Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Berufsberatung statt Porzellan: Bundeswehr zieht an die Plöner Straße
Lokales Ostholstein Berufsberatung statt Porzellan: Bundeswehr zieht an die Plöner Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 10.12.2018
In das eindrucksvolle Haus an der Plöner Straße, in dem bis Ende 2017 das Geschäftshaus Massur ansässig war, zieht 2019 die Bundeswehr ein.
In das eindrucksvolle Haus an der Plöner Straße, in dem bis Ende 2017 das Geschäftshaus Massur ansässig war, zieht 2019 die Bundeswehr ein. Quelle: Ulrike Benthien
Anzeige
Eutin

Der Umbau geht zügig voran: In der Plöner Straße 1-3 gestalten Arbeiter das frühere Geschäftshaus Massur um, in dem Porzellan-, Glas- und Lederwaren verkauft wurden. Von Januar an wird die Bundeswehr Mieter im Haus und zwei Drittel der Fläche im Erdgeschoss belegen. Sie zieht mit ihrer Außenstelle des Karrierezentrums Kiel dort ein, das derzeit noch in der Eutiner Industriestraße sitzt. „Der Termin hängt von der IT-Abteilung ab“, sagt Regierungsdirektor Andreas Möller, der die Bundeswehr-Karrierecenter in Schleswig-Holstein und Hamburg leitet.

Freie Wohnungen und Gewerbefläche

Im ersten Stock wird die Bundeswehr außerdem Verwaltungsräume beziehen. Eigentümer des prachtvollen historischen Hauses ist seit Anfang 2018 ein Unternehmer aus Ostholstein, dem in der Region mehrere Immobilien gehören. Stephan Barnstedt, dessen Architekturbüro für die Planungen der Umbauten verantwortlich ist, hat sich dafür an alten Ansichten und Zeichnungen orientiert. So sind die großen Schaufenster im Erdgeschoss verschwunden. Wir sind zu den ursprünglichen kleinteiligen Fensteröffnungen zurückgekehrt“, sagt der Architekt.

Die früheren Inhaber des Hauses und Betreiber des Fachgeschäftes haben sich für ihre Wohnung ein lebenslanges Wohnrecht zusichern lassen. Entstehen sollen im zweiten und dritten Obergeschoss noch zwei weitere Wohn-Einheiten. Die beiden 3-Zimmer-Wohnungen mit knapp 100 beziehungsweise 70 Quadratmetern, im Frühjahr bezugsfertig, werden ebenso wie eine weitere Gewerbefläche im Erdgeschoss (knapp 80 Quadratmeter) von der PB Immobilien GmbH vermittelt.

Vom Zeitsoldaten zum Opernsänger

Die Bundeswehr ist froh über die zentral gelegenen Räumlichkeiten. Seit Oktober 2004 arbeite das Standortteam Berufsförderungsdienst in der Industriestraße, sagt Andreas Möller. Es berate im Jahr zwischen 1000 und 1500 Soldaten. Die acht Mitarbeiter sollen zum 1. April weitere Kollegen bekommen. Sie werden aus dem Dienst ausscheidende Zeitsoldaten bei der Wiedereingliederung unterstützen. „Das sind freiwillig Wehrdienstleistende, aber auch Soldaten, die sich für 25 Jahre verpflichtet haben“, erklärt Möller. „Wir helfen ihnen dabei, sich in den Arbeitsprozess wieder einzugliedern, damit sie bis zur Rente ihre Brötchen verdienen können.“ Ein Teil der Ratsuchenden wolle in den ursprünglich erlernten Beruf zurückkehren, ein anderer noch einmal völlig neu starten und eine neue Ausbildung oder ein Studium beginnen. „Vom Kfz-Mechaniker bis zum Opernsänger haben wir schon alles gehabt“, berichtet Andreas Möller.

Ulrike Benthien