Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Wegen fehlender Kita-Plätze: Umbau von Kindergarten gestartet
Lokales Ostholstein Wegen fehlender Kita-Plätze: Umbau von Kindergarten gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 13.09.2019
Die Steine sind da, der Grundstein ist gelegt. Ein Anbau sei schon lange notwendig gewesen, finden Gerdi Schmidt, Vorsitzende des Scharbeutzer Kirchengemeinderats (r.), und Kindergarten-Leiterin Gudrun Ovens. Quelle: Saskia Bücker
Scharbeutz

Es ist ein Anfang, um mehr Kita-Plätze in Scharbeutz zu schaffen. Im evangelisch-lutherischen Kindergarten wurde am Donnerstag ganz offiziell der Grundstein für einen Erweiterungsbau gelegt. Ist der Anbau fertig, sollen dadurch 15 zusätzliche Plätze entstehen. Die werden dringend benötigt. Wie die LN jüngst berichteten, fehlen in Scharbeutz derzeit sechs Plätze im U3- und 23 im Ü3-Bereich.

Lesen Sie auch: Diese Ostholsteiner Gemeinden bauen neue Kitas

Geplant seien zwei neue Gruppenräume, in die die Krippenkinder und die seit einem Jahr existierende Familiengruppe einziehen sollen, sagt Karin Mark vom Kita-Ausschuss der Kirchengemeinde Scharbeutz. Insgesamt gebe es fünf Kita-Gruppen, ursprünglich waren es mal zwei. „Wir rechnen damit, dass der Anbau bis Sommer kommenden Jahres fertig ist“, sagt Gudrun Ovens, Leiterin der Einrichtung. „Mit dem Anbau wird unsere Kita zukunftsfähig erweitert und modernisiert.“ Nur so könnten weitere Plätze angeboten werden.

Großer Schlafraum und Fußbodenheizung geplant

Auch das Haupthaus brauche eine Frischzellenkur. Das bisherige Gebäude sei bereits mehr als 45 Jahre alt und in die Jahre gekommen, sagt Ovens. Es gebe deshalb bereits zusätzliche Pläne, auch das Hauptgebäude ab kommendem Frühjahr zu sanieren. Neue Heizung, neue Wasserrohre, besserer Schallschutz – da sei noch viel zu tun.

Bauklempner Thomas Flottmann hat bei der feierlichen Grundsteinlegung die Kupferhülse mit den darin befindlichen Bauplänen verschweißt. Pastorin Corinna Schlapkohl gab den guten Segen dazu. Quelle: Saskia Bücker

Erstmal kommt aber der Anbau. Insgesamt gebe es für alle Kinder mehr Platz, sagt die Kita-Leiterin. Ein großer Schlafraum sei vorgesehen, auch eine Fußbodenheizung und einen Therapieraum werde es geben. Zudem vergrößere sich der Flur. Die Kosten für die neuen Gebäude belaufen sich laut Hauptamtsleiter Dennis Sontopski auf rund 1,1 Millionen Euro. Die trägt hauptsächlich die Gemeinde, 105 000 Euro werden vom Land bezuschusst.

Eine Kindergarten-Gruppe kommt während der Baumaßnahmen in diesem bunten Container unter. Quelle: Saskia Bücker

Während des Umbaus zieht eine Gruppe provisorisch in einen Container auf dem Kindergarten-Gelände. „Das ist zwar etwas wuselig“, sagt Gerdi Schmidt, Vorsitzende des Kirchengemeinderats. „Aber wir hoffen, dass die Baumaßnahmen zügig vorangehen.“

Kita-Plätze fehlen in Scharbeutz, Malente und Bad Schwartau

Der Anbau im evangelischen Kindergarten reicht für den Bedarf an Plätzen in ganz Scharbeutz aber noch nicht aus. Vorgesehen ist laut der Gemeinde deshalb auch eine Erweiterung um 15 Plätze in der Villa Kunterbunt in Gleschendorf. Wegen baurechtlicher Schwierigkeiten steht das Projekt laut Bürgermeister Volker Owerien (parteilos) derzeit auf der Kippe, soll aber innerhalb der nächsten vier Jahre kommen. Die Kita-Pönitz auf dem Bolzplatz werde drei weitere Gruppen bekommen. Auch die Einrichtung einer Tagespflege für Kinder sei in Planung sowie eine dritte Krippengruppe in der Kita Ostseekinder.

Die Zahl der Kindergartenplätze ist in ganz Ostholstein im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen. Dennoch gibt es überall Wartelisten. Wie die LN berichteten, besteht laut Kreissprecherin Annika Sommerfeld insbesondere in Bad Schwartau, Malente und Scharbeutz ein „dringender, regionaler Ausbaubedarf für Kinder unter und über drei Jahren“. In Malente ist die Situation besonders gravierend. Dort fehlen im Moment 70 Plätze. Derzeit diskutiert die Gemeinde, ob dort eine neue Kita auf dem Seifen-Sievers-Platz gebaut wird.

Von Saskia Bücker

Immer mehr Menschen in Ostholstein sind mit dem Rad unterwegs. An vielen Orten mangelt es allerdings an Abstellmöglichkeiten. So wollen die Gemeinden darauf reagieren.

13.09.2019

126 Naturdenkmale gibt es in Ostholstein, die meisten von ihnen sind Bäume. Sie müssen besonders geschützt werden, gerade im Zuge des Klimawandels. Manche Exemplare wie die Bräutigamseiche sind überregional bekannt.

13.09.2019

Nach dem Treffen im Bundestag scheint mehr Lärmschutz an der künftigen Bahntrasse zum Fehrmarnbelttunnel wahrscheinlicher. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) fordert das Bundesverkehrsministerium auf, die Zusagen zu mehr Lärmschutz einzuhalten.

12.09.2019