Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Fehmarn: Warum 55 Bäume gefällt werden müssen
Lokales Ostholstein Fehmarn: Warum 55 Bäume gefällt werden müssen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 16.05.2019
Zurzeit finden Baumfäll- und Schnittarbeiten in dem Wäldchen am Burger Südstrand statt. Sie sollen der Sicherheit der Passanten dienen. Quelle: Sebastian Musolf
Fehmarn

In dem Wäldchen in der Nähe des Haus des Kurgastes am Burger Südstrand sind zurzeit Baumfällarbeiten in Gange – Arbeiter entfernen marode Bäume und nehmen Schnittarbeiten vor. Das Wäldchen als solches bleibe aber definitiv erhalten, versichert der stellvertretende Tourismusdirektor Volker Aermes. Das Waldstück liegt den Fehmaranern sehr am Herzen: Bereits in der Vergangenheit hat es eine Unterschriften-Aktion für dessen Erhalt gegeben.

„Das Wäldchen ist seit Jahren nicht mehr gepflegt worden, es hat kein Baumschnitt stattgefunden. Es grenzt an einen Tennisclub und eine Wiese für Veranstaltungen an. Viele der Bäume stehen schräg und sind gespalten. Sie drohen umzufallen. Die momentanen Arbeiten dienen daher der Sicherheit der Fußgänger, Tennisspieler und der Veranstaltungen“, erklärt Aermes weiter.

Gutachten zur Standsicherheit erstellt

Von den rund 320 Bäumen des Wäldchens sollen bis Anfang nächster Woche 55 gefällt werden, 73 erhalten einen Kronenschnitt, um deren Standsicherheit zu verbessern. Das Baumpflege-Unternehmen Walter Bünstorf habe zuvor ein Gutachten erstellt und jeden einzelnen Baum genau unter die Lupe genommen, berichtet Aermes weiter. „Niemand braucht daher Angst vor einer kopflosen Aktion bei Nacht und Nebel zu haben.“ Auch die Untere Naturschutzbehörde des Landratsamtes sei involviert. Bei der Stadtverwaltung habe es bereits Anfragen von Bürgern wegen der momentanen Arbeiten gegeben, berichtet Aermes. Die Baumfällarbeiten kosten rund 15 000 Euro.

Sebastian Musolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nils Meyer (25) ist neuer Gemeindepädagoge der Gemeinden Curau, Gnissau und Ahrensbök. Mit vielen Ideen möchte er die kirchliche Jugendarbeit voranbringen.

16.05.2019

Neustädter Kulturbüro-Leiter will Kreative vernetzen und ab 2020 mit neuen Veranstaltungen für Aufsehen sorgen. Neue Zielgruppen sollen erschlossen werden. Kultureller Stellenwert der Region soll steigen.

16.05.2019

Es ist ein Blickfang am Markt und eines der schönsten Gebäude in Eutin: das Witwenpalais. Jetzt ist es der Stadt zum Kauf angeboten worden. Die will zugreifen, tut sich aber schwer mit dem Preis.

16.05.2019