Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein 1000 Seiten europäische Geschichte
Lokales Ostholstein 1000 Seiten europäische Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 27.09.2018
Jetzt kommt es zu den anderen Bänden in die Vitrine: Bernd Bauer-Mohrhagen, stellvertretender Niederlassungsleiter von Fielmann in Eutin, übergibt das Buch an Professor Axel Walter.
Jetzt kommt es zu den anderen Bänden in die Vitrine: Bernd Bauer-Mohrhagen, stellvertretender Niederlassungsleiter von Fielmann in Eutin, übergibt das Buch an Professor Axel Walter. Quelle: Luisa Jacobsen
Anzeige
Eutin

Die wichtigste Dokumentation der Ereignisse zwischen dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges und dem Tod des Sonnenkönigs Ludwig XIV ist vollständig. Die Eutiner Landesbibliothek hat am Donnerstag den ersten von 21 Bänden der Buchreihe Theatrum Europaeum entgegengenommen. „Damit schließen wir eine Lücke, die uns bisher sehr geschmerzt hat“, sagte Professor Axel Walter, Leiter der Forschungsstelle für historische Reisekultur. Bis zuletzt besaß die Bibliothek die Bände 2 bis 21 – der seltene erste Band hat gefehlt.

Erste deutschsprachige Zeitschrift

„Die Reihe Theatrum Europaeum kann als die erste deutschsprachige Zeitschrift bezeichnet werden“, erklärte Axel Walter. Die Bände der „Bühne Europas“ erschienen zwischen 1633 und 1738. Sie beinhalten Kupferstiche – Stadtansichten, Schlachten und mehr – des Künstlers Matthäus Meran, der gleichzeitig Herausgeber war. Für die Texte studierten Wissenschaftler zeitgenössische Quellen.

Ermöglicht wurde die Anschaffung mit Mitteln der Fielmann AG. Entsprechend überreichte Bernd Bauer-Mohrhagen, stellvertretender Leiter der Niederlassung Eutin, das gut 1000-seitige Buch. „Es stammt aus einem Privatbesitz“, erklärte Axel Walter. 1817 sei es für etwa 16 Taler bei einer Auktion verkauft worden – so viel wurde handschriftlich auf einer der ersten Seiten vermerkt. Was die Fielmann AG heute für das Werk bezahlt hat, verrät Dr. Jürgen Ostwald, Verantwortlicher für die Schenkung, nicht. Nur so viel: Günstig waren diese Bände noch nie.

Luisa Jacobsen