Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Neues Aushängeschild: Eutiner Zob eröffnet
Lokales Ostholstein Neues Aushängeschild: Eutiner Zob eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 13.09.2018
Der neue Zob Eutin wird eröffnet: Bürgervorsteher Dieter Holst, Staatssekretär Thilo Rohlfs und Bürgermeister Carsten Behnk (v.l .).
Der neue Zob Eutin wird eröffnet: Bürgervorsteher Dieter Holst, Staatssekretär Thilo Rohlfs und Bürgermeister Carsten Behnk (v.l .). Quelle: Beke Zill
Anzeige
Eutin

13 Monate lang dauerten die Bauarbeiten für den neuen Zob vor dem Bahnhof in Eutin. Vom heutigen Freitag an halten wieder Busse an den insgesamt acht Haltestellen, um die Fahrgäste in die Stadt und in das Eutiner Umland zu bringen. Den Anfang macht die Linie 5518 um 5.28 Uhr von Eutin nach Neustadt-Pelzerhaken. 4,3 Millionen Euro wurden in das Projekt, das zur Gesamtmaßnahme „Neugestaltung Bahnhofsvorfeld-Zob“ gehört, investiert. Zur feierlichen Eröffnung reiste Staatssekretär Thilo Rohlfs aus dem Verkehrsministerium in die Rosenstadt, um mit Bürgermeister Carsten Behnk (parteilos), Bürgervorsteher Dieter Holst und weiteren Gästen aus Politik und Wirtschaft die neue Anlaufstelle für den öffentlichen Personennahverkehr einzuweihen.

Nachdem Holst die Gäste begrüßte, an die Gründung der Bahnlinie im Jahre 1870 und die Entwicklung des Bahnhofsgeländes erinnerte, trat Thilo Rohlfs ans Mikrofon. Dieser Termin zähle zu den schönen Seiten seines Berufes. „Es wird hier Wirtschaftsförderung geschaffen“, erklärte er. Der neue Zob sei ein wichtiges Signal, das Land und Kommunen gemeinsam in die Verkehrsinfrastruktur investieren. Das große Ziel: der Umstieg auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Dafür habe das Land eine Menge Geld in die Hand genommen, sagte der Staatssekretär. Zwei Millionen Euro gab Schleswig-Holstein, dazu kamen noch einmal 210 000 Euro von insgesamt 350 000 Euro für das Zob-Dach und 80 000 Euro für die Fahrradständer. „Der Zob ist der erste Berührungspunkt mit der Stadt. Schön, dass Eutin mit dem Zob eine neue Visitenkarte und ein Aushängeschild hat“, sagte Rohlfs und blickte am Ende seiner Rede schon einmal auf das nächste anstehende Projekt, die Nutzung des Bahnhofes.

Der neue Busbahnhof wird das Tor zur Stadt

Für ihn seien solche Tage Freudentage, sagte auch Bürgermeister Carsten Behnk und dankte den Mitarbeitern und Handwerkern. „Die Früchte der Arbeit werden gesehen.“ Während es vor der Umgestaltung noch zwei Anlaufstellen für Busse, einen an der Bahnhofstraße und einen an der Elisabethstraße gab, fahren nun alle denselben neu gestalteten Sammelpunkt an. Die neue barrierefreie Anlage mit einem Blindenleitsystem ist als teilüberdachter Mittelbussteig mit umlaufenden Haltestellen im Sägezahn-Muster konzipiert. „Die Idee des Busbahnhofes ist es, ihn auf einer Seite des Bahnhofes zusammenzufassen. Nun ist es besser strukturiert und besser erkennbar“ sagte Behnk erfreut über die Lösung. Der Busbahnhof werde das Tor zur Stadt und übe eine zentrale Funktion in Eutin und über Eutin hinaus aus. Am Fahrplan hat sich nach Angaben der Rohde-Verkehrsbetriebe übrigens nichts geändert. Die Busse verteilen sich jetzt auf acht Bussteige. Für Reisende und Gäste steht vor Ort eine Infotafel bereit. Der Betrieb am provisorischen Bahnhof auf dem Parkplatz an der Elisabethstraße ist eingestellt worden. Was jetzt noch fehle, seien Bäume, sagte Behnk. Doch diese würden erst zur besten Pflanzzeit im Oktober eingesetzt.

Im Zuge der Modernisierung der historischen Innenstadt wurde bereits der Bahnhofsvorplatz von Mai 2015 bis März 2016 komplett neu gestaltet. „Mit dem neuen Zob haben wir einen weiteren Meilenstein im Großprojekt Stadtsanierung erreicht. Gemeinsam mit dem Land und dem Bund werden wir die behutsame Stadtentwicklung zum Wohle der Bürger und unserer Gäste weiter vorantreiben“, sagte Behnk. Eine klare Strukturierung der Wege in Kombination mit einer durchgehenden Baumreihe soll in Zukunft für eine Verbindung vom Bahnhof zum Großen Eutiner See sorgen. Für die Planungen gewann die Stadt im Jahr 2014 das Landschaftsarchitektur-Büro RMP mit Stephan Lenzen, das in einem groß angelegten Wettbewerb mit seinen Ideen überzeugen konnte.

Hier halten die Buslinien am neuen Zob

Beke Zill