Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Zwei Hunde in Hutzfeld mit Schneckenkorn vergiftet
Lokales Ostholstein Zwei Hunde in Hutzfeld mit Schneckenkorn vergiftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 06.08.2019
So sieht das Schneckenkorn aus, das zwischen Bosau und Hutzfeld verstreut wurde (Symbolfoto). Quelle: Fotolia/LN-Archiv
Anzeige
Hutzfeld

Hinterhältige Tat in Hutzfeld (Gemeinde Bosau): Ein unbekannter Täter hat an der Kreisstraße 53 Schneckenkorn gestreut. Zwei Hunde haben das Gift gefressen und mussten vom Tierarzt behandelt werden.

Die beiden Hundehalter waren am Freitag, 26. Juli, gegen 13.30 Uhr zwischen Hutzfeld und Bosau unterwegs. Kurze Zeit später mussten sie ihre beiden fünf Jahre alten Hunde aufgrund von Krämpfen zum Tierarzt bringen. Die Symptome deuteten auf die Aufnahme von Schneckenkorn hin. „Vermutlich hatten die beiden Vierbeiner einige korngroße Stückchen des Pflanzenschutzmittels während des Spaziergangs gefressen“, sagt Polizeisprecher Ulli Fritz Gerlach. Und tatsächlich: „Das Pflanzenschutzmittel konnte in Form von blauen länglichen Körnchen auf einer asphaltierten Feldzufahrt neben dem bestellten Weizenfeld festgestellt werden“, berichtet Gerlach.

Anzeige

Polizei sucht nach Zeugen

Auf dem Feld und dem Feldrand mit Wildkraut wurde kein weiteres Pflanzenschutzmittel festgestellt. Offenbar wurde das Schneckenkorn bewusst zweckentfremdet gestreut. „Normalerweise wird dieses Mittel nicht zu dieser Zeit bei noch bestelltem Feld eingesetzt“, erläutert Gerlach. „Die vor Ort vorgefundenen Reste wurden entfernt.“

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz aufgenommen. Vor diesem Hintergrund suchen die Beamten des Ermittlungsdienstes Umwelt des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Scharbeutz Zeugen, die Hinweise geben können, wer das Schneckenkorn ausgestreut hat. Hinweise werden unter Telefon 045 24/707 70 entgegengenommen.

Die Tat ist kein Einzelfall. Im vergangenen Jahr trauerte eine Familie aus Todesfelde (Kreis Segeberg) um ihren Hund „Tyson“. Der Chihuahua hatte kleine blaue Kugeln gefressen, vermutlich ebenfalls Schneckenkorn. In Lübeck konnte eine Hundehalterin 2017 gerade noch Schlimmeres verhindern, als sie einen mit Schneckenkorn versetzen Hundeköder fand.

Von LN