Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Ländlicher Raum im Fokus: Aktiv-Region wählt neuen Vorstand
Lokales Ostholstein Ländlicher Raum im Fokus: Aktiv-Region wählt neuen Vorstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:02 09.12.2019
Malente ist das Zentrum der Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz, die EU-Mittel für Investitionen in die Region holt. Quelle: Dirk Schneider
Anzeige
Malente

Horst Weppler ist der neue Vorsitzende der Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz (AR SHS). Die Mitgliederversammlung wählte den frisch pensionierten Kreisbaudirektor Ostholsteins zum Nachfolger von Joachim Schmidt. Dieser verzichtete nach zwölf Jahren auf eine erneute Kandidatur.

Weppler, der in seiner Amtszeit als Fachdienstleiter Regionale Planung auch die Lokale Arbeitsgruppe Lübecker Bucht und Wagrien-Fehmarn betreute, möchte die AR SHS künftig noch besser mit anderen Aktiv-Regionen vernetzen. „Der Mensch kennt und will eigentlich keine Gemeinde- und Kreisgrenzen“, sagte der neue Vorsitzende. Er ist überzeugt, dass lokales Kirchturmdenken längst ausgedient hat. Ihm sei es daher besonders wichtig, „über die vielen Grenzen hinweg gemeinsame Projekte für die Menschen im ländlichen Raum zu entwickeln“.

Der neue gewählte Vorstandsvorsitzende der Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz Horst Weppler (links) dankte seinen Vorgänger und LAG-Mitbegründer Joachim Schmidt für sein herausragendes Engagement. Der Regionalmanager Günter Möller protokolliert den Führungswechsel. Quelle: Dirk Schneider

Aktiv-Regionen sollen Kreisgrenzen überwinden

Der AR SHS komme hierbei eine Vorreiterrolle zu, da diese bereits jetzt in den Kreisen Plön und Ostholstein fest verankert sei und damit neue Verbindungen geschaffen habe. Letztlich trete er damit „in die großen Fußstapfen seines Vorgängers“. Denn Schmidt hat seit dem Jahr 2000 insgesamt drei EU-Förderperioden begleitet und dabei insbesondere das Ziel verfolgt, die Menschen näher zusammenzubringen.

Auch finanziell habe die Region in dieser Zeit profitiert: So wurden Projekte mit mehr als fünf Millionen Euro gefördert und Investitionen in Höhe von insgesamt 32 Millionen ausgelöst. Glücklicherweise müsse der neue Vorsitzende der AR SHS aber nicht ganz auf diesen Erfahrungsschatz verzichten. Denn Schmidt bleibe als Vertreter des Vereins Wasser-Otter-Mensch dem erweiterten Vorstand erhalten, sagte Weppler.

Insgesamt wurden in dem Wahlmarathon zwei Privatpersonen und zwölf Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie neun kommunale Delegierte in das Gremium gewählt. Zu Wepplers Stellvertretern wählten die Mitglieder Eutins Bürgermeister Carsten Behnk (parteilos) und Kirsten Voß-Rahe, Geschäftsführerin des Landeskulturdenkmals Hof Viehbrook in Rendswühren. Als Schatzmeisterin bestätigte die Versammlung die Malenter Bürgermeisterin Tanja Rönck (parteilos).

Schatzmeisterin Tanja Rönck (v. l.) und der Vorsitzende Horst Weppler sowie seine Stellvertreter Carsten Behnk und Kirsten Voß-Rahe bilden den neuen geschäftsführenden Vorstand der Aktiv-Region Schwentine-Holsteinische Schweiz. Quelle: Dirk Schneider

Lob und Anerkennung für Joachim Schmidt

Bei der Mitgliederversammlung war ebenfalls der EU-Abgeordnete Niclas Herbst anwesend. Er lobte die Aktiv-Regionen in Deutschland und ihre ehrenamtlichen Helfer als Mittler und Makler: „Wir brauchen Sie alle, damit Europa vor Ort erlebbar ist.“ Allen voran habe Joachim Schmidt, der als Bösdorfer Bürgermeister stets über den Tellerrand seiner Gemeinde geschaut habe, als „Alleinstellungsmerkmal dieser besonders aktiven Aktiv-Region“ dazu beigetragen, sagte Herbst.

Ostholsteins Landrat Reinhard Sager (CDU) nutzte den scherzhaften Vergleich mit dem Insekt des Jahres 2020. „Sie sind eine positive aktive Hummel“, sagte er. So habe Schmidt als Motor der Aktiv-Region viele Projekte erfolgreich angeschoben.

Joachim Schmidt bedankte sich mit einem überregionalen Appell: „Unsere europäischen Bündnisse haben uns 70 Jahren Frieden beschert. Das ist einmalig. Lassen Sie uns das nicht vergessen, wenn wieder mal über Europa geschimpft wird.“

Mehr Artikel aus Ostholstein

Von Dirk Schneider

Das Abstimmungsergebnis bei Facebook ist eindeutig: Der kleine „Löschroboter“ der Niendorfer Feuerwehr bekommt den Namen „Nieno“. Dieser Vorschlag setzte sich gegen vier andere durch.

09.12.2019

Der 23-Jährige war von der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth zur Festnahme ausgeschrieben. Den Aufenthalt in der Justizvollzugsanstalt hätte der junge Mann vermeiden können.

09.12.2019

Frank-Eckhard Brand ist ein erfahrener Strafverteidiger in Lübeck und hat mit teilweise widerwärtigen Fällen zu tun. Er spricht über den Mutter-Prozess und darüber, wie man das Böse und das Elend wegsteckt.

09.12.2019