nicht wollte und mich empfohlen hat.“ Kay Treder strahlt immer noch sehr jungenhaft, wenn er von seinem Sportwagen-Abenteuer berichtet. Der 46-Jährige hat nicht nur berufsbedingt mit Autos zu tun, sondern ist auch jahrelang Rallyes gefahren. Jedoch nicht auf der „Pista di Nardò“, jener legendären Rennstrecke in Italien (siehe nebenstehenden Text). Genau dort aber veranstalteten die Zeitschrift „Autobild Sportscars“ und der Reifenhersteller „Continental“ ihr „High Performance Event“, eine Art Hochleistungstreffen besonders getunter Autos, bei dem die Fahrer unter anderem nach Möglichkeit neue Rekorde erzielen sollen.

Anzeige

„Dieses Mal waren in Nardò 16 Autos und 14 Tuner am Start“, sagt Treder. Allein die Reise sei ein tolles Erlebnis gewesen. „Wir sind nach Italien geflogen und dort natürlich im Hotel untergebracht worden.“ Die Eigentümer des R 8, Vertreter der Firma SKN, habe er dabei erst auf dem Flughafen kennengelernt. „Ich bin vorher auch noch nie R 8 gefahren“, gibt der Timmendorfer zu.

Vor Ort sei dann alles sehr schnell gegangen, im Sinne des Wortes. „Ich habe mich an einem Sonnabend in das Auto gesetzt und bin losgefahren. 344,9 km/h waren es da“, so Treder. Der Wagen sei noch ein wenig „nervös“, das Fahrwerk instabil gewesen. „Deshalb haben wir einiges verändert, die Stoßdämpfer verstellt und den Reifendruck abgesenkt.“ Am Sonntag habe er dann die 349,8 km/h geschafft.

„Damit ist das der schnellste R 8, der jemals in Nardò gefahren ist“, bilanziert er zufrieden.

Nun sind derart rasante Unternehmungen ja nicht jedermanns Sache. „Für mich ist das wie Urlaub“, meint dagegen Treder — auch wenn er in den vergangenen zehn Jahren nicht mehr „richtig schnell“

gefahren sei. „Das Team macht Spaß“, findet er, „im Rallye-Sport muss man sich blind aufeinander verlassen.“ Natürlich sei es auch reizvoll, etwas zu machen, was andere nicht machen — und dabei in Grenzbereiche vorzustoßen. „Aber eben auf einer abgesperrten Strecke“, schränkt der 46-Jährige ein. „Im Straßenverkehr kommt so etwas selbstverständlich nicht in Frage.“

Wiederholen würde Kay Treder seinen PS-starken Ausflug sofort. „Mir hätte eine Vier als erste Zahl noch besser gefallen“, sagt er lächelnd. „Aber vielleicht laden sie mich ja auch noch einmal ein.“

PS & Co.
Zu einem Fahrzeug gehören natürlich viele technische Daten. Damit können einige Menschen gar nichts anfangen, andere um so mehr — und für die letztere Zielgruppe seien hier ein paar Zahlen zu dem Audi R 8 genannt, den der Timmendorfer Kay Treder so zügig gefahren ist:

Motor: V 10, Kompressor.
Hubraum: 5204 cm³.
kW/PS: 593/806.
Antriebsart: Allrad.
Getriebe: Sechs-Gang sequenziell.
Reifengröße v. — h.: 235/35 —             325/30 R 19.
Länge/Breite/Höhe:                   4435/1930/1242 mm.
Leergewicht: 1700 kg.
0 — 100/0 — 200 km/h: 3,4/9,9 s.

Preis: 240 000 Euro.

Die Teststrecke Pista di Nardò liegt in der Region Apulien. Sie wurde in den 1970er-Jahren gebaut. Sie ist kreisförmig, hat einen Durchmesser von vier und eine Streckenlänge von 12,6 Kilometern und gilt als schnellster Auto-Rundkurs der Welt. Auf der Pista di Nardò wurden zahlreiche Geschwindigkeitsrekorde aufgestellt. 2012 hat die Porsche-Tochter Porsche Engineering die Teststrecke übernommen.

Quellen: www.pistenclub.de, Wikipedia

Sabine Latzel