Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Grömitzer Welle: Wellenbecken und Whirpool noch länger gesperrt
Lokales Ostholstein Grömitzer Welle: Wellenbecken und Whirpool noch länger gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 24.09.2019
Das Wellenbecken muss für einige Wochen geschlossen werden. Quelle: Kirstin Hammerstein (HFR)
Grömitz

Die Grömitzer Welle wurde 2015 komplett erneuert. Vier Jahre später gibt es Probleme. Bereits seit dem 9. September ist das Freizeitbad mit Sauna nur eingeschränkt nutzbar. Wellenbecken und Whirpool stehen nicht zur Verfügung. Grund sind beschädigte Fliesen am Beckenrand. Die ursprünglich für den 25. September angekündigte Wiederaufnahme des Badespaßes verschiebt sich.

Janina Kononov, Marketingleitern vom Tourismus-Service, sagt, dass sich die abgeplatzten Fliesen gut reparieren ließen. Im Laufe der Arbeiten seien jedoch weitere Schäden im Bereich des Beckenbodens festgestellt worden, welche ebenfalls behoben werden müssen. „Wir befinden uns noch in der Gewährleistung und müssen nun prüfen lassen, wie es dazu kommen konnte“, kündigt Kononov eine intensive Untersuchung an.

So lange dauert die Sperrung

Voraussichtlich könne der Normalbetrieb ab dem 5. Oktober aufgenommen werden. Bis dahin gibt es einen Preisnachlass von 50 Prozent auf den regulären Badeeintritt.

Hier kann man in Ostholstein schwimmen

Von Sebastian Rosenkötter

Das Binnenland ist ein perfekter Ort, um auszuspannen – denn auch im Herbst gibt es noch schöne Tage. Touristiker und Kirchenkreis machen Vorschläge, wo Besucher am besten Entschleunigung findet.

24.09.2019

Aktive Mitglieder der Feuerwehren in der Gemeinde Scharbeutz können die öffentlichen Parkplätze in Zukunft gratis nutzen. So sollen sie im Einsatzfall schnellstmöglich ihre Autos erreichen. Auf Fehmarn und in Kellenhusen zahlen Feuerwehrleute bereits seit 2014 nichts mehr für das Abstellen ihrer Fahrzeuge.

25.09.2019

Feuer gelegt, Scheibe eingeworfen, Straßenschild geklaut: In Schönwalde gab es richtig Ärger. Die Polizei sucht Zeugen. In den vergangenen Jahren wurde mehrfach mutwillige Zerstörung gemeldet.

24.09.2019