Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Schüler für mehr Klimaschutz: Lauter Protest in Eutin
Lokales Ostholstein Schüler für mehr Klimaschutz: Lauter Protest in Eutin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 15.03.2019
Hunderte Schüler demonstrieren am 15. März in Eutin für mehr Klimaschutz und einen schnellen Kohleausstieg. Quelle: Sebastian Rosenkötter
Eutin

„Keine Toleranz für Klimaignoranz“ – immer wieder hallt der Schlachtruf durch die Eutiner Innenstadt. Auf Plakaten stehen Slogans wie „Rettet die Pole, raus aus der Kohle“ und „Wir schwänzen nicht, wir kämpfen“. Freitagvormittag erreicht die weltweite „Fridays for Future“-Bewegung Ostholsteins Kreisstadt. Weit mehr als die erwarteten 100 bis 150 Schüler starten um 10.30 Uhr unweit des Wasserturms ihren Protestzug. Die Polizei schätzt die Zahl auf 600, die Organisatoren sprechen sogar von 900.

Was vergangenen Sommer mit dem Protest der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg begann, ist innerhalb weniger Monate zur größten Aktion für mehr Klimaschutz geworden. Zehn Schüler von vier weiterführenden Eutiner Schulen haben die erste Demonstration der Bewegung in Ostholstein initiiert. Eine von ihnen ist Karlotta Böttcher (14). Auf dem Marktplatz angekommen, greift sie zum Mikrofon, hält eine Rede, die die Schüler mitreißt. Auch formuliert sie Forderungen an die Politik.

„Was treibt uns an? Wieso sind wir nicht in der Schule?“, fragt sie die Menge und schiebt die Antwort gleich hinterher. Sie spricht von „unseren Eltern“, die noch im Schnee Ostereier gesucht haben und auf dem Bungsberg Ski gefahren sind. „Das kennen wir fast nicht mehr. Wir wissen aber, wie schädlich die Verbrennung von Kohle ist“, sagt sie. „Ganze Ökosystem gehen kaputt.“ Arten würden rasend schnell verschwinden, die Erde zerstört und somit „unsere Existenz“.

Klare Ziele für Klimaschutz

Karlotta Böttcher und auch zahlreiche andere Schüler bereitet vor allem die Klimaerwärmung Sorge. „Wir haben nicht mehr viel Zeit. Wir dürfen unsere Erde nicht weiter zerstören“, ruft die 14-Jährige den Zuhörern zu und fordert: „Raus aus der Kohle, eine konsequente Verkehrswende und ein Verbot von Plastik. Wir wollen nicht durch Müllteppiche schwimmen.“

Abgesehen von einigen erwachsenen Zuschauern, die ihr Unverständnis für die Demo während der Unterrichtszeit äußern, sind die Reaktionen fast durchweg positiv. Sichtlich stolze Väter und Mütter verfolgen das Engagement ihrer Kinder. Passanten bleiben spontan stehen und klatschen, als der Protestzug durch die Königstraße in Richtung Markt zieht. „Das ist Solidarität“, sagt ein Mann. Eine ältere Dame erzählt gerührt: „Darauf habe ich Jahrzehnte gewartet. Endlich ist die Jugend da.“

Die Fridays-for-Future-Bewegung hat Ostholstein erreicht. Rund 600 Schüler demonstrierten in Ostholsteins Kreisstadt Eutin. Deutlich mehr als erwartet. Weitere Aktion sollen folgen.

Bürgermeister lobt Engagement

Auch Eutins Bürgermeister Carsten Behnk (CDU) ist zur Demo gestoßen. Er greift zum Mikrofon, nennt die Aktion eine „Wahnsinnsleistung“ und findet es richtig gut, „dass ihr euch Luft verschafft und laut seid“. Anschließend beantwortet er einige Fragen von Ole Böttcher (18). Der Schüler will wissen, was Behnk für den Klimaschutz macht und wie er die derzeitige Situation einschätzt. „Die Welt ist in Gefahr. Wir haben nur diesen einen Planeten und müssen etwas tun“, antwortet Behnk. „Die führenden Industrienationen müssen vorweggehen.“ Er selbst versuche, sich bewusst zu ernähren und Jutebeutel statt Plastiktüten für Einkäufe zu nutzen.

Gegen 13 Uhr endet eine der größten Demonstrationen, die Eutin in den vergangenen Jahren erlebt hat. „Ich bin richtig überwältigt“, sagt Karlotta Böttcher. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass so viele kommen. Das war keine einmalige Aktion.“ Der Kampf für mehr Klimaschutz gehe weiter.

Sebastian Rosenkötter

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Burkhard Naß möchte Oldenburgs neuer Verwaltungschef werden. Auf seiner Website stellt er sich und seine Ziele für die Stadt vor.

15.03.2019

Hat ein Hundehalter seinen Vierbeiner nicht davon abgehalten, sondern sogar ermutigt, das Tier vor den Augen der Besitzerin zu töten? Dieser Fall beschäftigt die Polizei in Malente. Eine Anzeige ist erstattet.

15.03.2019

Bei einer Fahrzeugkontrolle in der Lübecker Landstraße in Eutin hielt die Polizei 200 Autofahrer an. 16 hatten während des Fahrens ihr Handy am Ohr, sieben weitere waren nicht angeschnallt.

15.03.2019