Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Großfeuer vernichtet Scheune
Lokales Ostholstein Großfeuer vernichtet Scheune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 02.04.2019
Die 25 mal zehn Meter große Scheune brannte beim Eintreffen der Feuerwehr in voller Ausdehnung. Ein Wohnhaus in direkter Nähe konnte geschützt werden. Quelle: Arne Jappe
Groß Meinsdorf

Ein Großfeuer vernichtete am Montagnachmittag eine Scheune in der Ortschaft Groß Meinsdorf in der Gemeinde Süsel. Der etwa 25 mal zehn Meter große Gebäudekomplex stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits im Vollbrand. Laut Angaben der Feuerwehr wurde bei dem Einsatz niemand verletzt.

Die Rauchsäule konnten die Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt sehen. Dicker schwarzer Qualm schoss in den Himmel über Groß Meinsdorf. Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Feuerwehr brannte die Scheune bereits in voller Ausdehnung. „Es galt, das nur vier Meter entfernte Wohngebäude zu schützen“, sagt Einsatzleiter und Gemeindewehrführer Rolf Müller. Mit einer massiven Wasserwand gelang es den Einsatzkräften, das Feuer vom Gebäude fern zu halten.

In der Scheune lagerten landwirtschaftliche Geräte und Gerätschaften für die Pferdehaltung. Erschwerend kam hinzu, dass sich ein Heizöltank in der Scheune befand. Es gab mehrere kleine Detonationen im Inneren, wahrscheinlich ausgelöst durch Gasflaschen, die nach Angaben der Besitzer dort gelagert wurden.

Die Feuerwehrleute konnten an der Einsatzstelle nur unter Atemschutz arbeiten, da der Wind immer wieder den Rauch nach unten drückte und die Einsatzkräfte ohne Atemschutz massiv gefährdet hätte. Etwa 80 Feuerwehrleute waren nach Groß Meinsdorf geeilt, um das Feuer zu löschen. Auch eine Drehleiter aus Eutin war am Einsatz beteiligt. Weite Strecken an Schlauchleitungen mussten gelegt werden, da der Einsatzort sich direkt an der Eutiner Landstraße zwischen Eutin und Groß Meinsdorf befindet. Die Scheune brannte komplett aus, auch Teile vom Dach stürzten ein.

Scheune wurde ein Raub der Flammen – Feuerwehr konnte Wohnhaus schützen

Die Straße wurde währen der Löschmaßnahmen komplett für den Verkehr gesperrt. Wie es zu dem Feuer kam, ermittelt nun die Kriminalpolizei. Ersten Erkenntnissen zufolge könnte es ein technischer Defekt gewesen sein, teilte Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach am Dienstag mit. Die Höhe des Sachschadens werde auf circa 50 000 Euro geschätzt.

Arne Jappe

Die VR Bank unterstützt die Rettungskräfte mit 1500 Euro. Die Bäckerei Scheel Mien Backstuuv übergibt 600 Euro. Vertreter der Schön-Klinik helfen der Kinderabteilung der Feuerwehr mit 495 Euro.

01.04.2019

Die Fortsetzung des Mediationsgesprächs hat drei mögliche Varianten für den Schutz entlang der geplanten Belt-Trasse ergeben. Schon am Freitag wollen sich die Beteiligten wieder treffen.

01.04.2019

Beim Rechtsabbiegen auf die Hauptstraße in Cleverbrück ist ein Transporter mit einer 15 Jahre alten Radfahrerin zusammengestoßen. Das Mädchen wurde leicht verletzt. Die Schuldfrage ist noch ungeklärt.

01.04.2019