Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Für das Klima: Schüler aus Eutin wollen 100 Bäume pflanzen
Lokales Ostholstein Für das Klima: Schüler aus Eutin wollen 100 Bäume pflanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 03.10.2019
Die Schüler der 11. Klasse am Weber-Gymnasium haben bereits eine Buche vor der Schule gepflanzt. 100 weitere Bäume sollen folgen. Quelle: Saskia Bücker
Eutin

Erst einmal ein großes Loch buddeln. Auf dem Stundenplan steht an diesem Morgen Bäume pflanzen. Mit Spaten und Harke gehen die 18 Elftklässler des Eutiner Weber-Gymnasiums im Wechsel auf dem Rasen in die Knie. Dann greifen die Stärksten der Klasse, Matti Lange (17) und Hendrik Lehmann (17), die Buche am Stamm und befreien sie aus dem Gärtnerei-Topf. Noch schnell die Wurzeln in die Erde versenken, Wasser in die Mulde kippen – dann steht das Prachtexemplar. Nun heißt es warten. Bis der Baum richtig anwächst, dauert es ein paar Wochen.

Schüler aus Eutin haben sich entschlossen, ganz praktisch etwas für den Klimaschutz zu tun – und wollen bis Dezember 100 Bäume pflanzen. Sehen Sie hier Bilder von der ersten Pflanz-Aktion.

Es ist der erste von insgesamt 100 Bäumen, die von Schülern und Eltern bis Anfang Dezember gepflanzt werden sollen. „Wir sind in den letzten Wochen in viele Schulklassen gegangen und haben auch Eltern zum Baumpflanzen eingeladen“, erklärt Schülerin Emilie Engel (16). „Wir wollen etwas für den Klimaschutz tun.“ Auch erste Spenden haben die Schüler gesammelt. 350 Euro seien zusammengekommen, sagt Klassenlehrer Marco Kontschak, 250 Euro hat die junge Buche bei der Gärtnerei gekostet.

Schüler suchen Flächen für mehr Bäume in Eutin

„Es ist gar nicht so einfach, freie Flächen für das Baumpflanzen in der Stadt zu finden“, sagt Kontschak. Auch deshalb sei es wichtig, den Draht zu Eltern zu nutzen und damit potenzielle Gärten für Bäume zu finden. Auch Freunde, Verwandte, Nachbarn können beim Pflanzen von Bäumen mitmachen. Präsentieren wollen die Schüler die Bäume aller Beteiligten in dem eigens dafür eingerichteten Instagram-Account „baumbuddler.eutin“.

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

Oldenburg:
Martin Fricke im Alter von 68 Jahren verstorben

Zu hohe Verluste:
Eintrittspreise im Schwimmbad Niendorf steigen deutlich

Neustadt:
Dringende Warnung vor falschen Polizisten

Großes Abenteuer:
Vier Frauen wollen mit dem Ruderboot über den Atlantik

„Parents for Future“:
Jetzt protestieren auch die Erwachsenen

Emilie Engel hat ihre Eltern bereits überzeugen können. Bei ihr zu Hause im Garten steht jetzt eine junge Rotbuche. „Meine Eltern finden das gut und wichtig“, sagt die Schülerin. Sie hätten die 16-Jährige auch zu den „Fridays for Future“-Demos in Ostholstein begleitet. Es ist eine ähnliche Logik wie die der Klima-Demos: Natürlich könne ein einzelner Baum nicht so viel bewegen. „Aber wenn viele Menschen Bäume pflanzen, kann man dadurch etwas für das Klima erreichen“, sagt die Schülerin überzeugt.

Einheitsbuddeln“ für mehr Bäume in Ostholstein

Auch Schülerin Eva Hergert ist vom Projekt überzeugt. „Wir brauchen Sauerstoff und dafür brauchen wir eben auch viele Bäume.“ Deshalb wollen die Elftklässler möglichst viele Menschen dazu anregen, Bäume zu pflanzen. Ein wichtiger Effekt für das Klima ist unter anderem, dass Pflanzen Kohlendioxid aus der Luft aufnehmen und im Holz ablagern. Dadurch sinkt der CO2 -Gehalt in der Atmosphäre.

Die Aktion „Einheitsbuddeln“

Unter dem Motto „Einheitsbuddeln will das Land Schleswig-Holstein eine neue Tradition am Tag der Deutschen Einheit einführen: Jeder Mensch in Deutschland pflanzt einen Baum – und das jedes Jahr am 3. Oktober. Ziel ist es, etwas für das Klima zu tun, denn Bäume reinigen die Luft und speichern Kohlenstoffdioxid. Die Homepage von „Einheitsbuddeln (einheitsbuddeln.de) registriert bereits 101 050 neu gepflanzte Bäume in Deutschland (Stand 2. Oktober).

Jederkann bei der Aktion mitmachen und einen Baum pflanzen. Privatpersonen im eigenen Garten, Vereinsmitglieder, Besucher in einem Park oder zu Gast auf einem zur Verfügung gestellten Grundstück. Wer genug Platz für neue Bäume hat, kann auch eine so genannte „Pflanzparty“ für die Öffentlichkeit ausrichten und diese auf der offiziellen Homepage anmelden. Wer selbst keinen Baum pflanzt, kann das Projekt mit einer Spende unterstützen.

Bäume pflanzen für ein besseres Klima – mit dieser Idee sind die Schüler aus Eutin nicht allein. Bundesweit bringen Privatleute, Schulen und Vereine bei der Aktion „Einheitsbuddeln“ zu den Feierlichkeiten am 3. Oktober Pflanzen in die Erde. In Ostholstein haben bereits Schüler der Elisabeth-Selbert-Gemeinschaftsschule in Bad Schwartau eine Flatterulme gepflanzt, drei Klassen der beruflichen Schulen des Kreises beteiligen sich mit vier Bäumen auf ihrem Schulgelände. In Eutin errichtet der Friedenskreis eine Pflaume im Seepark.

In Stockelsdorf bringt der Deutsche Frauenring elf Bäume in die Erde. Der Reit- und Fahrverein Lensahn hat bereits 15 Kirschbäume auf dem Vereinsplatz gepflanzt. So könnten die Mitglieder einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten und gleichzeitig das Gelände verschönern, sagt die Vorsitzende Anja Lamp. „Unsere Pferdebesitzer und Reiter sind eng mit der Natur verbunden und unterstützen gerne solch eine Aktion.“

Artikel zu Klima-Demos in Ostholstein

Klima-Demo im September:
Hunderte „Fridays for Future“-Anhänger protestieren in Eutin

Fridays for Future:
Wieso Eva aus Eutin weiterhin Demos organisiert

Parents for Future:
Jetzt protestieren auch die Erwachsenen

Bilder:
So lief die September-Demo in Eutin

Vor der EU-Wahl:
Schüler protestieren in Ostholstein

Eutin im Mai:
Jüngere und Ältere demonstrieren Seite an Seite

Erste Klima-Demo in Eutin:
Lauter Protest der Schüler

Klimaschutz:
Auch Schüler aus Fehmarn gehen auf die Straße

Von Saskia Bücker

Das Hotel-Projekt in Bliesdorf ist doch noch nicht ganz vom Tisch. Mit knapper Mehrheit hat die Gemeindevertretung Schashagen einen Beschluss des Bauausschusses gekippt und die Bauleitplanung wieder in Gang gesetzt.

02.10.2019

Der Bedarf an Kindergarten- und Krippenplätzen wächst und wächst. In der Ratekauer Kita „Sonnenstrahl“ wird deshalb angebaut. 680 000 Euro nimmt die Gemeinde dafür in die Hand. Zum Richtspruch prostete Gunnar Meineke den Gästen mit Limonade zu.

04.10.2019

Bis Ende Oktober sollen die Hauptvarianten feststehen, bis Ende des Jahres soll es die endgültige Lösung geben. Die Bahn informierte jetzt auf Fehmarn über den Planungsstand und forderte die Betroffenen auf, mitzuteilen, was ihnen bei der neuen Querung wichtig ist.

02.10.2019