Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Eutin buhlt um das Bluesfest: „Wir wünschen es uns sehr“
Lokales Ostholstein Eutin buhlt um das Bluesfest: „Wir wünschen es uns sehr“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 15.08.2018
Im Mai 2018 begeisterten unter anderem „ Paragraph 8ight“ aus Dänemark die Besucher des Bluesfestes auf dem Marktplatz. Quelle: Fotos: Benthien, Graap(2)
Eutin

Nachdem der Verein, Ausrichter des Bluesfestes und der German Blues Challenge, sich mit der Verwaltung überworfen hat, steht die Drohung einer Abwanderung im Raum. „Wenn sich nicht sofort radikal etwas im Umgang mit uns ändert, werden wir uns nicht weiter in Eutin engagieren“, hatte die Vorsitzende Barbara Bloch Mitte April verkündet. „Dieser Vorstandsbeschluss steht seit März. Daran hat sich nichts geändert“, sagte Schatzmeister Helge Nickel auf Anfrage. Er berichtete, der Verein habe ein zur Pressemitteilung fast identisches Schreiben vom Bürgermeister erhalten. Es solle im September eine Nachbesprechung der beiden Blues-Veranstaltungen mit der Verwaltung geben.

Die Stadt Eutin umgarnt den Verein Baltic Blues. Das Jubiläums-Bluesfest auf dem Marktplatz 2019, es wäre das 30. Fest, sowie folgende wünsche man sich im Rathaus sehr, so Bürgermeister Carsten Behnk in einer Pressemitteilung. Die Stadt biete dem Verein die Fläche an.

Nickel bestätigte zudem, dass mehrere andere Städte sich beim Blues-Verein gemeldet hätten. Sie seien daran interessiert, die Großveranstaltung zu sich zu holen. „Es sind acht oder neun Städte, die uns angesprochen haben. Aus dem Kreisgebiet, aus dem Land und einem anderen Bundesland.“ Nach den Sommerferien würden mit „den interessanten Bewerbern“ nach und nach Gespräche geführt, sagte Helge Nickel.

Die laufende Innenstadtsanierung wird in Eutin zunächst „Am Rosengarten“ fortgesetzt. Beginn soll im Herbst sein, Dauer voraussichtlich eineinhalb Jahre. Als weiteres Großprojekt ist der Umbau der Historischen Reithalle an der Reihe. Den traditionellen Großveranstaltungen in Sachen Blues auf dem Marktplatz stehe 2019 also nichts im Wege, heißt es aus dem Rathaus. Bürgermeister Carsten Behnk:

„Wir möchten dem Verein Blues Baltica und dem Förderverein frühzeitig signalisieren, dass der Marktplatz frei ist und dass wir uns eine Fortführung des Bluesfestes an dieser Stelle im Jubiläumsjahr 2019 und den Folgejahren sehr wünschen. Die Verwaltung wird die Veranstaltung selbstverständlich, wie in den Vorjahren, organisatorisch unterstützen.“

Darauf entgegnet Helge Nickel: „Da wird ein Problem nur verschoben. Warum sollen wir jetzt Klimmzüge für 2019 machen, und danach kommt nichts mehr?“ Er erinnert daran, dass sein Verein dem Bürgermeister vor mehr als einem Jahr die Frage gestellt habe, wie Bluesfest und Markt-Umgestaltung parallel laufen könnten. Eine Antwort stehe bis heute aus. Und ein Umzug der Veranstaltungen an den Berliner Platz oder auf den Schlossparkplatz stehe für ihn nicht zur Debatte, betonte Nickel.

Der Bürgermeister weiß um die Anziehungskraft der Veranstaltungen. „Bluesfest und Blues Challenge sind eine Erfolgsgeschichte. Das Open-Air-Festival mitten auf dem historischen Eutiner Marktplatz hat sich vom Geheimtipp innerhalb der letzten 30 Jahre zum größten und bedeutendsten Festival der europäischen Bluesszene entwickelt.“ Es ist ein Festival, das jedes Jahr um die 15000 Besucher in die Stadt bringt und von dem auch die Wirtschaft profitiert. „Viele Eutiner stehen zu dem Fest und wünschen sich eine Fortsetzung. Wir hoffen, dass sich der Verein Baltic Blues für eine Fortsetzung in Eutin entscheidet“, wirbt Carsten Behnk.

Von Ulrike Benthien