Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Feuerwehr Scharbeutz freut sich über drei neue Fahrzeuge
Lokales Ostholstein Feuerwehr Scharbeutz freut sich über drei neue Fahrzeuge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 30.09.2019
Feierliche Übergabe der neuen „Kameraden“ im Fuhrpark: Bürgermeister Volker Owerien, Gemeindewehrführer Patrick Bönig, Ortswehrführer Sebastian Levgrün, Kreiswehrführer Thorsten Plath und der stellvertretende Landrat Timo Gaarz (v. l.) bei der symbolischen Schlüsselübergabe. Quelle: Reimers/Feuerwehr Scharbeutz (HFR)
Scharbeutz

Der Scharbeutzer Bürgermeister Volker Owerien (parteilos) hat im Laufe seiner Amtszeit schon insgesamt 21 Fahrzeuge an die Feuerwehren seiner Gemeinde übergeben, aber noch nie drei auf einmal – bis jetzt. Bei einem feierlichen Termin am Gerätehaus der Scharbeutzer Ortswehr reichte Owerien einen überdimensionalen Schlüssel an die Ehrenamtler weiter: Symbol für das neue Hilfeleistungs- und das neue Mehrzweck-Fahrzeug sowie den neuen Gerätewagen, die ab sofort den Fuhrpark der Brandschützer verstärken.

Gemeindewehrführer dankt für modernen Fuhrpark der Wehren

Die drei „Neuen“ haben einen Gesamtwert von 450 000 Euro. „Das ist eine außergewöhnliche Leistung“, betonte Gemeindewehrführer Patrick Bönig. Dass die Wehren in der Gemeinde einen durchweg hochmodernen Fuhrpark hätten, verdanke man den engagierten Gemeindevertretern, „aber ganz besonders auch dem Bürgermeister, der in seiner Amtszeit Maßstäbe gesetzt und die Feuerwehr immer mit voller Kraft unterstützt hat“. In seinen ersten vier Jahren als Gemeindewehrführer habe er bereits sieben neue Fahrzeuge übernehmen dürfen, sagte Bönig: „Das zeigt, welch hohen Stellenwert die Feuerwehren und damit die Sicherheit unserer Mitbürger und Gäste in unserer Gemeinde haben.“

Module für Wasser, Strom und Beleuchtung

Das an die Ortsfeuerwehr Scharbeutz übergebene, 250 PS starke Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug (HLF 10) ersetzt ein Fahrzeug von 1995. Das Mehrzweckfahrzeug (MZF), ein Volkswagen „T6“ mit neun Sitzplätzen, das ebenfalls bei der Ortsfeuerwehr Scharbeutz steht, dient im Einsatzfall als Führungs- und Transportfahrzeug. Der Gerätewagen-Logistik, ein 177 PS starker Volkswagen „Crafter“ mit Ladebordwand und zwei Tonnen Zuladung, dient der gesamten Gemeindefeuerwehr als Transportfahrzeug. Mit diversen Modulen können die Einsatzkräfte beispielsweise Wasser- und Stromversorgung sowie Beleuchtung aufbauen, Atemschutzgeräte und Schläuche tauschen und bereits an der Einsatzstelle Reinigungsmaßnahmen an Personal und Material vornehmen. So soll die Gefährdung durch giftige Stoffe aus dem Brandrauch minimiert werden.

Einen Wunsch in Richtung Politik gab es abschließend noch von Kreiswehrführer Thorsten Plath: „Jetzt, da alle Fahrzeuge so schön neu sind, fehlt es nur noch an einem passenden Feuerwehrgerätehaus.“

Noch mehr Artikel aus Ostholstein

Kinder in Gefahr:
Elterntaxis werden vor Schulen zum Problem

Gesunde Alternative:
Trinkwasserspender werden an Schulen immer beliebter

Kein Platz zum Brüten:
Vogelschützer wollen Seeschwalben retten

Dreharbeiten:
Rainer Sass kocht auf dem Eutiner Wochenmarkt

Gegen Baum gefahren:
63-Jähriger schwer verletzt

 

Von HFR

Der Fachmann für hochprozentige Getränke und gute Zigarren starb am Sonntag im Alter von 55 Jahren. Einen Namen machte er sich als Impresario des Eutiner „Theaters mit Mumm“, als ehemals dickster Mann Ostholsteins und als Organisator vieler Whisky-Tastings und anderer Veranstaltungen im Kreis.

30.09.2019

Immer häufiger setzen Eltern ihre Kinder mit dem Auto direkt vor der Schule ab. Das führt allzu oft zu chaotischen Verkehrssituationen. Kleine Straßen wie vor der Weber-Schule in Eutin sind dafür nicht ausgelegt. Die Stadt und die Polizei reagieren jetzt mit Kontrollen. In Neustadt kam es bereits zu einem Unfall.

30.09.2019

Fluss-Seeschwalben finden kaum noch Plätze zum ungestörten Aufziehen der Jungvögel. Naturschützer bauen deshalb künstliche Brutinseln, um die Tiere zurück nach Ostholstein zu locken. Sie fordern mehr Schutzgebiete, um gegen das Artensterben vorzugehen.

29.09.2019