Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Ostholstein Kaserne: Distanz zum Namen Rettberg
Lokales Ostholstein Kaserne: Distanz zum Namen Rettberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.06.2019
Quartalsappel in der Eutiner Rettberg-Kaserne. Seit einigen Wochen steht der Name Rettberg in der Diskussion. Quelle: Susanne Peyronnet
Eutin

Vor drei Monaten, beim vergangenen Quartalsappell, war es noch kein Thema. Als die Soldaten des Aufklärungsbataillons 6 „Holstein“ am Freitag zum nächsten Appell auf dem Rasen der Eutiner Rettberg-Kaserne antraten, erwartete jeder, dass der Kommandeur, Oberstleutnant Tobias Aust, etwas zur Namensfrage sagen würde. Er enttäuschte seine Zuhörer, darunter Bürgermeister und Landtagsabgeordnete, nicht.

„Es ist vollkommen klar, dass nur traditionswürdig und sinnstiftend sein kann, wer nicht verbrecherisch oder menschenverachtend gehandelt hat“, sagte Aust. Es spricht manches dafür, dass sich Oberst Karl von Rettberg (1865 - 1944) genau so kritikwürdig verhalten hat. Der Namensgeber der Eutiner Kaserne soll im August 1914 im belgischen Löwen Kriegsverbrechen begangen haben, in dem er seinen Soldaten befohlen haben soll, Häuser in Brand zu stecken, Zivilisten, die mit der Waffe in der Hand gefasst würden, sofort zu erschießen oder zu bajonettieren. Auch soll er Zivilisten, darunter Frauen und Kinder, als menschliche Schutzschilde missbraucht haben.

Eine eigene Tradition

Ein Vorwurf, der die Eutiner Aufklärer laut Aust überrascht habe. Er skizzierte seine Vorstellung von Tradition. „Nach meinem Verständnis muss Tradition beides können, Freiheit und Demokratie, gleichzeitig aber auch eine glaubwürdige Identität für uns als kämpfende Truppen schaffen.“ Zurzeit wird bei den Aufklärern intern darüber gesprochen, wie die Soldaten die Namensfrage sehen und ob die Kaserne umbenannt werden soll. Für Aust kommt ein weiterer wichtiger Punkt ins Spiel: „Die Diskussion gibt Gelegenheit, deutlich zu machen, dass wir als Eutiner Aufklärer längst über eine eigene Tradition verfügen.“ Seit 1958 sind die Aufklärer in Eutin stationiert.

Den Eutiner Aufklärern, hier mit ihrem Bataillonswimpel, ist ihre eigenen Tradition näher als die eines Karl von Rettberg. Quelle: Susanne Peyeronnet

Dass die Suche nach einem Namen offenbar bereits angelaufen ist, wurde bei Austs Ansprache nur zwischen den Zeilen deutlich. „Wir wollen es uns nicht leicht machen und nehmen die militärische Tradition ernst“, sagte er. Und weiter: „Es kann nicht darum gehen, den Weg der größtmöglichen Unverbindlichkeit zu suchen.“ Das Militärische müsse klar erkennbar sein. Ein paar Namensvorschläge gab es bereits aus der Zivilgesellschaft: Holstein- oder Ostholstein-Kaserne.

Einsatz an der Absturzstelle

Aktuell beschäftigt nicht die Tradition, sondern die Tagesaktualität die Eutiner Aufklärer. Am Sonntag fahren 100 Soldaten aus Eutin zur Absturzstelle von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern. An der Müritz unterstützen sie die dort eingesetzten Polizisten und Feldjäger, um die Absturzstelle zu sichern und die Zufahrten zu sperren. Dort sind bereits erste Souvenirjäger gesehen worden. Die Trümmer liegen weit verstreut in der Landschaft. Zu Beginn des Appells hatte es eine Schweigeminute für den getöteten Piloten gegeben.

Ein anderes Thema des Appells ist ein Dauerbrenner: Die Ausrüstung der Bundeswehr. Die sei schwierig, sagte der Kommandeur. „Die Truppe braucht die Vollausrüstung. Bis es so weit ist, ist unser Können gefragt.“ Darum müsse er sich jedoch am wenigsten Sorgen machen.

Im Anschluss gab es eine Reihe von Auszeichnungen und Beförderungen. Getreu dem alten Bundeswehrmotto „Ohne Mampf kein Kampf“ ging der Bestpreis bei diesem Appell an Feldwebel Martin Kries von der Verpflegungstruppe. Den Bestpreis Hubertus-Hilgendorff-Pokal nahm Oberleutnant Jan Halama entgegen. Die Bataillonsnadel ging an Stabsfeldwebel Michael Schmidtke, das Ehrenkreuz der Bundeswehr in Gold an Oberstabsfeldwebel Carsten Rapp.

Quartalsappel in der Eutiner Rettberg-Kaserne: Kommandeur Osterstleutnant Tobias Aust (links) zeichnet Feldwebel Manfred Kries von der 1. Kompanie mit dem Bestpreis "Verpflegungsgruppe" aus. Quelle: Susanne Peyronnet

Susanne Peyronnet

55 Mannschaften aus Deutschland, Dänemark und Ungarn sind beim internationalen Jugendturnier am Start. Gekickt wird bis Sonntag in den Altersklassen E-Junioren, D-Junioren, C-Junioren und B-Juniorinnen.

28.06.2019

Die Eutiner Festspiele starteten mit den beliebten Musical in die neue Saison. Vor der Premiere bei bestem Wetter gab es einen Empfang auf der Südterrasse des Schlosses mit rund 60 Ehrengästen.

28.06.2019

Super-Stimmung auf der Baustelle an der Seestraße in Hemmelsdorf: Der Neubau für Feuerwehr und Dorf nimmt endlich Formen an. Fertigstellung soll im Mai 2020 sein.

28.06.2019