Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Gewalt an der Grundschule beschäftigt die LN-Leser
Lokales Ostholstein Gewalt an der Grundschule beschäftigt die LN-Leser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
19:59 29.11.2019
Zu den Vorfällen an der Grundschule Süsel äußern sich immer noch viele LN-Leser via Facebook. Quelle: Ulrike Benthien
Anzeige
Süsel

Nach der Gewalteskalation an der Grundschule Süsel – zwei Drittklässler haben ihre Mitschüler drangsaliert – gibt es weitere Reaktionen der LN-Leser. Hier einige Beispiele in Auszügen:

Kartenhaus ist zusammengefallen

Ich kann mich noch gut an die Worte der Schulleitung erinnern, wo immer wieder beteuert wurde, dass es an dieser Schule keine Problemkinder gebe, man einen sehr guten Draht zum Schulamt habe und was mir einfiele, mich überhaupt an das Schulamt zu wenden. Innerlich freue ich mich, dass dieses Kartenhaus aus Schein und Schönreden und Vertuschen zusammen gefallen ist. Ich habe alle Lehrerinnen unseres Sohnes aber mit der damaligen Situation als überfordert empfunden. Wenn man etwas dagegen sagen wollte, wurde dies fast schon als Majestätsbeleidigung gegen die Schulleitung abgeurteilt. Auch wurde von Seiten der Lehrerinnen durch Druck und Volksreden versucht, die Eltern einzuschüchtern und Dinge unter den Teppich zu kehren. Ich hoffe, dass das Schulamt sich an unseren Fall vielleicht auch im Hinterkopf erinnert, dass es also doch so war und es doch die Problemkinder gab . . . Ich wünschte nur, dass man gerade an dieser Bilderbuchschule, die ja nichts zu verbergen hat und wo alles friedlich ist, nun endlich zu einem Wandel in die richtige Richtung kommt – auch mit personellen Konsequenzen notfalls.Christian Beckmann

Bürgermeister sollte vermitteln, nicht Stimmung machen

Hat der Bürgermeister der Schulleitung gegenüber irgend eine Weisungsbefugnis oder ist er ihr sonst vorgesetzt? Ich denke jedoch, er hat keine Weisungsbefugnis und sollte deshalb nicht mit in die Kerbe der Empörung schlagen, sondern, wie es sich für einen Bürgermeister gehört, eine vermittelnde Position einnehmen und eine Lösung für das Problem suchen. Hier wird meiner Meinung nach ein Amt missbraucht, um gegen ungeliebte Personen Stimmung zu machen.Henning Krogmann

 Klassenlehrerin wollte nicht zuständig sein

Ich kann aus den Jahren als betroffene Mutter ähnliche Fälle aus ganz Schleswig-Holstein bestätigen. Irgendwann kam mein zehnjähriger Sohn mit scharfer Munition nach Hause: hat ein Klassenkollege verkauft. Die Reaktion der Klassenlehrerin: Das geht mich nichts an, ist vor der Schule passiert, die Eltern sind gewalttätig. Sie hat nichts unternommen . . . Die Polizei hat den Munitionsfund entgegengenommen und gehandelt. Ich als Mutter hatte jetzt keine guten Karten mehr bei den Lehrern, habe wohl die gemütliche, „alles-ist-gut“-Stimmung gestört . . . Leider kein Einzelfall, Mitarbeiter und Freundinnen berichteten in den letzten Jahren immer wieder von katastrophalen Zuständen an Grundschulen. Schaut Euch mal den Brandschutz in den Schulen an. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit werden echte Kerzen in Grundschulen genutzt, die Kinder tragen Synthetikkleidung, sind zum Teil unbeaufsichtigt . . . und ich kenne schon die Ausrede, sollte was passieren: Wir haben nur den Lehrstoff zu vermitteln, Erziehung ist nicht unser Auftrag.Sabine Bedau

Warum hat man sich von wenigen den Ruf versauen lassen?

Die Schule hat eine Fürsorgepflicht allen Schülern gegenüber. Wie können es die Schulleitung und Lehrkörper so lange unter den Teppich gekehrt haben und warum hat man sich von wenigen Schülern den Ruf versauen lassen? Für mich unverständlich. Einige haben wohl den falschen Beruf ergriffen!Christine Stapf

Endlich handeln! Schulen brauchen Unterstützung

Es gilt, die Persönlichkeitsrechte der Beteiligten zu schützen. Die Verantwortlichen, und damit meine ich nicht den Bürgermeister, müssen erkennen, dass sich das Leben der Kinder deutlich verändert hat. Digitale Medien sind in Dauernutzung. Viele Kinder leben schon in der virtuellen Welt und leben diese auch auf den Schulhöfen aus. Es macht keinen Sinn, eine Schule an den Pranger zustellen. Es muss endlich gehandelt werden. Kitas und Schulen brauchen Unterstützung. Jetzt und reichlich.Elisabeth Liesel Schmidt

Gewalt an Grundschule in Süsel

Von LN

Teurer Schlamm in Heiligenhafen: 750 000 Euro muss die Stadt für die Sanierung von Regenrückhaltebecken bereitstellen. Für die Einwohner könnte das Mehrkosten bedeuten.

29.11.2019

Zum Auftakt gab es eine Feuershow. Bis zum 12. Januar können die Eissportfreunde in Neustadt ihre Runden drehen. In Scharbeutz geht es Sonnabend los. Eine weitere Eisbahn gibt es in Eutin. Die Veranstalter locken mit Extra-Angeboten.

29.11.2019

150 Menschen haben in Eutin für mehr Klimaschutz demonstriert. An dem weltweiten Protesttag von Fridays for Future haben sich nicht nur Schüler, sondern auch Eltern- und Kirchenvertreter beteiligt.

29.11.2019