Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Welches Lokal siegt? Grömitzer Gastronom tritt beim TV-Duell an
Lokales Ostholstein Welches Lokal siegt? Grömitzer Gastronom tritt beim TV-Duell an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 29.05.2019
Marc Bordt („Falkenthal Seafood“, Mitte) hat seine Konkurrenten Ole Pörksen (v.l.), Ralf Schulte, Tim Bornewasser und Jessika Hinsch zu Gast. Quelle: Beke Zill
Grömitz

Unter den Augen von Bauhofmitarbeitern und Spaziergängern wartet Marc Bordt (24) vor dem Eingang seines Restaurants „Falkenthal Seafood“ an der Grömitzer Promenade geduldig auf die nächsten Anweisungen des Drehteams. Die Begrüßungsszene steht an. Die Kamera läuft. Von rechts und links gehen seine vier Konkurrenten um den Sieg in der Kabel-eins-Sendung „Mein Lokal, Dein Lokal“ auf ihn zu. Der 24-Jährige bittet die Gäste vom Fach hinein und wendet sich dann noch einmal dem Objektiv zu. „Jetzt mal Butter bei die Fische“, sagt er voller Motivation in die Kamera. Der Geschäftsführer von „Falkenthal Seafood“ ist bereit für das TV-Duell.

Dreharbeiten zur Sendung "Mein Lokal, Dein Lokal" im „Falkenthal Seafood“ in Grömitz. Quelle: Beke Zill

Die Fernseh-Crew ist bei Bordt zu Gast, um seinen Auftritt in der Sendung zu filmen. Als er angefragt wurde, bei dem Format mitzumachen, haben der gebürtige Lübecker und sein Restaurant-Team sofort Ja gesagt. „Wir fanden das witzig“, sagt der Kandidat. Außerdem sei es eine gute Werbung für den Laden. So stand das Restaurant am vierten Drehtag im Mittelpunkt. Nervös sei der Koch nicht. „Ich mache das ganz locker wie immer“, erzählt Bordt schmunzelnd.

Küchenchef will mit Fisch und Selbstbedienung punkten

Die vier anderen Kandidaten inspizieren indes den Tresen im Eingangsbereich, in dem geräucherter Fisch angeboten wird. „Wir räuchern selbst“, erklärt der Chef. Die Kandidaten, die für das Ambiente, den Service und natürlich das Essen Punkte vergeben, sind schon einmal vom ersten Eindruck und dem Selbstbedienungskonzept angetan. „Das finde ich interessant, mal was anderes“, sagt Ole Pörksen vor der Kamera. Seine Bar „Roof“ mit moderner, offener Küche wird von den Kandidaten am folgenden Tag in Augenschein genommen. Im „Newport“ in Lübeck bei Ralf Schulte, im „Hafenrestaurant“ in Grömitz bei Tim Bornewasser und im „Tamatsu“ in Heiligenhafen bei Jessika Hinsch wurde bereits aufgetischt und Punkte vergeben. „Es ist sehr interessant, auch mal in andere Küchen zu schnuppern“, berichtet Bordt. Dabei kristallisiert sich noch kein Favorit heraus. Alle Küchen seien total unterschiedlich.

Seit dreieinhalb Jahren Chef im Grömitzer „Falkenthal Seafood“: Marc Bordt (24). Quelle: Beke Zill

In seinem Restaurant stehe jedenfalls Fisch im Mittelpunkt, betont Bordt. Sie seien kein typisches Restaurant. Die Mitarbeiter nehmen Bestellungen am Tresen entgegen, die dann vom Service an die Tische gebracht werden, erklärt der Koch in freudiger Erwartung der Punkte fürs Essen. Denn als nächsten Schritt muss er bestellte Vor-, Haupt- und Nachspeisen für die Gäste in der Küche zubereiten. Seine Konkurrenz darf ihm dabei über die Schulter gucken. Der normale Betrieb laufe übrigens nebenher, betont Bordt.

Das Preisgeld ist Nebensache

Falls Marc Bordt mit Essen, Ambiente und Service seine Konkurrenten überzeugt, gewinnt er 3000 Euro Preisgeld. Auch das Urteil von Profikoch Mike Süsser zählt: In den TV-Duell-Folgen mit dem Zusatz „Der Profi kommt“ probiert sich der Stargast durch die Speisekarte und macht sich einen Eindruck vom Restaurant. Auch in den anderen teilnehmenden Lokalen war Mike Süsser bereits Gast. „Er ist das Zünglein an der Waage“, sagt Aufnahmeleiterin Jutta Kleinsteuber, die für den Ablauf am Set zuständig ist. Sie zieht bereits vor dem letzten Drehtag in Scharbeutz eine positive Bilanz der Drehtage an der Ostsee. „Es lief wirklich gut. Wir sind ein eingespieltes Team und die Gastronomen haben Spaß an der Sache.“

Der Grömitzer Gastronom Marc Bordt ist gespannt, auf welchem Platz er am Ende landet. Natürlich würde er sich über die 3000 Euro freuen. Aber das sei Nebensache. Ihm geht es um die Präsentation seines Lokals. „Ich möchte anderen Leuten unser Konzept zeigen“, sagt er.

Ausgestrahlt werden die Folgen nach Angaben des Fernsehsenders in etwa drei Monaten. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Beke Zill