Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fangverbot für Dorsch: Fischer bangen um Existenz
Lokales Ostholstein Fangverbot für Dorsch: Fischer bangen um Existenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 21.07.2019
Peter Dietze fischt Dorsche vor Niendorf. Er befürchtet, dass mehr Fischer durch den geplanten Fangstopp vor Rügen in die Lübecker Bucht ausweichen. Quelle: Felix König
Fehmarn/ Heiligenhafen

Fischer müssen mit einem Fangverbot für Dorsch aus der östlichen Ostsee rechnen. Bis spätestens Ende des Jahres will die EU-Kommission die Fischerei auf den Dorsch verbieten. Voraussichtlich kommende Woche wird entschieden, ob auch das „Gebiet 24“ vor Rügen mit einer Sofort-Maßnahme bereits zum August dicht gemacht wird. Unmittelbar betroffen sind dadurch nicht nur Küstenfischer in Mecklenburg-Vorpommern, sondern auch Betriebe an der Lübecker Bucht, befürchten Fischer und regionale Genossenschaften.

Peter Dietze etwa verkauft frischen Dorsch im Niendorfer Hafen. Mit seinem Kutter fährt er regelmäßig raus zum Dorsch fischen. Bis Rügen allerdings nicht. Der drohende Fangstopp treffe ihn trotzdem. „Der Fischerei-Druck wird steigen“, befürchtet der Küstenfischer. Denn gerade größere Boote würden zum Fischen in die westliche Ostsee ausweichen – von Deutschen, Dänen und Polen. Der von der Politik geplante Fangstopp sei sehr spontan ins Gespräch gekommen. Ende Mai wurde erstmals darüber diskutiert. „So ein eingreifender Schritt ist bisher noch nicht gemacht worden“, sagt Dietze.

Lesen Sie auch:

Eine Nacht auf dem Kutter von Peter Dietze

Nacht für Nacht sticht Fischer Peter Dietze von Niendorf aus in See. Was er fängt, landet nur wenig später zum Verkauf in seinem Stand. Insbesondere Touristen freuen sich über den Fisch aus der Ostsee.

Dorsch muss sich in der Ostsee erholen

Die Fischer bemerken schon seit Jahren, dass der östliche Dorsch schwächelt. „Er ist in einem biologisch sehr schlechten Zustand“, sagt Thorsten Wichmann vom Landesfischereiverband Mecklenburg-Vorpommern. Abgemagert, ein hoher Bestand an Parasiten, kaum Nachwuchs bereiten auch Wissenschaftlern Sorge. Der Internationale Rat für Meeresforschung und auch Umweltverbände haben für ab 2020 einen vorläufigen Fangstopp empfohlen, damit sich die Tiere langfristig erholen können. Die EU-Kommission will das umsetzen – aber noch in diesem Jahr. Eher noch, als es der Rat empfohlen hat.

Mehr Artikel zum Thema

Demo:
Kommt der Fangstopp für Dorsch und Hering?

Östlicher Dorsch:
Experten empfehlen Fangstopp

Existenzsorgen:
Krabbenfischer erwarten schlechtes Jahr

Uwe Krumme, stellvertretender Leiter vom Thünen-Institut für Ostseefischerei in Rostock, sagt: „Aus wissenschaftlicher Sicht wird ein sofortiger Fangstopp am Zustand des Ostdorsch-Bestandes wenig ändern.“ Man könne zwar bis Ende 2020 mit einem vier Prozent höheren Elternbestand rechnen. „Ob wir das am Ende überhaupt messen können, wage ich zu bezweifeln.“ Dass es dem Dorsch nicht gut gehe, liege auch an der Fischerei. Aber Umwelteinflüsse spielten eine weit größere Rolle – wie die Überdüngung durch die Landwirtschaft und damit weniger Sauerstoff in den tiefen Becken der Ostsee und eine fischlastigere Ernährung für den Dorsch. „Da müsste die Politik langfristig ansetzen“, fordert Krumme.

Fischer vor Rügen weichen aus

„Wir glauben, dass durch das Fangverbot nicht mehr alle Fischerei-Betriebe durchkommen“, befürchtet Ulrich Elsner, Geschäftsführer der Genossenschaft Küstenfischer Nord, in dem 15 Betriebe zwischen Heiligenhafen und Neustadt organisiert sind. „Wenn das Gebiet vor Rügen geschlossen wird, hat das auch Auswirkungen auf die westliche Ostsee.“ Auch er geht davon aus, dass Fischer, die sonst vor Rügen unterwegs waren, vermehrt in der Lübecker Bucht fischen – und dadurch eine größere Konkurrenz auf dem Wasser herrscht.

Fischerei: Ein Politikfeld der EU

Die Regeln für den Erhalt der Fischbestände sind seit den 1970er Jahren in der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) der Europäischen Union zusammengefasst. Die GFP gewährt allen europäischen Fischereiflotten gleichen Zugang zu den Hoheitsgewässern der EU und zu deren Fischgründen, sodass alle Fischer in einen fairen Wettbewerb treten können.

Fischbestände können sich zwar selbst erneuern, doch ihre Fähigkeit dazu ist begrenzt, was dazu führt, dass einige Bestände überfischt sind. Die Länder Europas haben deshalb Maßnahmen ergriffen, um die europäische Fischerei nachhaltiger zu gestalten und auch langfristig Produktivität und Anzahl der Fische zu erhalten, heißt es auf der Homepage der Europäischen Kommission.

Benjamin Schmöde, Geschäftsführer der Fischergenossenschaft Fehmarn und Fischverwertung Lübecker Bucht, in der sich zehn Betriebe aus Fehmarn und elf aus Travemünde und Niendorf versammeln, teilt die Befürchtung von Elsner: Die Konkurrenz könnte durch das Fangverbot zunehmen. Wenn die Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern in die Lübecker Bucht kämen, sei das aber völlig nachvollziehbar. „Ein Betrieb muss Umsatz machen, um zu überleben.“

Fischer aus Ostholstein vom Fangverbot betroffen

Das mögliche Verbot treffe schließlich alle Küstenfischer. Viele Fischereibetriebe aus Fehmarn, Heiligenhafen, Niendorf und Travemünde fahren nämlich auch regelmäßig bis nach Rügen, um ihre Fangquoten für den Dorsch erfüllen zu können. „Es gibt Zeiten, etwa im Herbst, da müssen wir schauen, wo sich der Fisch aufhält und ihm hinterherfahren“, erklärt Schmöde. Dann gebe es nicht genug Dorsch in den Gewässern vor der Haustür. Am stärksten treffe das drohende Fangverbot aber die kleineren Küstenfischer direkt vor Rügen. Da sie nur mit Kuttern mit circa 12 Metern Länge unterwegs sind, seien größere Umwege in andere Gebiete gar nicht leistbar. Bei anhaltendem Fangverbot könnten die Betriebe dort langfristig nicht überleben.

Damit gerade traditionelle Fischereibetriebe nicht vor dem wirtschaftlichen Ende stehen, plädieren Fischer aber noch für eine Ausnahmegenehmigung für kleinere Betriebe. „Das ist unsere große Hoffnung“, sagt Schmöde. Die Politik habe aber noch keine konkreten Vorschläge gemacht, die finale Ausgestaltung des Fangstopps werde erst in den kommenden Wochen verkündet. „Wir hoffen, dass wir rechtzeitig mehr wissen, um den Fischern Informationen an die Hand geben zu können“, sagt Schmöde.

Saskia Bücker

Der Pkw kam von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach und blieb dann mit dem Heck auf der Leitplanke liegen. Eine Person wurde verletzt. Neben Polizei und Rettungsdienst kam auch die Feuerwehr zum Einsatz.

21.07.2019

Trotz des eher wechselhaften Sommerwetters sind die Küstenorte im Kreis fast komplett voll belegt. Wer ein paar Tipps beachtet, kann aber auch kurzfristig noch eine Übernachtungsmöglichkeit finden.

23.07.2019

Während des Gewitters am Sonnabend sind gegen 18 Uhr zwei Kinder mit Schwimmhilfen auf der Ostsee abgetrieben und in Seenot geraten. Zwei Erwachsene wollten helfen – und trieben prompt auch mit der starken Strömung ab.

20.07.2019