Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Bei uns ist schon Frühling
Lokales Ostholstein Bei uns ist schon Frühling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 19.02.2019
Jetzt wird es wieder bunt: Im Pflanzenmarkt Rahlf in Schürsdorf grünt und blüht es. Gärtnermeister Andreas Rahlf zeigt die Frühlingsschalen.
Jetzt wird es wieder bunt: Im Pflanzenmarkt Rahlf in Schürsdorf grünt und blüht es. Gärtnermeister Andreas Rahlf zeigt die Frühlingsschalen. Quelle: Sabine Latzel
Anzeige
Schürsdorf/Eutin

Draußen ist in den Gärten und auf den Wiesen trotz des schönen Wetters der vergangenen Tage noch nicht viel los, in den Gewächshäusern in Ostholstein dafür umso mehr. „Hier bekommt man doch sofort gute Laune.“ Zufrieden sieht sich Gärtnermeister Andreas Rahlf vom Pflanzenmarkt Rahlf in Schürsdorf in einem der großen Gewächshäuser um. In der „Primelhalle“ recken sich 25 000 bis 30 000 dieser auch Schlüsselblumen genannten Frühblüher dem Licht entgegen, das großzügig durch die Fensterfronten scheint. Gelbe, rote, weiße, lila- und roséfarbene Blüten leuchten – und sollen bald Plätze in den Beeten in der Region finden. „Die Menschen wollen Farbe tanken“, ist Andreas Rahlf sicher. „Es riecht nach Frühling, das macht uns richtig Spaß.“

Achtung: Primeln vertragen keinen Frost

Frost vertragen Primeln allerdings nicht, deswegen ist etwaiger Schnee im März bei den Gärtnern äußerst unwillkommen. „Man kann ja aber auch erst einmal eine Schale bepflanzen und diese dann über Nacht reinstellen“, schlägt Rahlf vor. Zudem gehen auch andere Blumen jetzt schon an den Start: Hornveilchen, Stiefmütterchen, Tausendschön, Goldlack, Narzissen und Tulpen. Bei den Sträuchern liegen Forsythie, Zaubernuss, Winterschneeball und Weidenkätzchen vorn.

Ob Klassiker oder Neuheit auf dem Blumenmarkt: Hauptsache bunt, lautet das Motto bei Primeln, Veilchen & Co.

Etwa 750 000 Frühblüher werden bei Rahlf gezogen. Dabei sind immer wieder aktuelle Trends gefragt, berichtet Andreas Rahlf. „Die Kunden lesen beispielsweise in den Garten-Zeitschriften von Neuheiten und wollen die dann natürlich auch pflanzen.“ Deshalb sind beispielsweise zahlreiche Primel-Sorten im Programm, etwa „Primlet mix“ mit gerüschten Blättern, die besonders füllige „Rubens“, die auffällig große „Hethor“ oder die verwuschelt wirkende „Frizzle-Sizzle“. Stellt sich beim Bestücken der Beete also nur ein Problem: die Qual der Wahl.

Jetzt fehlt nur noch ganz viel Sonne

Nein, Schneeglöckchen habe er noch nicht, muss Mustafa Uzel, seit 15 Jahren als Blumenhändler auf dem Eutiner Wochenmarkt vertreten, einer Kundin mitteilen. Dennoch ist auch sein Frühblüher-Angebot bereits bunt und üppig: Tausendschön und Hornveilchen, Stiefmütterchen und ebenfalls diverse Primeln reihen sich dicht an dicht. „Allmählich haben die Leute wieder Lust, etwas zu pflanzen“, stellt auch Uzel fest. Gärtnermeister Andreas Rahlf fehlt jetzt nur noch eines: Sonne, möglichst viel, so wie in den vergangenen Tagen: „Dann kann es endlich losgehen.“ Ein Wunsch, den er garantiert mit den meisten Ostholsteinern teilt.

Top-renoviertes Storchennest

Nicht nur Blumen gelten als Frühlingsboten, sondern auch die Störche – und denen können die Bewohner von Schulendorf (Gemeinde Scharbeutz) nun ein verlockendes Angebot machen: „Eine grundsanierte Altbauwohnung mit fantastischem Blick in die Auwiesen und mit üppigem Futterangebot“, beschreibt es die Schulendorferin Karin March. „Mitarbeiter der Gärtnerei Rahlf sind mit dem Steiger angerückt und haben das marode Nest ausgebessert“, berichtet sie. Neues Füllmaterial, neue Reisig-Ummantelung, ein wenig weiße Farbe: Jetzt können die Störche kommen. Normalerweise fliegen sie im März ein – und vielleicht hält es sie ja fortan dauerhaft in Schulendorf.

Sabine Latzel