Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Festival der Gospelchöre
Lokales Ostholstein Festival der Gospelchöre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 26.09.2017
„Oh happy Day“ – das war der Festival-Tag für die Chöre. Quelle: Fotos: Arne Jappe
Altenkrempe/Eutin

Höhepunkt war am Abend der gemeinsame Auftritt mit den Gastchören Basilika Chor Altenkrempe und dem Holy Harbour Gospel Choirs aus Heiligenhafen. Alle sangen den Klassiker „Oh happy Day“.

Der Gospelchor „Voice Company“ besteht seit 20 Jahren. Das Jubiläum wurde mit einem kleinen Chorfestival in der Basilika in Altenkrempe gefeiert. Am Ende hielt es in der vollbesetzten Kirche niemanden mehr auf den Bänken.

Beide Chöre hatten im Vorfeld ebenfalls Kostproben ihres Könnens gegeben.

Anzeige

Die Voice Company wurde 1997 gegründet und wird noch heute als VHS-Kursus in Eutin angeboten. „Wir suchen immer neue Sängerinnen und Sänger. Gerade männliche Mitstreiter sind willkommen. Uns fehlen Tenöre und Bass-Stimmen“, sagt Sängerin Sabine Tausch- Koerth. Geprobt wird jeden Donnerstag im Gemeindehaus der Kirchengemeinde in Altenkrempe. „Wir haben alle Spaß an der Musik und entwickeln uns ständig weiter.“ Das Repertoire reiche von klassischen Gospelsongs bis zur Popmusik.

Christoph Biehl übernahm vor drei Jahren die Leitung der Company. Der studierte Schulmusiker singt und spielt Schlagzeug. „Der Chor entwickelt sich ständig weiter. Jedes Konzert ist für uns ein Höhepunkt“, sagt Biehl voller Überzeugung. Man merkt ihm an, dass er für die Musik lebt. Voller Körpereinsatz beim Dirigieren, Hände gehen in den Himmel oder klatschen rhythmisch im Takt. Begleitet wird der Gospelchor durch drei Musiker, am Ende gibt es Zugabe-Rufe. Prompt singen alle drei Chöre noch einmal „Oh happy Day“ und verabschieden alle Zuhörer in die Nacht.

Das Konzert war kostenlos, doch viele Zuschauer zeigen sich großzügig bei der Kollekte, die an diesem Abend an die Kirchengemeinde geht. „Wir können so etwas zurückgeben für die Bereitstellung der Übungsräume“, sagte Sabine Tausch-Koerth.

arj