Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Faszination Oldtimer: Cruisen über die Insel
Lokales Ostholstein Faszination Oldtimer: Cruisen über die Insel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 16.05.2019
Morten Frecke, ein Oldtimerfreund der ersten Stunde, steigt in seinen roten Opel GT-Flitzer. Quelle: Markus Billhardt
Burg a. F

 Neugierige Blicke und viel Begeisterung: Überall wo Oldtimer anhalten, sind sie begehrte Fotoobjekte und wecken bei vielen Autofahrern Erinnerungen an alte Zeiten. Auch die Oldtimerfreunde Fehmarn fahren jetzt im Frühling wieder regelmäßig auf die eine oder andere kleine Tour, erfreuen sich und andere bei schönem Wetter an ihren Lieblingen.

Einen alten blauen VW-Käfer von 1969 fahren Wolfgang Bergemann und seine Frau. „Wir sind beide Oldtimer-Fans. An dem Wagen ist noch fast alles original. Nur die Schmalspurreifen hat der TÜV moniert und neue Räder verlangt“, erzählt der gebürtige Berliner. Vor einigen Jahren zog es ihn auf die Insel und dort traf er auf Gleichgesinnte bei den Oldtimerfreunden. Er erzählt: „Wir cruisen gemeinsam über die Insel oder zu Oldtimertreffen in der Region.“

Mit dem Warenbegleitschein über die Grenze

Er sei noch nie Vollgas gefahren. „Ich glaube, unser Schätzchen schafft 115 Kilometer die Stunde, das haben wir aber noch nicht erreicht“, erzählt Bergemann und zeigt noch etwas Besonderes vor. An einer Scheibe des Käfers klebt der sogenannte „Warenbegleitschein“. „Den brauchte es unbedingt, um mit dem Wagen von Westberlin durch die DDR nach Westdeutschland zu kommen. Das war vor 30 Jahren ein sehr wichtiges Papier.“

Die Oldtimerfreunde Fehmarn zeigen ihre Schätze auf dem Burger Marktplatz, bevor sie zu einer kleinen Ausfahrt starten.

Sie seien ein loser Zusammenschluss – kein Verein – von bis zu 20 Fans von alten Fahrzeugen, erläutert der Sprecher der Gruppe, Bernd Johannsen. Vor etwa 13 Jahren wurde ein Stammtisch gegründet. Männer der ersten Stunde sind Morten Frecke, der einen Opel GT aus den 1960ern fährt und Hans-Jürgen Becker, der unter anderem einen Renault Kombi von ’73 steuert. „Wir wussten damals gar nicht, wer alles kommt und saßen ohne große Erwartungen zusammen“, erzählt Becker.

Oldtimertreffen im September

Schnell aber wurde die Idee gefasst, ein Oldtimertreffen auf Fehmarn ins Leben zu rufen. Auch dieses Jahr im September ist es im Zentrum von Burg zum mittlerweile 13. Mal der Fall. „Bei unserer Premiere waren es vielleicht eine Hand voll Autos und ein Bierwagen“, erinnert sich Bernd Johannsen. Die Veranstaltung musste sich erst einmal etablieren. Am 14. September sei es wieder soweit, dann gebe es unzählige Pkw, Krafträder, Lkw und Trecker zu bestaunen.

In den Garagen der Oldtimerfreunden stünden Fahrzeuge, auch Motorräder, aus allen Epochen von den 1930er bis 80er Jahren – vom Opel über den Mercedes bis zum Renault. Er selbst fahre ein Volvo Duett 445, Baujahr 1953, sagt Johannsen und betont: „Der hat im Gegensatz zu den Nachfolgemodellen vorne noch die geteilte Scheibe.“ Auch wenn es kein ganz billiges Hobby sei, Nachwuchs sei jederzeit bei ihnen willkommen. „Es braucht dazu auch kein perfektes Auto“, sagt der 66-Jährige, der im gleichen Alter wie sein Volvo ist.

Autos ohne Geheimnisse

Das Besondere sei nicht nur, dass so ein altes Fahrzeug sehr viel Spaß mache, betont Kfz-Mechaniker Jürgen Junge. Wenn er die Haube aufmache, sei keine komplizierte Technik zu sehen. „Einfach nur ein Motor, da wo er hingehört“, ergänzt Johannsen. Rudolf Lutz, der einen Volvo aus den 1960ern fährt, bestätigt: „Die Wagen haben keine Elektronik, keine Geheimnisse.“ Ohne Servolenkung gebe es noch einen richtigen Kontakt zur Straße und es müsse eine gewisse Kraft aufgewendet werden.

Sie würden sich immer darüber freuen, wenn Leute sie ansprächen und mit ihnen ins Gespräch kämen. Wie Jürgen Junge berichtet, gebe es einen Opel Kadett City von 1979, den er gerade steuert, auch eher selten zu sehen. „Ungewöhnlich sind zudem die 125 PS.“

Im Gegensatz zu heute habe man früher die Wagen noch anhand der Optik unterscheiden können, auch dies mache den Reiz an Oldtimern aus, sagt Johannsen und hält beim Herumfahren auf den Inselstraßen Ausschau nach weiteren alten Schätzen.

Kontakt zu den Oldtimerfreunden Fehmarn gibt es unter Telefon 0172/453 23 63 oder per E-Mail an bernd-johannsen@t-online.de.

Markus Billhardt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wäldchen am Südstrand ist seit Jahren nicht gepflegt worden. Einige Bäume könnten umfallen. Der Tourismusdirektor erklärt, was nun mit dem Waldstück nun geschieht.

16.05.2019

Nils Meyer (25) ist neuer Gemeindepädagoge der Gemeinden Curau, Gnissau und Ahrensbök. Mit vielen Ideen möchte er die kirchliche Jugendarbeit voranbringen.

16.05.2019

Neustädter Kulturbüro-Leiter will Kreative vernetzen und ab 2020 mit neuen Veranstaltungen für Aufsehen sorgen. Neue Zielgruppen sollen erschlossen werden. Kultureller Stellenwert der Region soll steigen.

16.05.2019