Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Jürgen Hunke: Hochzeit ganz in Weiß
Lokales Ostholstein Jürgen Hunke: Hochzeit ganz in Weiß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 24.08.2015
Jürgen Hunke und Chun Li-Hunke vor "Der Burg" im Grand-Hotel Heiligendamm. Quelle: Public Adress
Anzeige
Heiligendamm

Natürlich gehört es sich schon längst nicht mehr, angesichts eines Brautpaares Roy Blacks unvergessene Schnulze „Ganz in Weiß, mit einem Blumenstrauß“ anzustimmen. Aber gelegentlich fällt es zumindest einigen von uns schwer, darauf zu verzichten – wie jetzt beim Betrachten der Hochzeitsfotos von Jürgen Hunke, Hamburger Unternehmer, Ex HSV- Präsident, Mäzen und Wahl-Timmendorfer mit drei – weißen – Villen im Ort, der den Timmendorfern unter anderem das – weiße – Teehaus auf der Seeschlösschen-Brücke bescherte.

Jürgen Hunke hat nämlich am Wochenende seine langjährige Lebensgefährtin Chun Li geheiratet, und zwar ganz in Weiß, ein Dress-Code, dem sich die 80 Gäste einheitlich anschlossen. Gefeiert wurde noch dazu im Grand Hotel Heiligendamm in Mecklenburg-Vorpommern, jener Edel-Herberge, die den Beinamen „weiße Stadt am Meer“, trägt.

Anzeige

Und wer jetzt denkt, dass mehr Weiß kaum möglich ist, der ahnt noch nicht, dass TV-Entertainer Jörg Knör – privat geladen – zusammen mit Harry Bähre (Ex-HSV-Profi), Heribert Bruchhagen (Manager von Eintracht Frankfurt) und einigen anderen Herren auf der Bühne eine Show-Einlage bot, bei der alle weiße Bademäntel trugen und eine umgetextete Version von Udo Jürgens’ „Ich war noch niemals in New York“ zum Besten gaben.

Vor zehn Jahren hätte er noch darauf gewettet, dass er nie wieder heiraten werde, erklärte der 72-jährige Jürgen Hunke. Seine Frau stammt aus China, die beiden haben sich in Hamburg kennengelernt und zusammen eine achtjährige Tochter, Sara-Li. Am Wochenende wurden Chun Li und Jürgen Hunke jetzt gleich zweimal getraut – zunächst im Standesamt und dann in einer buddhistischen Zeremonie am Strand von Heiligendamm.

Gegeizt wurde bei der Vermählung nicht: Das rauschende Fest erstreckte sich über drei Tage, bis das Brautpaar mit einem eigens auf den Namen „MS Koh Samui“ umgetauften Schiff in See stach.
Das Schiff ist übrigens auch weiß. Und vielleicht hat angesichts der überwältigenden Dominanz dieser unbunten Grundfarbe ja doch einer der winkenden Gäste zum Abschied Roy Blacks Schnulze von 1966 vor sich hin gesummt. Wer weiß.

latz