Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gefälschte Spendenliste: Betrüger in Pansdorf und Ratekau unterwegs
Lokales Ostholstein Gefälschte Spendenliste: Betrüger in Pansdorf und Ratekau unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 31.05.2019
Die Polizei appelliert, nur per Banküberweisung zu spenden. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Ratekau/Pansdorf

Mit einem Klemmbrett und einer gefälschten Spendenliste sind in den vergangenen Tagen Betrüger in Ratekau und Pandorf unterwegs gewesen. Die Polizei warnt dringend vor der Masche. „Die sogenannten Klemmbrettbetrüger sprechen arglose Passanten mit einer gefälschten Spendenliste an und behaupten, für einen gemeinnützigen Zweck zu sammeln“, sagt Polizeisprecher Dierk Dürbrook. Drei Fälle wurden bereits bei der Kriminalpolizeistelle in Bad Schwartau gemeldet. Zuletzt wurde am Mittwoch, 29. Mai, ein Versuch in Pansdorf verzeichnet. Der etwa 20 Jahre alte Täter wird als klein und schlank beschrieben. Er trug Jeanskleidung und gab sich als Gebärdensprachler aus.

Kleingeld parat halten

Die Beamten raten: Passanten sollen besonders vorsichtig sein, denn der oder die Betrüger haben es vermutlich vor allem auf Geldbörsen und Handys abgesehen. Wer spenden möchte, solle das lediglich per Banküberweisung tun. Wenn Passanten armen Menschen auf der Straße helfen möchten, sollten sie dazu immer ein wenig loses Kleingeld in der Hosen- oder Jackentasche bereithalten.

LN

Das hätte auch schlimmer ausgehen können: Am Donnerstagmittag kam es zu einem Schornsteinbrand in der Liliencronstraße von Oldenburg in Holstein. Eine Bewohnerin bemerkt Brand rechtzeitig und alarmiert die Feuerwehr. Da war die Schornsteinwand bereits über 100 Grad Celsius heiß.

30.05.2019
Ostholstein Zukunft heißt Digitalisierung - Eutin will „Smart City“ werden

Die Stadt bewirbt sich um Fördergelder des Bundesinnenministeriums in Höhe von 10,8 Millionen Euro. Sie will Modellstadt für die digitale Gesellschaft werden – mit Vernetzung in allen Bereichen.

30.05.2019

Wegen zunehmend aggressiver Schüler hatte die Rektorin Alarm geschlagen. Darauf hin genehmigte die Gemeinde zusätzliche Schulsozialarbeit. Unter anderem wurden der Werte-Katalog überarbeitet und neue Maßnahmen zur Konfliktlösung eingeführt. Auch die Schüler werden mit einbezogen.

30.05.2019