Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Darum ist das Baden in der Lübecker Bucht zur Zeit lebensgefährlich
Lokales Ostholstein Darum ist das Baden in der Lübecker Bucht zur Zeit lebensgefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 27.07.2019
Badeverbot an der Ostsee, jetzt auch in Travemünde. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Lübeck

„Aufgrund der Strömungs- und Wellensituation ist das Baden in weiten Teilen der Lübecker Bucht LEBENSGEFÄHRLICH!“, heißt es in einem Tweet, den die Integrierte Rettungsleitstelle (IRLS) Süd am Sonnabendvormittag abgesetzt hat. Da hatte die DLRG Scharbeutz-Haffkrug in der inneren Lübecker Bucht, zwischen Niendorf im Süden und Haffkrug im Norden, bereits überall die roten Flaggen gehisst. Später wehte auch in Travemünde und Sierksdorf die rote Flagge.

Das ist die höchstmögliche Warnstufe. Trotz des sommerlichen Wetters solle auf das Baden in den Fluten der Ostsee verzichtet werden, mahnt die Leitstelle. „Wir wissen, es ist warm“, heißt es in der Nachricht, „aber die Ostsee hat zur Zeit von oben schlecht bis gar nicht sichtbare Unterströmung!“

Hier zeigt die DLRG auf einer Karte, wo die rote Flagge gilt:

Der Nordostwind ist schuld

Warum das so ist, erklärt DLRG-Abschnittsleiter Peter Franz. Der anhaltende Nordostwind, in Böen bis zu Stärke sechs, drückt das Wasser in Richtung Strand. Der Deutsche Wetterdienst meldet Windböen von Stärke 7 (55 Kilometer pro Stunde), in exponierten Lagen sogar von Stärke 8 (65 Kilometer pro Stunde).

Das von dem Wind in die Bucht zwischen Niendorf und Haffkrug gedrückte Wasser kann Schwimmern auf zwei Arten gefährlich werden. Da ist zum einen die Strömung. An der Wasseroberfläche drückt der Wind das Ostseewasser gen Land, erkennbar an den weißen Schaumkronen auf den Wellen. Weil es irgendwo hin muss, fließt es nach unten und dort wieder zurück ins Meer oder zur Seite. Unter- wie Seitenströmung sind gefährlich.

Sie sind in der Lübecker Bucht bis zu zwei Meter pro Sekunde schnell, ein Tempo, gegen das niemand anschwimmen kann. „Die gefährliche Seitenströmung ist in Niendorf besonders extrem“, sagt Franz. Auch an der sogenannten Kammer, dem Gebiet an der Ostsee-Therme in Scharbeutz, sind Seiten- und Unterströmung besonders stark.

Wussten Sie, dass man in der Ostsee einem der giftigsten Tiere Europas begegnen kann? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um Gefahren der Ostsee kennenzulernen.

Zu kurze Wellen

Die zweite Gefahr geht von den Wellen aus. Die sind nach Angaben des DLRG-Abschnittsleiters in der Ostsee mit fünf mit sieben Metern Länge recht kurz, im Gegensatz zu Nordseewellen, die es auf 20 bis 25 Meter Länge bringen. Wer an der Ostsee von einer Welle umgerissen wird, hat kaum Zeit, wieder auf die Beine zu kommen und Luft zu holen, da ist schon die nächste Welle da.

Auch in Lübeck macht sich der starke Ostwind bemerkbar. An der Obertrave gibt es ein Fußbad zur Abkühlung. Quelle: Holger Kröger

Angesichts dieser Gefahren hängen überall die roten Flaggen an den Stränden. Viele Strandurlauber halten sich an das damit signalisierte Badeverbot, andere ignorieren es. Die Wachleute der DLRG gehen immer wieder mit dem Megafon ans Wasser und rufen uneinsichtige Badegäste ans Ufer. „Einige akzeptieren das, andere nicht“, sagt Franz. „Dabei ist es selbst für uns Profis sehr gefährlich, wenn wir jemanden aus dem Wasser holen müssen.“

Auch Gelb signalisiert Gefahr

Ganz ungefährlich ist das Baden auch etwas weiter im Norden, auf Höhe Neustadt/Pelzerhaken nicht. Dort ist die gelbe Flaggen aufgezogen worden. Sie signalisieren:Das Baden ist hier gefährlich, wenn auch nicht ganz so sehr wie bei roter Flagge. Rot-gelb ist übrigens auch an einigen Binnenseen geflaggt, etwa in Pönitz und Offendorf. Wer dem ganz großen Ansturm entgehen möchte: In Bosau gibt es am Großen Plöner See einen schönen Sandstrand. „Wir haben zwar auch ablandigen Wind, aber keine Unterströmung wie in der Ostsee“, sagt Mirko Lepeschka, der 2. Vorsitzende der DLRG Hutzfeld-Bosau.

Lesen Sie mehr zum Thema

+++ Thema: Blaualgen +++

Service: Das müssen Sie über Blaualgen wissen

Wissen: So wirken sich Blaualgen auf Mensch und Umwelt aus

Schüler forschen in Travemünde: So sehen Blaualgen unter der Mikroskop-Linse aus

+++ Thema: Baden in der Ostsee +++

Video: Gefährlicher Badespaß in der Ostsee – DLRG-Retter sind genervt

Bildergalerie: Diese Gefahren lauern beim Bad in der Ostsee

Wahrheit oder Mythos: Was ist dran an den bekannten Baderegeln?

DLRG warnt: Diese einfachen Regeln beim Baden unbedingt einhalten

Familie: Zu wenige Kinder bewegen sich souverän im Wasser

Bakterien: Das sollten Sie über Vibrionen wissen

Neunaugen beißt Schwimmer in der Ostsee: „Es hat gezappelt und war schleimig“

In diesem Video aus dem Sommer 2014 erfahren Sie, warum die Strömung so gefährlich sein kann:

RND/sas

Der Flugplatz Neujellingsdorf auf Fehmarn ist klein. Eine Start- und Landebahn und kein riesiges Terminal. Dennoch begrüßt Flugplatzchef Klaus Skerra dort sogar regelmäßig Gäste aus dem Ausland.

27.07.2019

Der Popsänger begeisterte am Freitagabend seine Anhänger bei der Open-Air-Veranstaltung auf dem Marktplatz. Sonnabend geht der Festreigen weiter: Neustadt feiert 775-jähriges Bestehen.

26.07.2019

Sabine Sütterlin-Waack ist auf Sommertour mit den Hygiene-Experten. Am Freitag machte das Team Station in Ostholstein. Ob die Einkochtemperatur der Marmelade oder die Kühlung der Wurstwaren: Es gab nichts zu beanstanden.

26.07.2019